Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Bildergalerie

So wurde 2011 Ergste mit Gas versorgt

27.08.2018
/
Mit 200 Bar strömte das Gas aus den Tanklastzügen.© Foto: Reinhard Schmitz
Zwei Tanklaster versorgen den ganzen Ortsteil Ergste wegen Bauarbeiten am Netz mit Gas. In der mobilen Übergabestation an der Ruhrtalstraße wird der Druck von 200 auf 7 Bar reduziert und der Brennstoff angewärmt.© Foto: Reinhard Schmitz
Eine mobile Übergabestation an der Ruhrtalstraße erwärmte das Gas aus den Tanklastern und reduzierte den Druck von 200 auf sieben Bar, bevor der Brennstoff in der Stadtwerke-Station Auf dem Hallo ins Ergster Netz eingespeist wurde.© Foto: Reinhard Schmitz
Zwei Tanklaster versorgen den ganzen Ortsteil Ergste wegen Bauarbeiten am Netz mit Gas. In der mobilen Übergabestation an der Ruhrtalstraße wird der Druck von 200 auf 7 Bar reduziert und der Brennstoff angewärmt.© Foto: Reinhard Schmitz
Aus zwei Tanklastern an der Ruhrtalstraße wird der ganze Ortsteil Ergste mit Gas versorgt, weil die Zuleitung in Höhe der Justizvollzugsanstalt wegen Bauarbeiten unterbrochen ist.© Foto: Reinhard Schmitz
Bevor das Gas aus dem Transportlaster in der Station Auf dem Hallo in das Stadtwerke-Netz eingespeist wird, wird es von einer Heizung auf 60 Grad erwärmt. Ansonsten würde sich der Brennstoff zu stark abkühlen, wenn sich sein Druck von 200 auf sieben Bar entspannt.© Foto: Reinhard Schmitz
In der Station auf dem Hallo speist Bauleiter Arno Benninghoff das Gas aus den Tanklastern in das Stadtwerke-Netz ein.© Foto: Reinhard Schmitz
Mit 200 Bar strömte das Gas aus den Tanklastzügen. Zum Vergleich: Im Haushalt hat es nur noch 0,023 Bar.© Foto: Reinhard Schmitz