Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wie in der Reichspogromnacht ein Geschäft in der Schwerter Fußgängerzone geplündert wurde

rnNS-Zeit

Ein demoliertes Geschäft und ein SS-Mann, der mit einem Vorschlaghammer auf das Auto eines Juden einschlug: Während der Reichspogromnacht gab es in Schwerte mehrere erschreckende Vorfälle.

Schwerte

, 09.11.2018

Ein dünner Zeitungsbericht, ein Ermittlungsbericht und Schilderungen einiger Zeitzeugen: Diese Quellen geben einen kleinen Einblick, wie die Reichspogromnacht in Schwerte abgelaufen ist. Betroffen waren unter anderem ein Schuhgeschäft in der Fußgängerzone, die Synoge in der Großen Marktstraße und eine jüdische Familie. Wir haben zusammengetragen, was über diese drei Vorfälle bekannt ist:

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt