Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schwertes Sportausschuss tagt während des Deutschlandspiels

Fußball-WM

Ganz Schwerte will am Mittwoch auf den Fernseher schauen, um das entscheidende WM-Gruppenspiel zu sehen. Doch im Rathaus tagt ausgerechnezt der Sportausschuss. Verlegung? Hat man versucht.

Schwerte

, 25.06.2018
Schwertes Sportausschuss tagt während des Deutschlandspiels

Die damaligen Ratsherren Dirk Kienitz und Marcus Droll erschienen 2006 zur Ratssitzung, die während des WM-Spiels stattfand im Fan-Outfit. © Paulitschke

Viele Arbeitgeber nehmen am Mittwoch Rücksicht und geben ihren Beschäftigten die Chance, Fußball zu gucken. Doch ausgerechnet der Sportausschuss des Rates tagt am Mittwoch um 17 Uhr. Der Termin könne wegen der Ladungsfristen auch nicht mehr verschoben werden, erklärte der städtische Rechtsrat Carsten Morgenthal am Montag auf Anfrage. Besonders ärgerlich ist das für den Vorsitzenden des Gremiums, Bernd Droll. Denn der ist ausgesprochener Fußballfan.

Spielplan für den Rat im Herbst festgelegt

.

Doch der SPD-Ratsherr ist nicht ganz unschuldig an seinem Kummer. Bei der Festlegung der Termine im Herbst vergangenen Jahres stand der Spielplan für die Fußball-WM noch nicht. Doch auch der Zeitplan der WM ist schon länger bekannt, sodass eine fristgerechte Umladung der Politiker und vor allem auch der Öffentlichkeit machbar gewesen wäre.

„Bei der Vorbesprechung zur Sitzung war ich im Urlaub und habe mich durch meinen stellvertretenden Vorsitzenden vertreten lassen, so Droll am Montag auf Anfrage. Er wolle auf jeden Fall noch versuchen, die Sitzung irgendwie um eine Stunde nach hinten zu verlegen.

Sparkasse zeigt Spiel im Sozialraum

Dass es ausgerechnet ein entscheidendes Gruppenspiel sein würde, das Mittwoch bei vielen in die Arbeitszeit fällt, hatten viele Fans nicht auf dem Schirm. Doch viele Arbeitgeber haben ein Einsehen: „Wir bauen einen Fernseher in unserem Sozialraum auf“, erklärte Stefan Knoche von der Sparkasse gestern. Dort könnten die Mitarbeiter das Spiel mitverfolgten. Allerdings nur soweit es den Kundenverkehr nicht beeinflusse.

Krankenhaus bietet sogar Südkorea-Pfanne an

Im Marienkrankenhaus gibt es sogar ein Public-Viewing im Konferenzraum im Obergeschoss des Gebäudes. Wer es dienstlich einrichten könne, hätte dort die Gelegenheit das Spiel zu sehen, so Pressesprecher Detlev Schnitker. Angemeldet hätten sich vor allem viele Mitarbeiter, die zum Schichtwechsel um 16 Uhr Dienstschluss hätten und normalerweise während des Anpfiffs auf dem Heimweg wären. Im Marienkrankenhaus gibt es zwar nur alkoholfreies Bier zum Fußball, dafür aber Currywurst und ein Gericht aus dem Land des Gegners, in diesem Fall eine Südkorea-Pfanne.

Wer übrigens bei der Stadt arbeitet und nicht zum Sportausschuss muss, der konnte die Gleitzeitoption ziehen. „Wir haben hier ja Gleitzeit, da kann man es so einrichten, dass man pünktlich zu Anpfiff Feierabend hat“, erklärt Marco Gosewinkel von der Stadtverwaltung. Und die meisten Dienststellen der Stadt haben mittwochs nur bis mittags geöffnet.

Nicht das erste Mal für den Rat

Dass die Schwerter Kommunalpolitik ausgerechnet dann tagt, wenn Fußballdeutschland vereint vor dem Fernseher sitzt, ist übrigens nichts Neues. Am 20. Juni 2006 spielte Deutschland bei der Heim-WM gegen Ecuador. Anpfiff war ebenfalls um 16 Uhr. Um 17 Uhr tagte damals der Rat der Stadt. Von den damals noch 44 Ratsmitgliedern waren immerhin 40 anwesend, die zwar eine der kürzesten Ratssitzungen der Stadtgeschichte hinlegten, es aber trotzdem nicht vor Abpfiff schafften.

Ach ja, damals gewann Deutschland 3:0 und legte den Grundstein für das Sommermärchen.

Lesen Sie jetzt