Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

rottenneighbor.com: Ein Pranger für Nachbarn

SCHWERTE Der eine ist „voll assi“. Der andere macht Lärm oder säuft. Wer schon immer seine Nachbarn öffentlich denunzieren wollte, dem bietet rottenneighbor.com (verkommener Nachbar) dafür im Internet eine Plattform.

von von Heiko Mühlbauer

, 19.08.2008
rottenneighbor.com: Ein Pranger für Nachbarn

Die roten Haus-Symbole markieren angeschwärzte Nachbarn.

In den USA gegründet, um angeblich den wahren Wert von Wohnimmobilien zu ermitteln, nutzen mittlerweile auch Schwerter die Gelegenheit. Und zwar in erster Linie, um Gemeinheiten zu veröffentlichen.

Denn das geht dort ohne, dass man sich selber nennen muss. Eine E-Mail Adresse genügt, und schon kann man nach Herzenslust Boshaftigkeiten veröffentlichen. Und nicht nur Nachbarschaftsprobleme werden aufgelistet. So beschwert sich jemand über einen Versicherungsvertreter, von dem er sich offenbar übers Ohr gehauen fühlt. Mit vollem Namen und deftigen Beschimpfungen versteht sich. Aber auch das intimste Privatleben von Nachbarinnen wird dort zum Thema.

Und damit jeder weiß, wo die Leute wohnen, sind die Adressen der bösen Nachbarn mit roten Monopoly-Häuschen in einer Google-Earth-Karte markiert. „Nach deutschen Maßstäben ist das strafrechtlich nicht in Ordnung“, so Polizeisprecher Martin Volkmer. Auch wenn die straf- und zivilrechtliche Verfolgung schwierig ist. Denn der Betreiber der Seite unterliegt nur dem amerikanischen Recht. „Allerdings“, so Volkmer, „gibt es auch Möglichkeiten, gegen den Provider vorzugehen, der so eine Seite ins Netz einstellt.“ Letztlich würden diese Art von Beleidigungen aber nur auf Antrag verfolgt.

In der Heimat der Seite, den USA, geht man mit derartigen Anschuldigungen weniger sensibel um. Die Seite sei ein Werkzeug für Makler und potenzielle Käufer der Häuser, meint Brant Walker. Dem 28-Jährigen aus San Diego ist wegen seiner eigenen unangenehmen Nachbarn angeblich die Idee mit der Seite gekommen. Und außerdem, so sein Argument in einem Interview mit der New York Post: Man könne ja auch gute Nachbarn angeben. Die sind mit grünen Häuschen markiert. In Schwerte gibt es davon genau eines. 

Lesen Sie jetzt