Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Streit im Zug führte zu körperlicher Gewalt

Frau aus Schwerte von Freund gewürgt

Eine 31-jährige Frau aus Schwerte ist am Samstagmorgen in einem Zug von ihrem Freund geschlagen und gewürgt worden. Für den Mann hatte die Gewalt in der Bahn von Hagen nach Dortmund weitreichende Folgen, denn er wurde per Haftbefehl gesucht.

Schwerte

12.03.2018
Streit im Zug führte zu körperlicher Gewalt

Hier endeten für den Tatverdächtigen Fahrt und Freiheit: der Dortmunder Hauptbahnhof. © Foto: Peter Bandermann

Der Freund (Syrer, ebenfalls 31 Jahre) war gegen 5 Uhr zusammen mit der Freundin die S-Bahn 5 von Hagen nach Dortmund. Es kam zum Streit zwischen dem Pärchen, in dessen Verlauf der 31-Jährige seiner Begleiterin in das Gesicht geschlagen und sie anschließend gewürgt haben soll.

Zudem soll er die serbische Staatsangehörige mehrfach beleidigt und mit dem Tode bedroht haben. Im Handgemenge wurde dann auch noch die Jacke der 31-jährigen Frau aus Schwerte beschädigt.

Zwei Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma die sich ebenfalls in dem Zug befanden, überwältigten den Mann und brachten ihn zusammen mit der Geschädigten zur Bundespolizeiwache im Dortmunder Hauptbahnhof.

Keinen Ausweis dabei – Haftbefehl wegen Raubes

Dort stellte sich heraus, dass der 31-Jährige sich ohne die erforderlichen Aufenthaltsdokumente im Bundesgebiet aufhielt. Zudem hatte das Dortmunder Amtsgericht einen Haftbefehl wegen Raubes gegen ihn, mit Auflage keine weiteren Straftaten zu begehen, außer Kraft gesetzt. Die Bundespolizei nahm ihn daraufhin fest und lieferte ihn zum Zwecke der richterlichen Vorführung in das Polizeigewahrsam ein.

Zudem wurde gegen den polizeibekannten Mann ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung, Sachbeschädigung, Bedrohung und Körperverletzung eingeleitet.

Lesen Sie jetzt