Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sonnenuntergang am Strand von Frankfurt/Oder

SCHWERTE Haben Sie sich je Gedanken gemacht, was Lyrik vom plumpen Gedicht unterscheidet? Sebastian Krämer hat das. Natürlich, denn er ist ja von Hause aus Lyriker. Aber bevor man den Mann als langweiligen Poeten abstempelt, sei seine Antwort zur Eingangsfrage voran gestellt: „Erstens: Es gibt keinen Reim mehr. Zweitens: Es gibt keinen Sinn mehr.“

von Von Heiko Mühlbauer

, 11.11.2007
Sonnenuntergang am Strand von Frankfurt/Oder

Unterhielt sein Publikum in der Rohrmeisterei brillant, ohne sich anzubiedern: Lyriker Sebastian Krämer.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden