Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Trauung als Geschenk

SCHWERTE Die Acht regierte das Rathaus: Am 8. August kamen die Schwerter, und die Beamten trauten, so viel sie konnten.

von von Nicole Jankowski

, 08.08.2008
Trauung als Geschenk

Mattew und Annika Andrus, geborene Meise, reisten aus San Francisco an, um im Geburtsort der Ergsterin zu heiraten. Nach der standesamtlichen Trauung gaben sich die beiden am Nachmittag auch kirchlich das Ja-Wort.

Sein Geschenk zur Hochzeit war eine Trauung in Deutschland. Um 10 Uhr gab die gebürtige Ergsterin Annika Meise gestern im Rathaus dem Amerikaner Matthew Andrus das Ja-Wort. Sie waren das dritte von 12 Paaren, die den 08.08.08 als ihr Traudatum gewählt hatten.

Kennen gelernt hatten sich die beiden in Skiort Aspen in Colorado, wo Annika Meise nach ihrer Aupair-Zeit in einem Hotel jobbte. Mittlerweile leben die beiden seit anderthalb Jahren in San Francisco. Zur Feier waren Gäste aus ganz Amerika angereist – nach der kirchlichen Trauung am Nachmittag feierte das internationale Paar mit 100 Gästen. „Ein besonderer Tag für sie, aber auch ein besonderer Tag für die Stadt Schwerte“, nahm Bürgermeister Heinrich Böckelühr in einer Trauansprache Bezug auf den Heiratsmarathon. Von 8 bis 20 Uhr gehörte das Rathaus den Hochzeitspaaren – auch der Bürgermeister, übrigens im 8. Jahr verheiratet, vermählte drei Paare.

Valerius Eichholz und Inna Statsenko eröffneten den Trau-Marathon: Mit acht Minuten Verspätung begann ihre Trauung – der Bräutigam musste sich erst noch die Krawatte binden lassen. Sabrina Brand und Marcel Tonon brachten ihre Gäste anderweitig zum Staunen: Der frisch gebackene Bräutigam nahm den Nachnamen seiner Ehefrau an. Das war bis zuletzt ein gut gehütetes Geheimnis. Für Aufsehen sorgten auch Nina Schubert, geborene Krajewski, und ihr Ehemann André. Beide sind vom Mittelalter fasziniert. Und so sagten Braut und Bräutigam gestern auch in altertümlicher Tracht „Ja“.  

Lesen Sie jetzt