Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schwierige Landung: Europa sieht Marsmission als Teilerfolg

Darmstadt/Moskau (dpa) Keine Signale vom Mars: Europas und Russlands historische Landung auf dem Roten Planeten läuft schwieriger ab als gehofft. Was bedeutet das für das Milliardenprojekt ExoMars?

Schwierige Landung: Europa sieht Marsmission als Teilerfolg

Das "Schiaparelli"-Moduls nach der Landung auf der Oberfläche des Mars. Im Hintergrund ist der Fallschirm zu sehen, der die Geschwindigkeit des Moduls vor dem Aufsetzen reduzieren soll. Illustration: ESA ATG-medialab Foto: ESA ATG-medialab

Trotz großer Probleme bei der Marslandung werten europäische Raumfahrtexperten zwei heikle Manöver ihres ExoMars-Projekts als Teilerfolg.

Eine weiche Landung der Sonde "Schiaparelli" sei zwar nicht bestätigt, sagte Jan Wörner, Chef der Europäischen Raumfahrtagentur Esa, am Donnerstag im Kontrollzentrum in Darmstadt. Aber: "Wir haben die Daten, wir haben Testergebnisse - ich bin sehr froh." Zudem betonte er, dass parallel zum Landeanflug des Testmoduls am Mittwoch ein Satellit erfolgreich seine Umlaufbahn um den Mars erreicht habe. "Das ist ein großer Erfolg."

Mit dem Milliardenprojekt ExoMars suchen die Esa und ihr russischer Partner Roskosmos nach Spuren von Leben auf dem Wüstenplaneten. In einer ersten Phase des Programms hatten die Raumfahrtbehörden am 14. März "Schiaparelli" und den Satelliten "Trace Gas Orbiter" (TGO) auf die 500 Millionen Kilometer lange Reise zum Mars geschickt.

"Schiaparelli" sollte am Mittwochabend in einem automatisch gesteuerten Manöver die Oberfläche erreichen. Nach der programmierten Ankunftszeit gab es stundenlang keine Daten von der Sonde. Später trafen über den Esa-Satelliten Mars Express Signale ein, die die Wissenschaftler in einer Nachtschicht mühsam auswerten mussten.

"Der Lander hat sich nicht verhalten wie wir es erwartet haben", räumte Andrea Accomazzo von der Esa ein. In den letzten 50 Sekunden vor dem geplanten Aufsetzen auf der Oberfläche habe "Schiaparelli" keine Signale mehr gesendet. Dennoch habe das Modul Daten gesammelt. "Das ist das Wichtigste", betonte Accomazzo. Es könne sein, dass der Lander zu schnell war, als er sich der Marsoberfläche näherte.

Das Testmodul hatte keine zentralen Forschungsaufgaben. Vielmehr wollte die Esa mit der 600 Kilogramm schweren Sonde für die zweite Phase von ExoMars 2020 die Landung üben. Auch Flugdirektor Michel Denis betonte, dies sei ein Test gewesen. "Wir werden daraus lernen. Ich sehe das nicht als Rückschlag", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Dennoch wiederholt sich damit das Schicksal einer Esa-Sonde auf dem Mars: Bereits 2003 erreichte "Beagle 2" den Nachbarplaneten, sendete aber keine Signale.

Mit dem Satelliten TGO erreichten Esa und Roskosmos nach eigener Einschätzung indes einen wichtigen Meilenstein. "Sie können zwar sagen: Es gab keine weiche Landung und bisher keinen Kontakt. Aber wir haben einen funktionierenden TGO, mit dem wir forschen können", sagte Wörner. TGO soll unter anderem nach Methan in der Atmosphäre suchen. Spuren des Gases könnten auf biologische Aktivität hinweisen.

Der Satellit war am Abend nach einem schwierigen Bremsmanöver in seine vorgesehene Flugbahn um den Mars eingeschwenkt. Wörner sagte, Europa und Russland hätten diesen Erfolg gemeinsam erreicht.

In vier Jahren ist in der zweiten Phase des ExoMars-Programms der Start eines Rovers zum Roten Planeten geplant. Dieser soll mit einem Bohrer in den Tiefen des Marsgesteins nach Spuren von organischem Leben suchen. TGO dient dabei unter anderem als Datenübermittler.

Zunächst war offen, welche Auswirkungen die holprige Landung auf die weitere Umsetzung von ExoMars haben wird. Die Esa-Mitgliedsstaaten müssen noch eine knapp 300 Millionen Euro große Finanzlücke stopfen.

Esa und Roskosmos sehen in ExoMars ein Beispiel für eine fruchtbare Zusammenarbeit zwischen dem Westen und Russland trotz politischer Krisen und Konflikte. Von ExoMars erhoffen sich die Forscher in Europa und Russland auch Impulse für neue Gemeinschaftsprojekte wie etwa bei der Erkundung des Mondes.

ExoMars-Projekt auf Esa-Webseite

Esa bei Twitter

Mitteilung Roskosmos

Roskosmos bei Twitter

Esa zur Landung auf dem Mars

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Reise in die Vergangenheit

Virtual Reality Brille soll Demenzkranken helfen

Krefeld Mithilfe digitaler Brillen wollen Ärzte in Krefeld die Erinnerungen von Patienten mit Demenz lebendiger halten - und so den Krankheitsverlauf verlangsamen. Software-Entwickler haben eigens dafür eine 360-Grad-Version einer historischen Krefelder Stadtszene rekonstruiert und per Virtual-Reality-Brille erlebbar gemacht.mehr...

Vermischtes

Transrapid 09: "Nächster Haltepunkt, Nortrup - Endstation"

Nortrup/Lathen (dpa) Egal, wie's gelaufen wäre: Im kleinen Örtchen Nortrup hätte der Transrapid wohl nie regulär gehalten. Warum er nun trotzdem dort steht - und zwar endgültig - das ist eine lange Geschichte, in der der Nortruper Hermann Kemper eine entscheidende Rolle spielt.mehr...

Vermischtes

Germanwings-Absturz: Angehörige fordern Untersuchungen

Halle (dpa) Der vom Copiloten verursachte Absturz eines Germanwings-Flugzeugs gehört zu den größten Flugkatastrophen der deutschen Geschichte. Angehörige aus Halle fordern weitere Untersuchungen zu den Hintergründen. 20 000 Unterschriften haben sie dafür gesammelt.mehr...

Bei Einheimischen eine Legende

Forscher entdecken riesige Ratten in der Südsee

Chicago Diese Entdeckung ist nichts für Ratten-Neurotiker: Auf den Salomonen haben Forscher eine gigantische Baum-Ratte gefunden. Sie hatte sich in der Vergangenheit gut versteckt. Angeblich zerkaut sie sogar Kokusnüsse.mehr...

Vermischtes

Riesige Rattenart in der Südsee entdeckt

Chicago (dpa) Diese Entdeckung ist nichts für Nager-Neurotiker: Auf den Salomonen haben Forscher eine gigantische Baum-Ratte gefunden. Sie hatte sich in der Vergangenheit gut versteckt.mehr...