Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Sechs Millionen Kundendaten zum Schein gekauft

BERLIN/VIERSEN Als Beleg für „illegalen Datenhandel in ungeheurem Ausmaß“ hat die Verbraucherzentrale in einem Scheingeschäft persönliche Daten von sechs Millionen Bundesbürgern gekauft, darunter vier Millionen mit Kontodaten.

Sechs Millionen Kundendaten zum Schein gekauft

Millionen Kontodaten wurden zum Schein gekauft.

Man habe diese Daten für 850 Euro innerhalb von zwei Tagen erworben, sagte der Vorstand des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen, Gerd Billen, am Montag.   Viele Daten stammten aus dem Bereich der Süddeutschen und der Nordwestdeutschen Klassenlotterie, aus Handyverträgen und karitativen Spendensammlern. Billen forderte gemeinsam mit dem Bundesbeauftragten für den Datenschutz, Peter Schaar, und dem stellvertretenden Vorsitzenden des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, Bernd Carstensen, schärfere Gesetze gegen Datenmissbrauch und eine bessere Verfolgung der Straftaten. Schaar sagte, nötig sei eine aktive Einwilligungsregelung: „Daten dürfen für Werbezwecke nur verwendet werden, wenn der Betroffene ausdrücklich eingewilligt hat.“Preisgegeben   Problematisch sei auch, dass der Betroffene durch den Verkauf der Daten nicht wisse, wo diese ursprünglich von ihm preisgegeben wurden. Nötig sei daher, dass es eine Kennzeichnungspflicht über die Herkunft der Daten gebe. Beim Datenschutzgesetz bemängelte Schaar vor allem, dass eine unzulässige Nutzung eines Datenbestandes für Werbezwecke nicht bestraft werde. Dies müsse geändert werden.   Der Bund Deutscher Kriminalbeamter hält es für sinnvoll, ähnlich den Steuerfahndern in Betrieben auch Datenfahnder einzusetzen. Bislang gebe es hier keine Spezialisierung. Nötig sei auch eine Pflicht zur Protokollierung und Dokumentation der Datenherkunft und Datenweitergabe. Dies würde vorbeugend helfen, sagte Carstensen.Tausende betroffen   Am vergangenen Dienstag war bekanntgeworden, dass Callcenter die Bankdaten Tausender Menschen missbraucht haben könnten. Der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein war eine CD mit mehr als 17 000 Datensätzen zugeschickt worden. Die CD enthält neben Namen, Geburtsdatum, Telefonnummer und Adresse auch die kompletten Bankdaten.   Die Daten sollen von einer Firma in Viersen an andere Unternehmen verkauft worden sein. Den Verbraucherzentralen sind nach eigenen Angaben Hunderte Fälle bekannt, in denen ohne Einwilligung der Verbraucher Geld von deren Konten abgebucht wurde.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Hochtief im Rennen um Mautstraßen-Betreiber Abertis

Essen (dpa) Finanzieller Kraftakt für Hochtief: Mit einer 17-Milliarden-Offerte geht das Essener Unternehmen ins Rennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Konzernchef Fernandez Verdes sieht bei einem Zusammenschluss nur Vorteile für beide Unternehmen.mehr...

Wirtschaft

Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin

Berlin (dpa) Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich nicht - das bringt ihm Kritik ein.mehr...

Wirtschaft

Neue Fristen für rückwirkende Kindergeldanträge ab 2018

Berlin (dpa/tmn) Kindergeld kann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt werden. Doch nicht immer wissen Eltern das. Ab dem kommenden Jahr sollten sie sich über die Voraussetzungen schnell informieren. Denn für rückwirkende Anträge bleibt dann weniger Zeit.mehr...

Wirtschaft

Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

New York (dpa) Der US-Milliardär George Soros spendet regelmäßig immense Summen für wohltätige Zwecke. Nun soll der Hedgefonds-Guru den Riesenbetrag von 18 Milliarden Dollar gestiftet haben. Was verbirgt sich dahinter?mehr...

Wirtschaft

GfK: Franzosen und Briten mit mieser Konsumlaune

Nürnberg (dpa) Der "Macron-Effekt" in Frankreich scheint verpufft, die Konsumlaune ist nach einem kurzen Hoch stark rückläufig. In Großbritannien drückt der ungewisse Ausgang der Brexit-Verhandlungen auf die Stimmung. Und in Deutschland zeigt das Konsumbarometer unerwartete Ausschläge an.mehr...