Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

So reagieren Gänsezüchter auf die Vogelgrippe

Kreis Unna: noch keine Stallpflicht

Was passiert eigentlich mit Weihnachtsgänsen in Zeiten, in denen rund um uns herum die Vogelgrippe grassiert? Wir fragten bei Züchtern nach: Der Schwerter Landwirt und Gastronom Ralf Linneweber will seine rund 300 Weihnachtsgänse vorab schlachten und einfrieren - im Gegensatz zu seinem Kollegen.

SCHWERTE

, 27.11.2014
So reagieren Gänsezüchter auf die Vogelgrippe

Die Gänse von Ralf Linneweber vom Landgasthof Linneweber auf dem Bürenbruch sind schon im Stall. Vorbeugend sollen sie bereits jetzt geschlachtet und dann eingefroren werden.

Ralf Linneweber fürchtet ein Transportverbot, falls die Vogelgrippe näher an Schwerte heranrücken sollte. Und dann käme die Weihnachtsgans nicht mehr auf den Tisch. Kurzfristig hat er die Tiere, die seit dem Sommer tagsüber frei auf seinem Gelände herumlaufen können, in einen Stall umquartiert. Doch die Tiere hätten ihr Schlachtgewicht erreicht und einen Qualitätsverlust durch das Einfrieren fürchte Linneweber nicht. Die Kunden - die Gänse sind überwiegend vorbestellt - hätten Verständnis dafür.

Sein Kollege Christoph Emde aus Kalthof mit seinen derzeit noch rund 700 Gänsen lässt das Federvieh auf der Weide. Die Tiere seien jetzt ein halbes Jahr lang tagsüber draußen gewesen, nur nachts als Schutz vor Füchsen in der Halle: "Da kann man sie jetzt nicht in den Stall packen", befürchtet er Unruhe: "Solange es keine Aufstallpflicht gibt, lassen wir sie erst noch draußen."  Entscheidend sei für ihn der Kreisveterinär des Märkischen Kreises. Anders sei das mit den rund 9000 Hühnern. Die leben ohnehin im Stall. Vorsorglich würden im Falle eines Falles vor dessen Eingängen Desinfektions-Matten ausgelegt. In einigen Landkreisen gilt mittlerweile die sogenannte Aufstallpflicht. Dass bedeutet, das Federvieh muss zum eigenen Schutz rund um die Uhr im Stall bleiben. Der Märkische Kreis und der Kreis Unna sind nicht davon betroffen.

H5N8 noch nicht im Kreis angekommen
Am 17. November wurde eine infizierte Wildente auf Rügen entdeckt. Vermutlich wurde sie von vorbeiziehenden Wildvögeln angesteckt. Auch in den Niederlanden und Großbritannien ist das Virus aufgetaucht. Das Virus H5N8 verursacht die sogenannte Geflügelpest oder Vogelgrippe. In Mecklenburg-Vorpommern gilt bereits für 13 Millionen Hühner, Enten und Gänse die Stallpflicht. Der Kreis Unna und seine Städte sind bisher noch nicht betroffen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt