Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tobias Bäcker will doch nicht KuWeBe-Leiter werden

Schwerter Kultur- und Weiterbildungsbetrieb

Rolle rückwärts: Eigentlich sollte Rohrmeisterei-Chef Tobias Bäcker ab dem kommenden Jahr die Leitung des Kultur- und Weiterbildungsbetriebs (KuWeBe) Schwerte übernehmen - nun will er das nicht mehr. Entscheidend für seine Entscheidung waren drei Gründe, die Sie hier nachlesen können.

SCHWERTE

, 04.11.2014
Tobias Bäcker will doch nicht KuWeBe-Leiter werden

Will nicht mehr die Leitung des KuWeBe übernehmen: Tobias Bäcker, Stiftungsvorstand der Rohrmeisterei.

Eigentlich hätte Rohmeisterei-Vorstand Tobias Bäcker am dem 1. Januar neuer Leiter des KuWeBe sein sollen.

Nun möchte er das nicht mehr. Die Gründe für seinen Rückzug schildert Bäcker in einer Stellungnahme, die am Dienstag an die Beteiligten versandt wurde. 

  • Der Streit der Parteien über den Verlauf der Sitzung des Verwaltungsrates: Der Verwaltungsrat hatte seine Ernennung zum KuWeBe-Leiter nicht-öffentlich verhandelt. Jedoch seien Ratsmitglieder der Grünen im Saal gewesen, die nicht dem Verwaltungsrat angehören. Das hatte die SPD im Nachgang der Sitzung bemängelt.
  • Der Verwaltungsrat hat die Befugnisse des KuWeBe-Vorstands entscheidend beschränkt: Zudem seien weitere Kompetenzbeschneidungen in der Diskussion. "Dies wäre im Vorfeld zu besprechen gewesen", so Bäcker in seiner Stellungnahme.
  • Am wichtigsten sei für ihn aber die Erkenntnis gewesen, dass die eingesparten Personalkosten wohl kaum im vollen Umfang für Kultur aufgewandt würden. 

„Ich habe die Strukturen offenbar falsch eingeschätzt und bedauere, meine Unterstützer nun zu enttäuschen“, so Bäcker in seiner Stellungnahme. "Dass meine Initiative zu einer öffentlichen Debatte führen würde, war mir klar und begrüße ich. Dass sich diese Debatte vor allem um Verfahrensfragen und den Begriff 'Ehrenamt' drehte, war für mich enttäuschend. Und dass sie auch nach meiner mehrheitlichen Wahl verdeckt bzw. im Internet weitergeht, ist ärgerlich. Mein Angebot ist sicherlich unkonventionell, aber konstruktiv, und hätte mir keine materiellen Vorteile gebracht. Meine inhaltlichen, über mein Engagement für die Rohrmeisterei hinausgehenden, Schwerpunkte 'Kulturquartier von der Ruhr bis St. Viktor' und 'Jugendkultur Schwerte 15 25' werde ich mit voller Kraft weiterverfolgen." Auf Nachfrage wollte Tobias Bäcker dem nichts weiter hinzufügen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt