Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schwimmdock aus Japan nach Tsunami an US-Küste gespült

Washington/Tokio (dpa) Immer neue Tsunami-Trümmer: Im US-Staat Oregon ist ein Schwimmdock aus Japan angespült worden. Die Behörden würden das Riesenteil gerne vom Stand wegschaffen. Wie das gehen soll, ist aber unklar.

Schwimmdock aus Japan nach Tsunami an US-Küste gespült

Die Tsunami-Welle nach dem Erdbeben in Japan im März 2011. Foto: AFLO/Mainichi Newspaper/Archiv

Das 20 Meter lange Trümmerteil ist eines der bislang größten, die vor rund 15 Monaten von den gewaltigen Wellen fortgerissen und an die Küste auf die andere Seite des Ozeans getragen wurden. Wie der US-Sender CNN am Donnerstag meldete, wurde das rund 165 Tonnen schwere Teil am Strand von Agate Beach südwestlich von Portland im Bundesstaat Oregon gefunden.

Das Dock lag nach Angaben der Nachrichtenagentur Kyodo ursprünglich im Hafen der nordjapanischen Stadt Misawa in der Provinz Aomori. Es war während des Tsunamis losgelöst und in den Pazifik gespült worden. Nach einem Erdbeben hatten die Riesenwellen am 11. März 2011 den Nordosten Japans heimgesucht. Dabei wurde auch das Atomkraftwerk Fukushima weitgehend zerstört.

Seit Wochen strandet an den US-Küsten regelmäßig Tsunami-Treibgut. Im April dümpelte ein japanischer Fischkutter vor der Küste Alaskas. Das bis dahin größte Trümmerteil wurde dann jedoch von der US-Küstenwache versenkt.

Der neueste Fund in Oregon konnte anhand einer schwarzen Metallplakette, auf der Name und Telefonnummer des Tokioter Herstellers zu erkennen waren, identifiziert werden. Radioaktive Strahlung in Folge der Atomkatastrophe wurde jedoch nicht nachgewiesen, wie ein US-Behördensprecher zu CNN sagte.

Die örtlichen Verantwortlichen sorgen sich nun um eine mögliche Invasion japanischer Meereslebewesen, die auf dem Trümmer-Dock in die USA transportiert worden sein könnten.

Wie das schwere Teil, das aus Schaumstoff, Beton und Stahl besteht, am besten vom Strand an der US-Westküste entfernt werden kann, ist noch nicht entschieden. Dort bleiben solle es auf keinen Fall, wie es heißt. Insgesamt sollen von dem Tsunami rund 20 Millionen Tonnen Trümmer in den Ozean gespült worden sein.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fast sieben Jahre Haft

US-Whistleblowerin Chelsea Manning ist frei

WASHINGTON Sie ist eine Art Mutter aller Whistleblower: Chelsea Manning. Mit Informationen aus dem Inneren der US-Streitkräfte machte Manning die Plattform Wikileaks berühmt. Nach fast sieben Jahren in Haft ist sie jetzt wieder frei. Nicht alle sind damit einverstanden.mehr...

Kleine Schwester im Gepäck

Achtjähriger fährt in den USA mit dem Auto zu McDonalds

CLEVELAND Spritztour mit Papas Auto, während die Eltern zu Hause schlafen: Ein Achtjähriger hat seine vierjährige Schwester im US-Staat Ohio knapp zwei Kilometer weit mit dem Familienwagen zu einer McDonald's-Filiale gefahren. Dort verspeisten die beiden einen Cheeseburger.mehr...

Wir zeigen das Satire-Video

Erfolg im Netz: Hollands Antwort auf Trump

Amsterdam Die Niederlande heißen den neuen Präsidenten der USA, Donald Trump, herzlich willkommen. Dazu hat TV-Satiriker Arjen Lubach einen Kurzfilm gemacht und ins Netzt gestellt. Was er sagt und ob die Niederlande Trump wirklich mögen - wir zeigen das Video.mehr...

US-Präsidentschaftswahl

Clinton und Sanders liefern sich heftige Angriffe bei TV-Debatte

Charleston Bei der letzten Fernsehdebatte vor der ersten Vorwahl haben sich die Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten heftige Wortgefechte geliefert. Ex-Außenministerin Hillary Clinton und ihr Kontrahent Bernie Sanders griffen sich am Sonntagabend (Ortszeit) in Charleston (South Carolina) mehrmals scharf an.mehr...

Amerikanerin im Auto

Sturzbetrunkene Fahrt im Livestream übertragen

TAMPA Einer betrunkenen Amerikanerin ist in Florida eine Livestreaming-App auf ihrem Smartphone zum Verhängnis geworden. Die 23-Jährige setzte sich in der Stadt Lakeland stark alkoholisiert hinter das Steuer ihres Autos und filmte ihre illegale Fahrt - dutzende Zuschauer sahen live im Netz zu. Das blieb nicht ohne Folgen für die Frau.mehr...

Loveparade-Klage

Gericht: Kein Anspruch auf Entschädigung

DUISBURG Sein Einsatz bei der Loveparade sei „wie im Krieg“ gewesen, sagt ein Feuerwehrmann. Er sei traumatisiert und könne nicht mehr arbeiten. Einen Anspruch auf Entschädigung sieht das Duisburger Landgericht dennoch nicht - und verweist auf das Berufsrisiko.mehr...