Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Straßenmeistereien sammeln fleißig Auto-Flaggen

Müll wegen Europameisterschaft

Internationale Fußball-Turniere sind für Autofahrer eine besondere Jahreszeit. Denn ist der beste Anlass, das eigene Gefährt zu beflaggen. Für die Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Hagen bedeutet das, schwarz-rot-goldene Fähnchen einzusammeln.

SCHWERTE

von Von Holger Bergmann

, 14.06.2012
Straßenmeistereien sammeln fleißig Auto-Flaggen

Nicht gerade bruchsicher sind die Plastikfahnen: Im Schnitt sammeln die Autobahnmeistereien 20 abgebrochene Fahnen am Tag ein.

Dass die Flaggen aus Plastik sind und ab einer gewissen Geschwindigkeit abbrechen, ist dagegen eine Erkenntnis, die vor allem die Autobahnmeistereien machen. Sie sammeln die abgebrochenen Flaggen, die sich am Straßenrand sammeln, wieder ein.  Für Streckenwart Thomas Lettau von der Autobahnmeisterei Hagen ist Flaggen-Entsorgen seit Beginn der Europameisterschaft eine tägliche Aufgabe: „Die ersten Flaggen haben wir so eine Woche vor Turnierbeginn gefunden. Wie immer.“

 Mittlerweile hat sich das Fahnen-Abbrechen auf ein durchschnittliches Europa-Meisterschafts-Niveau eingependelt. „Wir holen regelmäßig 20 Fahnen pro Tag vom Straßen-Rand“, so Lettau.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

EM-Gruppenspiel: Sieg gegen Holland - Schwerte feiert

Die deutschen Fußball-Fans mussten beim EM-Gruppenspiel Deutschland gegen Holland in der Schlussviertelstunde der Partie mächtig um den Sieg zittern. Auch die Schwerter bangten erst zusammen um die drei Punkte - nach dem Sieg fiel alle Anspannung ab. Feiern war angesagt.
13.06.2012
/
In der Sparkasse wurde im "Rudel" das Spiel geschaut.© Foto: Bernd Paulitschke
Die Jungen hält es nach dem Führungstor nicht in den Sitzen. Im Hintergrund weiß die erfahrene Fan-Generation, dass der Drops noch nicht gelutscht ist.© Foto: Bernd Paulitschke
Deutschland gewonnen und Ball abgestaubt: perfekter Abend für diesen Fan.© Foto: Bernd Paulitschke
Vergiss die Hupe - wir haben Vuvuzelas! Per Autokorso wurde der Sieg gegen die Nachbarn aus Holland gefeiert.© Foto: Bernd Paulitschke
Auf der Bahnhofsstraße regierten nach der Partie die Fans und ihre Fahnen.© Foto: Bernd Paulitschke
Die Bahnhofstraße war fest in der Hand der Fans.© Foto: Bernd Paulitschke
Das Freischütz hätte mehr Zuschauer verdient. Die Fans lobten die gute Leinwand.© Foto: Bernd Paulitschke
Party auf dem Supermarkt-Parkplatz.© Foto: Bernd Paulitschke
Auch auf dem Rewe-Parkplatz ging die Party ab.© Foto: Bernd Paulitschke
Während der EM darf auch die obligatorische Perücke nicht fehlen.© Foto: Bernd Paulitschke
Fußball bringt Alt und Jung zusammen.© Foto: Bernd Paulitschke
Irgendetwas am Outfit dieses Fans ist nicht ganz stimmig...© Foto: Bernd Paulitschke
In der Sparkasse wurde im "Rudel" das Spiel geschaut.© Foto: Bernd Paulitschke
Wie kommt der orangenfarbene Hut auf den Tisch?© Foto: Bernd Paulitschke
Das Freischütz hätte mehr Zuschauer verdient. Die Band heizte die Stimmung auf und die Fans lobten die gute Leinwand.© Foto: Bernd Paulitschke
Nach dem Spiel Deutschland-Holland wurde auf der Bahnhofstraße gefeiert.© Foto: Bernd Paulitschke
Schlagworte Schwerte

Die Autobahn-Meisterei Hagen ist neben einem Teilstück der A43 für die Abschnitte Wuppertal bis Kreuz Dortmund-Unna auf der A1 und Ergste bis Eichlinghofen auf der A45 zuständig. Besondere Flaggen-Schwerpunkte konnte Lettau nicht ausmachen: „Die liegen überall gleichmäßig herum.“

 Auch die Mischung der Nationalitäten ist die vom Streckenwart erwartete. „Etwa 80 Prozent Schwarz-Rot-Gold, alle anderen machen etwa 20 Prozent aus.“  Auch wenn Autofahrer ihre Geschwindigkeit an die Biegsamkeit ihrer Beflaggung anpassen sollten, müssen sie sich keine Sorgen machen, wenn sie mal ein Exemplar verlieren. „Es sieht nicht so aus, als ob von herumfliegenden Flaggen eine Verkehrgefährdung ausgeht, uns sind zumindest noch keine entsprechenden Unfälle gemeldet worden.“

Lesen Sie jetzt