Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schwerwiegender Silvester-Unfall: Bewährungsstrafe

Bochum. Eine Raketen-Batterie kippt um. Eine Kellnerin verliert durch die querschießenden Raketen einen Unterschenkel. Jetzt ist der Mann, der die Box gezündet hat, verurteilt worden.

Schwerwiegender Silvester-Unfall: Bewährungsstrafe

Auf der Richterbank liegt ein Richterhammer aus Holz. Foto: Uli Deck/Archiv

Nach einem schrecklichen Silvester-Unfall ist ein Mann aus Dortmund am Freitag zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Der 51-Jährige hatte in der Nacht auf den 1. Januar 2016 vor einem Hotel in Datteln (Kreis Recklinghausen) eine in Deutschland nicht frei verkäufliche Raketen-Batterie gezündet, die plötzlich umgekippte. Durch querschießendes Feuerwerk waren 18 Personen zum Teil schwer verletzt worden. Einer Kellnerin hatte ein Unterschenkel amputiert werden müssen. Das Urteil des Bochumer Landgerichts lautet auf Herbeiführen einer Sprengstoff-Explosion und auf fahrlässige Körperverletzung.

Richterin Susanne Schön-Winkler sprach bei der Urteilsbegründung von einem „großen Unglück mit verheerenden Folgen“. Das Leben der schwer verletzten Kellnerin sei nur gerettet worden, weil zufällig Ärzte im Hotel gewesen seien. „Sonst wäre sie verblutet“, so Schön-Winkler. Weitere Gäste waren ebenfalls von Raketen getroffen worden, andere leiden bis heute unter Hörschäden und den Folgen ihrer Knall-Traumata.

Der Angeklagte hatte die Raketenbox nach eigenen Angaben von einem Vertreter gegen vier Pizzen eingetauscht. Weil die Bedienungsanleitung auf deutsch gewesen sei und sie keine besonderen Warnhinweise enthalten habe, habe er sich keine besonderen Gedanken gemacht. Genau das haben ihm die Bochumer Richter am Ende jedoch vorgeworfen. Allein durch die „dubiosen Umstände des Erwerbs“ hätte dem Angeklagten klar sein müssen, dass es sich nicht um normale Supermarkt-Raketen gehandelt habe. Deshalb wäre es seine Pflicht gewesen, weitere Nachforschungen anzustellen.

Die Unglücks-Batterie der Sicherheitskategorie 3 stammte aus der Slowakei und darf in Deutschland nur mit einer besonderen pyrotechnischen Erlaubnis erworben und gezündet werden. Darüber hat der Angeklagte nicht verfügt. Warum die Raketenbox umgekippt ist, konnte im Prozess nicht geklärt werden.

Neben der Bewährungsstrafe haben die Richter dem 51-Jährigen außerdem zur Zahlung von Schmerzensgeld verurteilt. Die genaue Höhe soll aber erst festgelegt werden, wenn der Angeklagte seine finanzielle Situation offengelegt hat. Auch dazu ist er verpflichtet worden. Das Urteil entspricht dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Es ist nicht rechtskräftig.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Batshuayi beklagt rassistische Fan-Rufe in Italien

Reggio Emilia. Der Dortmunder Bundesliga-Profi Michy Batshuayi hat sich nach dem Europa-League-Spiel bei Atalanta Bergamo über rassistische Rufe von den Zuschauerrängen beklagt. „2018 und es gibt immer noch rassistische Affengeräusche von den Rängen - ernsthaft?! Ich hoffe, ihr habt Spaß, den Rest der Europa League vor dem TV zu verfolgen, während wir noch dabei sind“, schrieb der Neuzugang des BVB nach dem 1:1 (0:1) am Donnerstag bei Twitter. Nach Angaben des Belgiers kamen die Rufe aus dem Block mit den Atalanta-Fans.mehr...

NRW

Verfolgungsjagd von Bielefeld bis an niederländische Grenze

Bielefeld. Bis an die niederländische Grenze hat die Bielefelder Polizei in der Nacht zum Freitag ein Fahrzeug verfolgt. Weil das Kennzeichen des Autos als gestohlen gemeldet war, hätten Beamte es bei einer Verkehrskontrolle gegen ein Uhr anhalten wollen, wie ein Sprecher der Polizei am Freitagmorgen mitteilte. Der Fahrer habe jedoch nicht gehalten, so dass die Beamten die Verfolgung aufgenommen hätten.mehr...

NRW

Betrunkene Autofahrerin sorgt für dunkle Straße

Eschweiler/Aachen. Eine betrunkene Autofahrerin ist in Eschweiler bei Aachen gegen eine Laterne gefahren und hat dafür gesorgt, dass die Beleuchtung einer ganzen Straße abgeschaltet werden musste. Sie hatte mit ihrem Auto erst einen geparkten Wagen touchiert und traf dann auf den Laternenmast, der ein weiteres Auto beschädigte und umzukippen drohte, wie die Polizei Aachen mitteilte. Die 60 Jahre alte Fahrerin mit etwa 1,4 Promille blieb unverletzt.mehr...

NRW

Plädoyers nach Angriff auf Dortmunder Fußballfan erwartet

Marburg. Im Prozess um eine beinahe tödliche Attacke auf einen Dortmunder Fußballfan werden vor dem Marburger Landgericht heute die Plädoyers erwartet. Offen ist noch, ob am selben Tag auch die Urteile gegen die beiden 20 Jahre alten Angeklagten aus Hessen gesprochen werden. Sie sollen bei einem Volksfest im vergangenen Juli im mittelhessischen Gladenbach einen 22-Jährigen verprügelt haben - nur weil dieser Anhänger eines anderen Bundesligisten war. Die Angeklagten sollen Schalke-Fans sein, ihr Opfer Anhänger von Borussia Dortmund.mehr...

NRW

Zahl der Verkehrstoten mehr als zehn Prozent zurückgegangen

Düsseldorf. Die Zahl der Verkehrstoten ist im vergangenen Jahr in Nordrhein-Westfalen deutlich zurückgegangen. Nach vorläufigen Zahlen des Statistischen Landesamtes kamen 467 Menschen bei Verkehrsunfällen auf den Straßen ums Leben. Das sind 10,9 Prozent weniger Verkehrstote als 2016. Im Straßenverkehr wurden auch weniger Teilnehmer verletzt. Die Zahl sank von gut 79 000 auf knapp 74 500 Verletzte. Rund 13 000 Menschen wurden schwer verletzt. Die gesamte Verkehrsunfallstatistik will NRW-Innenminister Herbert Reul heute vorlegen.mehr...