Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

So spektakulär war das Slackline-Festival 2018 am Ebberg

Naturfreunde-Veranstaltung

Drei Zentimeter breite Leinen, eine von ihnen 15 Meter hoch zwischen Bäumen - beim Slackline-Festival am Ebberg in Schwerte-Westhofen gab es spektakuläre Szenen.

Westhofen

, 02.09.2018
So spektakulär war das Slackline-Festival 2018 am Ebberg

Ob 15 Metern hoch in den Bäumen oder nur knapp über dem Boden - beim Slackline-Festival 2018 am Ebberg gab es viele bemerkenswerte Szenen zu bestaunen. © Bernd Paulitschke

Wie von langen Wäscheleinen überspannt, präsentierte sich die 50-Pfennig-Wiese am Westhofener Ebberg: Slacklinen, das akrobatische Balancieren auf den leicht durchhängenden, rund drei Zentimeter breiten Flachbändern war eine der Trendsportarten, die den über 200 internationalen Teilnehmern und Besuchern am Samstag und Sonntag beim mittlerweile fünften Slackline-Festival des NRW-Landesverbands der Naturfreundejugend vorgestellt und in Workshops vermittelt wurden.

„Aktives Mitmachen, Lernen für Anfänger, Tipps anzunehmen und Weiterbildung für Fortgeschrittene sind angesagt“, erklärte Matthias Hackert, sportlicher Leiter der Veranstaltung und Mitglied der Naturfreundejugend im Dortmunder Kreuzviertel, das Festival-Konzept: „Es ist ein absolutes Spaß-Wochenende. Neben den sportlichen Herausforderungen soll die familiäre Atmosphäre, das Kennenlernen neuer Leute und neuer Dinge im Fokus stehen.“

Mit im Workshop-Angebot war auch das freie Klettern ohne Gurt und Seil an dem zirka fünf Meter hohen, fest installierten Boulderblock, einem künstlichen Felsklotz am Rand der 50-Pfennig-Wiese – Aufmerksamkeit und Konzentration waren gefordert, denn „Auffangstation“ ist lediglich das Kiesbett rund um den Block, der für Anfänger und auch für Könner der Sportart ausgelegt ist.

Acro-Yoga - eine Mischung aus Akrobatik und Yoga

Hohen Zuspruch hatten die Workshops zu der noch jungen Sportart „Acro-Yoga“, die Akrobatik und Yoga miteinander verbindet. Die zumeist paarweise durchgeführten, akrobatischen Übungen verlangen Rücksichtnahme und Vertrauen – der Umgang miteinander wurde von Teamer Tobi in Gruppenarbeiten insbesondere für Beginner dieses Sportes vermittelt.

„Jeder kann an den angebotenen Workshops und Übungseinheiten mitmachen, alle Altersklassen haben die Möglichkeit, die eigenen sportlichen Grenzen zu erkennen, zu akzeptieren oder auch zu erweitern“, sagte Stephanie Wiechers vom Organisationsteam der Veranstaltung. Innerhalb der Geschäftsstelle des NRW-Landesverbandes der Naturfreundejugend ist Stephanie Wiechers hauptamtlich zuständig für die pädagogische Leitung. Von den 25 ehrenamtlichen und sachkundigen Helfern und Teamern, die am Wochenende auch Ansprechpartner, Workshop-Leiter und Berater waren, wurde das Gelände rund um das Naturfreundehaus in eine sportliche Arena verwandelt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Slackline-Festival in Westhofen 2018

02.09.2018
/
Ob 15 Metern hoch in den Bäumen oder nur knapp über dem Boden - beim Slackline-Festival 2018 am Ebberg gab es viele bemerkenswerte Szenen zu bestaunen.© Bernd Paulitschke
Ob 15 Metern hoch in den Bäumen oder nur knapp über dem Boden - beim Slackline-Festival 2018 am Ebberg gab es viele bemerkenswerte Szenen zu bestaunen.© Bernd Paulitschke
Ob 15 Metern hoch in den Bäumen oder nur knapp über dem Boden - beim Slackline-Festival 2018 am Ebberg gab es viele bemerkenswerte Szenen zu bestaunen.© Bernd Paulitschke
Ob 15 Metern hoch in den Bäumen oder nur knapp über dem Boden - beim Slackline-Festival 2018 am Ebberg gab es viele bemerkenswerte Szenen zu bestaunen.© Bernd Paulitschke
Ob 15 Metern hoch in den Bäumen oder nur knapp über dem Boden - beim Slackline-Festival 2018 am Ebberg gab es viele bemerkenswerte Szenen zu bestaunen.© Bernd Paulitschke
Ob 15 Metern hoch in den Bäumen oder nur knapp über dem Boden - beim Slackline-Festival 2018 am Ebberg gab es viele bemerkenswerte Szenen zu bestaunen.© Bernd Paulitschke
Ob 15 Metern hoch in den Bäumen oder nur knapp über dem Boden - beim Slackline-Festival 2018 am Ebberg gab es viele bemerkenswerte Szenen zu bestaunen.© Bernd Paulitschke
Ob 15 Metern hoch in den Bäumen oder nur knapp über dem Boden - beim Slackline-Festival 2018 am Ebberg gab es viele bemerkenswerte Szenen zu bestaunen.© Bernd Paulitschke
Ob 15 Metern hoch in den Bäumen oder nur knapp über dem Boden - beim Slackline-Festival 2018 am Ebberg gab es viele bemerkenswerte Szenen zu bestaunen.© Bernd Paulitschke
Ob 15 Metern hoch in den Bäumen oder nur knapp über dem Boden - beim Slackline-Festival 2018 am Ebberg gab es viele bemerkenswerte Szenen zu bestaunen.© Bernd Paulitschke
Ob 15 Metern hoch in den Bäumen oder nur knapp über dem Boden - beim Slackline-Festival 2018 am Ebberg gab es viele bemerkenswerte Szenen zu bestaunen.© Bernd Paulitschke
Ob 15 Metern hoch in den Bäumen oder nur knapp über dem Boden - beim Slackline-Festival 2018 am Ebberg gab es viele bemerkenswerte Szenen zu bestaunen.© Bernd Paulitschke
Ob 15 Metern hoch in den Bäumen oder nur knapp über dem Boden - beim Slackline-Festival 2018 am Ebberg gab es viele bemerkenswerte Szenen zu bestaunen.© Bernd Paulitschke
Ob 15 Metern hoch in den Bäumen oder nur knapp über dem Boden - beim Slackline-Festival 2018 am Ebberg gab es viele bemerkenswerte Szenen zu bestaunen.© Bernd Paulitschke
Ob 15 Metern hoch in den Bäumen oder nur knapp über dem Boden - beim Slackline-Festival 2018 am Ebberg gab es viele bemerkenswerte Szenen zu bestaunen.© Bernd Paulitschke
Ob 15 Metern hoch in den Bäumen oder nur knapp über dem Boden - beim Slackline-Festival 2018 am Ebberg gab es viele bemerkenswerte Szenen zu bestaunen.© Bernd Paulitschke
Ob 15 Metern hoch in den Bäumen oder nur knapp über dem Boden - beim Slackline-Festival 2018 am Ebberg gab es viele bemerkenswerte Szenen zu bestaunen.© Bernd Paulitschke
Ob 15 Metern hoch in den Bäumen oder nur knapp über dem Boden - beim Slackline-Festival 2018 am Ebberg gab es viele bemerkenswerte Szenen zu bestaunen.© Bernd Paulitschke
Ob 15 Metern hoch in den Bäumen oder nur knapp über dem Boden - beim Slackline-Festival 2018 am Ebberg gab es viele bemerkenswerte Szenen zu bestaunen.© Bernd Paulitschke
Ob 15 Metern hoch in den Bäumen oder nur knapp über dem Boden - beim Slackline-Festival 2018 am Ebberg gab es viele bemerkenswerte Szenen zu bestaunen.© Bernd Paulitschke
Ob 15 Metern hoch in den Bäumen oder nur knapp über dem Boden - beim Slackline-Festival 2018 am Ebberg gab es viele bemerkenswerte Szenen zu bestaunen.© Bernd Paulitschke
Ob 15 Metern hoch in den Bäumen oder nur knapp über dem Boden - beim Slackline-Festival 2018 am Ebberg gab es viele bemerkenswerte Szenen zu bestaunen.© Bernd Paulitschke

Eine Slackline in rund 15 Metern Höhe

Bis zu 80 Meter lang waren die Slackline-Strecken, die zwischen den Bäumen über die große Wiese gespannt waren. Besonders spektakulär die beiden im Wald angelegten Tree-Highlines: In rund 15 Metern Höhe wurden im oberen Baumbereich zwei, bis zu 40 Meter lange, Slackline-Strecken erstellt – Mut, Überwindung und viel Übung sind hier gefordert.

„Im Vordergrund stehen bei diesen aufwendigen Konstruktionen insbesondere die Sicherheit für den Menschen und der Schutz für die Bäume“, berichtete Teamer Volker aus Köln: „Die Slackline-Bänder sind redundant aufgebaut und die Sicherungselemente für die Sportler ebenfalls.“ Und die Befestigung an den Bäumen ist so ausgeführt, dass der Wasserzufluss nicht eingeschränkt, die Rinde nicht beschädigt und eine Wurzelbelastung vermieden wird, so Teamer Volker.

Trickline-Contest mit neun Teilnehmern

Ein Höhepunkt des Festivals war auch 2018 der Trickline-Contest auf dem in niedriger Höhe angebrachten Slackline-Flachband. Neun Bewerber stellten sich dem Wettbewerb: Es ging nach dem Losverfahren eins gegen eins – der Verlierer schied aus.

In der jeweils zweiminütigen Vorführung wurden von der dreiköpfigen Jury Schwierigkeit, Sauberkeit des Ablaufes sowie Sprunghöhe und die Art der Kombinationen bewertet. Sieger wurde Immanuel aus Saarbrücken vor Felix aus Hannover. Den dritten Platz belegte Fernando aus Argentinien.

„Insbesondere das Meditative begeistert mich ganz besonders an dieser Sportart“, sagte Immanuel, der seit 2009 den Sport betreibt. „Zu der Zeit ging es mit dem Slackline-Sport richtig los – er hatte sich aus den Pausenzeiten der Kletterer entwickelt, die sich damit die Zeit vertrieben“, erklärte Jury-Mitglied Matthias Hackert.

Zufrieden mit der Veranstaltung, dem guten Wetter, der lukullischen Verpflegung und der vorhandenen Infrastruktur zeigten sich mehrheitlich die Teilnehmer. „Das Interesse ist groß – es soll auf jeden Fall ein nächstes Mal geben“, versprach Stephanie Wiechers für den Veranstalter: „Unbedingt den Termin 6. und 7. Juni im kommenden Jahr vormerken“.

Die Naturfreundejugend
  • Vor über 100 Jahren hat sich die Naturfreundebewegung mit dem Ziel gegründet, den arbeitenden Menschen aus den „grauen Städten“ den Zugang zur Natur zu ermöglichen.
  • Im Jahr 1927 wurde die Naturfreundejugend unter dem Dach der Naturfreunde gegründet. Sie waren in der Zeit des Nationalsozialismus verboten und haben sich anschließend wieder neu organisiert.
  • Deutschlandweit gibt es rund 70.000 Mitglieder in der Naturfreundejugend.
  • Der Landesverband der „Naturfreundejugend NRW“ hat seine Geschäftsstelle im Westhofener Naturfreundehaus am Ebberg.
  • Eine Hauptaufgabe der Geschäftsstelle ist die Organisation von Bildungs- und Freizeitmaßnahmen für Kinder und junge Erwachsene.
  • Die nächsten Gruppen der Naturfreundejugend gibt es in Schwerte, Dortmund und Bochum.
  • Weitere Informationen unter Tel. 02304/68869, per E-Mail an: nrw@naturfreundejugend.de sowie im Internet unter www.nrw.naturfreundejugend.de
Lesen Sie jetzt