Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Bildergalerie

Wir sind Schwerte - Album 521

14.08.2018
/
Im 13. Jahr ihrer Partnerschaft haben sich Denise und Philipp Stuhlmann dazu entschlossen, zu heiraten. Kennengelernt haben sich die beiden bereits in der Schule. In der Realschule am Stadtgarten waren sie Klassenkameraden. Nach der kirchlichen Trauung Ende August wird das Paar ganz klassisch auf die Malediven in die Flitterwochen fliegen.© BERND PAULITSCHKE
Die Hochzeit von Philipp Stuhlmann (siehe Foto rechts) war gut vorbereitet. Im Juli besuchten der Bräutigam und seine besten Freunde (v.l.) Jan, Niklas, Max, Yannick, David, Tim, Philipp Stuhlmann, Jonas, Jonas, Sebastian, Steffen das Beach Festival Sunbeats auf der Ferieninsel Texel. Die Freunde sind mittlerweile über ganz Deutschland verstreut und sehen sich nur noch selten. Deshalb war die Stimmung entsprechend toll.
Ja, Forrest wurde nach dem Forrest Gump im gleichnamigen Film von 1994 benannt. Doch anders als der Südstaatensimpel im Kino, ist der Schwerter Forrest ein cleverer Bursche. Als Border Collie ist Forrest ein ausgewiesener Hütehund. Und wenn er keine Tiere hüten kann, langweilt er sich. Deshalb bringt ihm sein Frauchen immer wieder Tricks bei, die ihn richtig fordern.© Bernd Paulitschke
© BERND PAULITSCHKE
Für Dirk Selleny aus Ergste ist am Wochenende ein Traum in Erfüllung gegangen. Mit dem ersten Triathlon von Holzpfosten Schwerte 05 konnte er an einem Triathlon in seiner Heimatstadt teilnehmen. Vor zwei Jahre begann Selleny mit dem Training, seitdem hat er an zwei Wettbewerben teilgenommen. Zuerst im Elsebad zu schwimmen und dann entspannt in den Ruhrwiesen zu laufen und radfahren, darauf hatte er sich richtig gefreut, auch wenn der Triathlon nicht über die volle Distanz ging.© Bernd Paulitschke
Ins Reich der Wikinger zieht Justin Rettke in den letzten zwei Wochen der Sommerferien. Das Reich der Wikinger befindet sich im sauerländischen Bödefeld und ist Ziel von rund 55 Kindern, die Gäste des Freizeitteams Ergste sind. Justin Rettke nahm bereits als Kind an den Freizeiten teil, jetzt ist er Teil des ehrenamtlichen Teams. Das Organisieren der Ferienfreizeit erfordert viel Arbeit und dauert das ganze Jahr. Zwei bis dreimal im Jahr treffen sich die Teammitglieder, um alles zu planen.© Bernd Paulitschke
Sein erstes Schützenfest als Vorsitzender des Bürgerschützenvereins Schwerterheide steht Peter Bolbrinker bevor. Am Montag begann die Zeit der Festtage mit dem Empfang der Schützen am Rathaus. Am Samstag, 25. August, findet das Vogel-Schießen statt. Peter Bolbrinker ist seit zwei Jahren der Vorsitzende und immer noch erstaunt, wieviel Arbeit sein Amt macht. Für ein erfolgreiches Schützenfest wünscht sich der Werbefachmann jetzt nur noch ein paar Freiwillige, die auf den Vogel schießen wollen.© Bernd Paulitschke
Sechs sportliche Jungs aus Hagen waren mit ihren Paddelbooten am Montag auf der Ruhr unterwegs. Die Kumpel unternehmen regelmäßig erfrischende Touren auf dem Wasser, meistens aber auf der Lenne ab Hohenlimburg. Diesmal hatten sie sich die Ruhr ausgesucht. Ziel war der Hengsteysee, wo sie sich mit einem Imbiss stärken wollten. Abgeholt werden die Bötchenfahrer am Ziel ihrer Touren üblicherweise von ihren Frauen.© Bernd Paulitschke
Besuch aus Österreich hat in dieser Woche der pensionierte Bäckermeister Karl Friedrich Westervoß. Seine drei in Wien lebenden Enkel nutzten die Sommerferien für eine Stippvisite in Schwerte. Meistens ist es anders herum. Zu Geburtstagen besuchen Karl Friedrich Westervoß und seine Frau die Enkel in Wien und legen dabei fast tausend Kilometer mit dem Auto zurück.© BERND PAULITSCHKE
Platz eins bis fünf – Trainer Olaf Kiesheyer hat das Saisonziel für seine Spieler von der ersten Mannschaft des TuS Holzen Sommerberg hoch gesteckt. Der ehemalige Trainer der zweiten Mannschaft setzt seine Hoffnung auf die Kameradschaft in seiner Mannschaft. Die Spieler kennen sich seit Jahren und pflegen enge Freundschaften.© Bernd Paulitschke