Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schwertes Fußgängerzone verliert die Modeboutique Street One

Geschäfts-Schließung

Bei den Kunden war der Laden beliebt. Er liegt in einer Top-Lage. Der Rückzug hat nach Einschätzung der Werbegemeinschaft andere Gründe. Sie wünscht sich eine Nachfolge aus dem Modebereich.

Schwerte

, 05.09.2018
Schwertes Fußgängerzone verliert die Modeboutique Street One

Der nächste Leerstand droht in der Hüsingstraße: Street One kündigt die Schließung der Filiale an. © Reinhard Schmitz

Droht in der Fußgängerzone der nächste Leerstand? Aufsteller in der Hüsingstraße und Plakate in den Schaufenstern der Modeboutique Street One kündigen einen Räumungsverkauf wegen Schließung des Geschäftes an, das schräg gegenüber der seit Jahren brachliegenden Gaststätte Alt Schwerte liegt. Im Laden war zu erfahren, dass zum Monatsende die Lichter ausgehen sollen. Vom Betreiber, der Firma Cruse (Arnsberg), gab es auf Anfrage bislang keine weitergehenden Informationen.

Gute Mode und immer aktuell

„Bei den Kunden war der Laden eigentlich immer sehr beliebt“, sagt Joachim Kockelke, 2. Vorsitzender der Werbegemeinschaft: „Gute Mode, mittlere Preislage, immer aktuell.“ Gleichwohl sei schon anzunehmen gewesen, dass er früher oder später geschlossen werde. Denn Cruse biete eine Kollektion der Marke Street One auch in seinem Hauptgeschäft am Cavaplatz an.

Ursprünglich war dort ein Reformhaus

Dieser Laden – so weiß Kockelke – sei später als das Street One eröffnet worden, das „an die zehn Jahre“ an der unteren Hüsingstraße zu finden war. Zuvor war das Geschäftshaus dort völlig entkernt und modernisiert worden. Alte Schwerter erinnern sich vielleicht noch daran, dass es ursprünglich einmal das Reformhaus Flunkert beherbergt hatte. Später waren auf der einen Seite des damals zweigeteilten Verkaufsraums die Herrenboutique „Fischers Take it easy“ und danach ein Schmuckladen zu finden. Auf der anderen Seite betrieb Dieter Rienhöfer sein bekanntes Fotogeschäft.

„Das ist eine Top-Lage. Wir wollen nicht hoffen, dass das lange leer bleibt“, erklärt Kockelke. Wunsch der Werbegemeinschaft wäre es, dass als Nachfolger von Street One „schon irgendwie was im Modebereich“ käme: „Da bummeln die Damen gerne durch.“

Lesen Sie jetzt