Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schwerter Rathaus wird repariert, aber noch nicht saniert

Notreparatur

Das 1914 eröffnete neue Schwerter Rathaus ist reichlich marode. Auf 11 Millionen Euro wird der Sanierungsbedarf geschätzt. Investiert werden aber vorerst nur 190.000 Euro.

Schwerte

, 05.10.2018
Schwerter Rathaus wird repariert, aber noch nicht saniert

Der Haupteingang des Rathauses ist derzeit nicht benutzbar. © Bernd Paulitschke

Ein Gerüst versperrt seit Freitag den Haupteingang des Rathauses I. Grund ist die Einrüstung für die anstehende Dachsanierung über dem Sitzungssaal. Die Verwaltungszentrale ist derzeit nur über den Nebeneingang erreichbar.

Eigentlich brächte das Rathaus deutlich mehr als eine Notreparatur des maroden Dachs. Doch die Kosten für eine einfache Sanierung ohne Aufwertung des Gebäudes wird auf rund 11 Millionen Euro beziffert. Wenn man die Verwaltungszentrale wirklich zukunftsweisend sanieren möchte, müsste man vermutlich den doppelten Betrag in die Hand nehmen. Da macht sich die Beseitigung der aktuellen Baumängel preislich eher klein aus. 190.000 Euro kosten die Notmaßnahmen an Ratssaal und Decke, so der Kostenvoranschlag, der auch schon eine Reserve für Unvorhergesehenes erhält.

Große Wasserflecken an der Decke

Der Sturm Friederike im Januar hatte dem ohnehin bereits maroden Rathausdach den Rest gegeben. Von der Decke des Ratssales, auf der auch schon zuvor große Wasserflecken zu sehen waren, fiel dann endgültig der Putz herunter. Der Ratssaal ist seitdem gesperrt, der Rat tagt in der Aula des Friedrich-Bährens-Gymnasiums.

Geld für Architekturbüro

Wie es mit der Sanierung des Rathauses weitergeht, wird derzeit noch diskutiert. Der Rat gab im September weitere 105.000 Euro frei, damit ein Architekturbüro die Grundlagen für die Sanierung ermitteln kann. Wie die finanziert werden soll, ist noch unklar.

Lesen Sie jetzt