Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tatzen geleiten Kinder sicher zur neuen Grundschule Ergste

Schulwegsicherung

Bei einer Straßenreparatur vor zwei Jahren verschwanden die Zebrastreifen am Ergster Kreisel. Jetzt sind sie plötzlich wieder da und Teil einer Schulweg-Aktion der CDU.

Ergste

, 21.08.2018
Tatzen geleiten Kinder sicher zur neuen Grundschule Ergste

Die Briefmarke für das Schreiben an den Bürgermeister konnte sich die CDU Ergste-Villigst sparen. Noch bevor sie den fertig formulierten Antrag abschicken konnte, waren die seit zwei Jahren fehlenden Zebrastreifen am Ergster Kreisel plötzlich wieder da. „Das ist aber schnell gegangen“, wunderte sich Mitglied Herbert Hamacher, als er in der vergangenen Woche bei der Fahrt über die Ruhrtalstraße an dem Kreisel vorbeikam. Bei einem Anruf beim Parteivorsitzenden Hans-Georg Rehage erfuhr er dann, dass die ausführenden Stellen von sich aus aktiv geworden waren. Sie müssen die Straßenmaler-Kolonne am Abend desselben Tages losgeschickt haben, als die CDU ihr Anliegen zu Papier brachte.


Zebrastreifen waren zwei Jahre verschwunden

„Mit dem Antrag wollten wir eigentlich in einer Nacht- und Nebel-Aktion selber den Zebrastreifen aufmalen“, berichtet Rehage. Denn immer wieder seien er und seine Parteifreunde vertröstet worden, wenn sie die Rückkehr der Zebrastreifen anmahnten. Die waren verschwunden, als der Landesbetrieb Straßen.NRW im Jahr 2016 die Ruhrtalstraße vom Kreisel bis zur Autobahnauffahrt Ergste mit großen Asphaltflicken ausgebessert hatte.

Tatzen geleiten Kinder sicher zur neuen Grundschule Ergste

Für den Zebrastreifen im Ergster Kreisel an der Ruhrtalstraße haben sich eingesetzt die CDU-Mitglieder (v.l.) Hans-Georg Rehage, Herbert Hamacher und Bernd Krause. © Reinhard Schmitz

„Hier beginnt ein Schulweg“, erläutert Rehage, warum ihm und seinen Unionskollegen der Zebrastreifen so am Herzen lag. Am Kreisel müssen alle Kinder aus der Wietloh-Siedlung die Ruhrtalstraße überqueren, über die LKW auf LKW zur nahegelegenen Autobahn 45 donnert. Der Frachtverkehr verlässt die in Ergste, um die Abkürzung über den Schälk zur A46 in Richtung Iserlohn zu nehmen, beobachtet Rehage. Das spare nicht nur Mautgebühren, sondern auch Wartezeit vor der Autobahnbaustelle für die Lennetalbrücke.

Die zurückgekehrten Zebrastreifen bilden aber nur einen Mosaikstein in einem größeren Projekt der CDU Ergste-Villigst. Durch den Umzug der Evangelischen Grundschule Ergste aus der Ortsmitte zum neuen Standort Am Derkmannsstück müssen den Schülern neue sichere Routen empfohlen werden. Seit Mitte Oktober vergangenen Jahres – so Rehage – beschäftige sich eine Arbeitsgruppe Sicherer Schulweg mit dieser Aufgabe. In Abstimmung mit dem Ordnungsamt und der Kreispolizeibehörde seien die geeigneten Fußwege aus allen Richtungen ermittelt worden. Dabei sei auch mit der Schulleitung und Eltern gesprochen worden. Eine wesentliche Neuerung in dem Plan ist, dass die Bundesstraße 236/Letmather Straße zwischen Unter- und Oberdorf nur noch an einer Stelle überquert werden soll: an der Fußgängerampel vor dem Nikolausgrill.

Gelbe Tatzen und rote Füße weisen den Weg

Damit vor allem auch die neuen i-Männchen die als sicher eingestuften Wege zur Grundschule Ergste finden, will die CDU-Ortsunion zusätzlich zu einem Plan alle Routen deutlich auf den Bürgersteigen markieren. Am kommenden Wochenende sollen die Symbole aufgebracht werden. Entgegen der früheren „Paul-und-Pauline“-Kennzeichnung haben sich die Verantwortlichen jetzt für gelbe Tatzen entschieden.

Tatzen geleiten Kinder sicher zur neuen Grundschule Ergste

Neue Markierungen für die Schulwege zur neuen Ergster Grundschule Am Derkmannsstück bringt die CDU Ergste-Villigst am Wochenende auf den Bürgersteigen an. Vor den Straßenübergängen mahnen rote Füße die Kinder zum Stehenbleiben. © Reinhard Schmitz

Die Farbwahl hat einen praktischen Grund: Damit die Symbole auf dem Asphalt auch Wind und Wetter überstehen, muss eine spezielle Markierungsfarbe verwendet werden. Und die war nur in diesem Ton erhältlich, der ja eigentlich zu einer anderen Partei gehört. Mithilfe von selbst gemachten Schablonen wollen die freiwilligen Helfer die Tatzen aufsprühen. Wo Straßen zu überqueren sind, mahnen zusätzlich eine gelbe Haltelinie und zwei rote Füße zum Stehenbleiben und Schauen, bevor die Kinder die Fahrbahn betreten. Diese dicken Markierungen müssen mit einem besonderen Brenner auf dem Untergrund befestigt werden.

Weil das Material nicht ganz billig ist, freut sich die CDU-AG Sicherer Schulweg über die finanzielle Unterstützung durch Sponsoren. Die Mitglieder selbst werden an den ersten Tagen des neuen Schuljahrs noch einmal aktiv werden. Deutlich zu erkennen durch Warnwesten, wollen sie dann an markanten Stellen der Routen zum Derkmannsstück stehen, um vor allem den i-Männchen noch mehr Sicherheit zu geben.

Lesen Sie jetzt