Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Schwester soll 21-Jährigem ein Stück Ohr abgebissen haben

Duisburg. Bei einem handgreiflichen Familienstreit soll in Duisburg eine 19-Jährige ihrem 21 Jahre alten Bruder ein Stück Ohr abgebissen haben. Die beiden Betrunkenen hatten sich am Montagabend zunächst lautstark in einem Vorgarten gestritten. Als der Mann die gemeinsame Mutter beleidigte und mit Bierflaschen warf, reagierte seine Schwester mit Tritten und Schlägen und biss ihm einen Teil eines Ohres ab. Er kam in ein Krankenhaus und wurde operiert, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Ob Ärzte das abgebissene Stück wieder annähen konnten, wurde zunächst nicht bekannt.

Auch gegenüber Beamten habe sich die Frau aggressiv verhalten und um sich getreten, hieß es weiter. Dabei verletzte sie einen Polizisten. Sie musste mit zur Wache, um eine Blutprobe abzugeben. Gegen die 19-Jährige wird nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Worum es in dem Streit zwischen den Geschwistern ging, wurde ebenfalls nicht bekannt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Neun tote Rinder und Millionenschaden nach Scheunenbrand

Vreden. Bei einem großen Brand auf einem Bauernhof im Münsterland sind neun Rinder verendet. Außerdem entstand ein Schaden in Höhe von etwa einer Million Euro. Der Hund der Familie aus Vreden (Kreis Borken) habe in der Nacht zum Montag angeschlagen, so sei die Frau wach und auf das Feuer aufmerksam geworden, teilte die Feuerwehr mit. Die Besitzer riefen die Feuerwehr und begannen, die Tiere aus der brennenden Scheune zu retten. Insgesamt 32 Rinder konnten noch rechtzeitig befreit werden, neun Tiere verendeten. Menschen wurden nicht verletzt.mehr...

NRW

Wachsender Bedarf an Lkw-Fahrern fordert Branche heraus

Düsseldorf. Mit dem Lastwagen Tag und Nacht durchs Land - das ist nichts für Jedermann. Gerade LKW-Fahrer werden heute aber händeringend gesucht. Die Branche kommt dem wachsenden Bedarf nicht hinterher.mehr...

NRW

Mann fährt mit Auto in Graben und stirbt

Köln. Ein Mann ist in der Nacht zum Montag aus zunächst ungeklärter Ursache auf der Autobahn 3 mit seinem Wagen in einen Graben gefahren und dabei ums Leben gekommen. Der Fahrer sei bei dem Aufprall zwischen den Anschlussstellen Bonn/Siegburg und Siebengebirge aus dem Fahrzeug geschleudert worden, teilte die Polizei in Köln am Montagmorgen mit. Ein Hubschrauber war im Einsatz, um weitere Insassen zu finden. Ersten Erkenntnissen nach war der Mann aber alleine unterwegs.mehr...

NRW

Verdi legt neue Zahlen zur Personalnot in Krankenhäusern vor

Düsseldorf. Wie groß ist der Pflegenotstand in den deutschen Krankenhäusern? Die Gewerkschaft Verdi hat die Mitarbeiter befragt. Die neuen Zahlen werden in Düsseldorf vorgestellt.mehr...

NRW

Eishockey-Profi Justin Shugg verlässt die Haie

Köln. Stürmer Justin Shugg verlässt die Kölner Haie. Der 26 Jahre alte Eishockey-Profi und der Club hätten sich nicht auf eine weitere Zusammenarbeit verständigen können, teilten die Haie am Sonntagabend mit. In der vergangenen Saison der Deutschen Eishockey Liga erreichte der Kanadier in 52 Hauptrundenspielen 37 Scorerpunkte. Vor seinem Engagement in Köln war Shugg unter anderem für die Augsburger Panther unter Vertrag.mehr...

NRW

Tennisprofi Zverev fühlt sich nach Muskelriss fit für Halle

Halle. Dank einer für ihn überraschend schnellen Genesung kann Deutschlands bester Tennisspieler Alexander Zverev beim ATP-Turnier im westfälischen Halle in der kommenden Woche antreten. Nach Angaben der Veranstalter am Sonntag hatte sich der 21 Jahre alte Hamburger bei seinem Viertelfinal-Aus bei den French Open einen Muskelriss im linken Oberschenkel zugezogen. „Eigentlich dauert dieser Heilungsprozess bis zu vier Wochen, bei mir ist das innerhalb von neun Tagen wieder zusammengewachsen“, sagte Alexander Zverev, „zuerst musste ich befürchten, dass ich in Halle und Wimbledon gar nicht spielen kann.“mehr...