Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Welttheater: Sonnige Aussichten

SCHWERTE Das Bangen, Hoffen und Beten scheint sich gelohnt zu haben: Die Wetteraussichten für das Welttheater der Straße am 29. und 30. August sind überraschend gut.

von Von Nicole Jankowski

, 25.08.2008
Welttheater: Sonnige Aussichten

Vor allem der Auftritt der Schweizer Gruppe Öff Öff beim Welttheater der Straße ist sehr stark wetterabhängig.

„Ich bin sehr erleichtert“, betont Festivalkoordinator Herbert Hermes. In der Vergangenheit habe man beim Welttheater sowieso schon wettermäßig einiges erdulden müssen. Und die einzige Großproduktion, das Programm „Orbite“ der Schweizer Gruppe Öff Öff, hätte ab bestimmten Windstärken gar nicht aufgeführt werden dürfen. Dafür gibt es nun kleinere Probleme mit dem Spielort der Schweizer, der neuen Spielstätte an der Rohrmeisterei. „Das Plateau wird nicht fertig, auch nicht in Teilen“, erklärt Hermes. Es sei bereits Schotter aufgekippt worden, der reiche jedoch noch nicht.

Am Mittwoch reisen die Schweizer bereits an, die übrigen Künstler kommen Donnerstag oder Freitag in die Ruhrstadt. „Das wird unser Team in bewährter Weise managen“, macht sich Hermes keine Sorgen. Am Donnerstag wird auch die Künstler-Kantine eröffnet. Heiko Kleinert kümmert sich in bewährter Form um die Versorgung aller Mitwirkenden, Künstler und Helfer, insgesamt rund 100 Personen. Ebenfalls im Einsatz sind die Mitglieder des Fördervereins.

Wie schon im vergangenen Jahr wollen sie die Besucher zu Spenden für das ansonsten kostenlose Straßentheater-Festival animieren. Das Engagement werde in den kommenden Jahre noch wachsen, betont Hermes. Der Versuch, über den Verkauf von Programmheften Einnahmen zu erzielen, verlief dagegen wenig erfolgreich. An 20 Vorverkaufsstellen in Schwerte liegt das Heft erstmalig zum Preis von einem Euro aus. Der Absatz sei bislang sehr zurückhaltend, so der Festivalchef. Vielleicht ändert sich das am Wochenende noch. Der Wetterbericht hat es ja auch getan.

Lesen Sie jetzt