Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„Sechs-Punkte-Spiel“: Leipzig gegen Leverkusen

Leverkusen/Leipzig. „Sechs-Punkte-Spiel“ unter besonderen Vorzeichen. Leipzig und Leverkusen machen sich auf Fan-Proteste gegen das Montagsspiel gefasst. Ablenken lassen will sich davon keine Mannschaft, es geht um Punkte gegen einen Konkurrenten um die Champions-League-Plätze.

Trainer Heiko Herrlich hat die Spieler von Bayer Leverkusen vor dem Bundesliga-Spiel bei RB Leipzig vor der besonderen Atmosphäre des Montagsspiels gewarnt. „Montags zu spielen, ist eine komplett neue Situation für uns alle. Deshalb müssen wir uns darauf einstellen, dass es ein anderes Bundesliga-Spiel wird als sonst. Leipzig hatte die Erfahrung ja schon“, sagte Herrlich am Sonntag. Kollege Ralph Hasenhüttl kann den Unmut der Fans nur bedingt verstehen.

Ein kleinerer Teil der RB-Anhänger will die Mannschaft aus Protest gegen die Montagsansetzung nicht unterstützen. Hasenhüttl appellierte an die 20 Prozent, die Karten einfach denen zu geben, die gern ein Spitzenspiel sehen würden. Denn sportlich geht es für beide Mannschaften um einiges: Hasenhüttl sprach von einem Sechs-Punkte-Spiel. „Bei einem Sieg wären wir vier Punkte vorn, das wäre schon ein Riesenschritt für uns.“

Den Coach plagen allerdings einige Personalsorgen. Nach Marcel Halstenberg, der im Januar einen Kreuzbandriss erlitt, fällt in Konrad Laimer nach dessen Muskelriss im Hinspiel der Europa League gegen Olympique Marseille ein ohnehin kurzfristig umgeschulter Außenverteidiger auch noch aus. Lukas Klostermann ist zudem angeschlagen, Mittelfeldspieler Bruma ebenfalls. Sehr gut möglich ist, dass Hasenhüttl wie beim Sieg daheim gegen den FC Bayern das System wechselt und mit Dreier- statt Viererabwehrkette spielen lässt.

Herrlich muss auf den gesperrten Lucas Alario und den verletzten Joel Pohjanpalo verzichten, ansonsten kann der Bayer-Coach auf alle Spieler zurückgreifen. Auch Kapitän Lars Bender wird laut Herrlich rechtzeitig fit.

Der Trainer der Leverkusener hat Verständnis für die Proteste der Fans. „Man muss auch die Fans hören“, sagte er: „Es ist ein Riesen-Aufwand für sie, sich für Montag einen Urlaubstag zu nehmen und für Dienstag vielleicht auch noch.“ Deshalb regt er Diskussionen über eine Abschaffung an: „Wir leben von der Atmosphäre im Stadion. Und wenn sowas komplett boykottiert wird, muss man noch mal drüber sprechen, ganz klar.“

Das Duell zwischen Leipzig und Bayer ist das vierte von fünf Montagsspielen in dieser Saison. „Wichtig ist, dass wir uns von dem Drumherum nicht beeinflussen lassen und den Fokus halten“, sagte der Bayer-Coach. „Wir müssen damit rechnen, dass es völlig ruhig bleiben könnte und die Partie Freundschaftsspiel-Charakter hat. Vielleicht fliegen auch wieder ein paar Tennisbälle auf den Platz.“ Dies war im ersten Montagsspiel am 19. Februar zwischen Eintracht Frankfurt und den Leipzigern passiert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Frauenfußball: Köln und Jena abgestiegen

Köln. Der 1. FC Köln und FF USV Jena stehen schon vor dem letzten Spieltag in der Frauenfußball-Bundesliga als Absteiger fest, der FC Bayern München hat die Teilnahme an der Champions League derweil quasi sicher. Nach dem 2:0 (1:0) im Aufsteiger-Duell in Köln und dem gleichzeitigen 0:4 (0:2) von Jena gegen den Tabellendritten Freiburg hat Werder Bremen als Drittletzter jeweils vier Punkte Vorsprung auf beide Rivalen. Während die Kölnerinnen nach dem direkten Wiederaufstieg sofort wieder in die 2. Bundesliga müssen, endet für Jena eine kleine Ära: Seit 2008 waren die Thüringerinnen ununterbrochen Bundesliga-Mitglied.mehr...

NRW

Uerdingen zurück in 3. Liga: Partie in Mannheim abgebrochen

Mannheim. Der KFC Uerdingen hat nach 13 Jahren die Rückkehr in die Drittklassigkeit geschafft. Der langjährige Bundesligist und Pokalsieger von 1985 führte im Rückspiel bei Waldhof Mannheim mit 2:1 (2:1), als die Partie wegen etlicher gezündeter Rauchbomben und Pyrotechnik aus dem Mannheimer Fanblock vorzeitig abgebrochen wurde. Auch das Hinspiel hatten die Krefelder mit 1:0 für sich entschieden.mehr...

NRW

Stauende übersehen: Neun Verletzte bei Karambolage auf A2

Rheda-Wiedenbrück. Bei einer Karambolage auf der Autobahn A2 bei Rheda-Wiedenbrück im Kreis Gütersloh sind am Sonntagmorgen sechs Autos zusammengestoßen. Ein Fahrzeug brannte komplett aus, neun Menschen wurden verletzt in umliegende Krankenhäuser gebracht, sagte ein Sprecher der Polizei. Ein Großaufgebot von Feuerwehr und Rettungsdienst sei vor Ort gewesen. Ein Autofahrer hatte nach ersten Erkenntnissen ein Stauende zu spät bemerkt und war in einen anderen Wagen gefahren. Die Folge war eine Kettenreaktion über alle Spuren. Die Autobahn Richtung Dortmund war laut Polizei für zwei Stunden voll gesperrt und wurde danach über den Standstreifen geleitet. Fünf der sechs Wagen mussten abgeschleppt werden.mehr...

NRW

Frau schlägt nackten Mann in Herne in die Flucht

Herne. „Ich hau dir das Ding ab!“ Mit diesen drastischen Worten hat eine Frau in Herne im Ruhrgebiet einen etwa 50-Jährigen vertrieben, der vor ihr nackt aus einem Gebüsch gesprungen war. Der Mann soll sich am Samstagmorgen vor ihren Augen selbst befriedigt haben, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die Hernerin sei mit ihrem Hund unterwegs gewesen, als der Mann auftauchte. Nachdem die Frau laut Polizei zu ihrem Stock griff, nahm der Mann auf einem Fahrrad Reißaus.mehr...

NRW

Unwetterwarnung: 30-Grad-Marke am Wochenende

Essen. Die Menschen in Teilen von Nordrhein-Westfalen müssen sich am Sonntag auf schwere Gewitter einstellen: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat eine Warnung vor Unwetter mit Starkregen und Hagel für Teile des Rheinlands und den Regierungsbezirk Arnsberg ausgegeben. Bereits am Mittag zogen Schauer und Gewitterwolken über die Eifel und die Region um Aachen. Im Laufe des Tages verlagere sich die zunehmend feuchte Luft nach Südosten Richtung Bonn und Köln, sagte eine Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Essen. Auch dort können die Temperaturen rasch sinken.mehr...

NRW

21-Jähriger aus Ibbenbüren siegt bei „Jugend forscht“

Darmstadt. Felix Röwekämper aus Ibbenbüren hat sich im Finale von „Jugend forscht“ einen 1. Preis gesichert. Der 21 Jahre alte Tüftler aus Nordrhein-Westfalen wurde im Fachgebiet Arbeitswelt am Sonntag in Darmstadt im Bundesfinale ausgezeichnet. Der Industriemechaniker hat einen nutzerfreundlichen Bohrmaschinenschraubstock erfunden. Mit dessen Hilfe lassen sich Werkstücke besonders leicht und präzise ausrichten. „Die Jury war besonders von der genial einfachen Umsetzung der Erfindung beeindruckt“, hieß es in der Laudatio.mehr...