Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Sechs Tote bei Lawinenunglück in Südtirol

Bozen (dpa) Auf einen Tag voll Sonne und Pulverschnee in einem der schönsten Skigebiete Südtirols hatten sich Tourengeher im Ahrntal gefreut. Dann kracht eine Lawine ins Tal.

/
Rettungskräfte unweit des Ortes, an dem die Lawine mehrere Menschen verschüttet hatte. Foto: epa

Bei einem Lawinenunglück in Südtirol haben mehrere Menschen ihr Leben verloren. Foto: Peter Klaunzer/Archiv/Illustration

Bei einem schweren Lawinenunglück im Südtiroler Ahrntal sind sechs Skibergsteiger gestorben. Bei den Opfern handele es sich um fünf Italiener aus der Region und einen Österreicher, zitierte die Nachrichtenagentur Ansa die Rettungskräfte.

Fieberhaft hatten sie seit dem Vormittag auf mehr als 3000 Metern Höhe nach möglichen weiteren Vermissten gesucht.

Acht unter den Schneemassen begrabene Wintersportler hätten sich entweder selbst befreien können oder seien unverletzt geborgen worden, hieß es. Am späten Nachmittag sei der Einsatz beendet worden, da niemand mehr vermisst wurde. 

Die Suchtrupps waren mit 100 Helfern sowie mit Helikoptern und Spürhunden im Einsatz. «Nur selten gibt es Einsätze von einem solchen Ausmaß», sagte Rafael Kostner vom Bergrettungsdienst Aiut Alpin, der die Flüge der Rettungshubschrauber koordinierte.

Die Suchaktion sei wegen der Höhe des Unglücksortes sehr schwierig gewesen: Die Helikopter seien mit einem Minimum an Treibstoff gestartet, um auf mehr als 3000 Meter fliegen zu können. Die Leichen seien ins Tal gebracht worden.

Die Lawine hatte sich am Samstagvormittag kurz unter dem Gipfel des Schneebigen Nock (Italienisch: Monte Nevoso) gelöst, dem mit 3358 Meter zweithöchsten Berg der Rieserfernergruppe. Zum Unglückszeitpunkt gab es keine erhöhte Lawinenwarnung.

Der Berg ist besonders bei Tourengehern beliebt, die ausgehend vom 1600 Meter hoch gelegenen Rein in Taufers bis auf den Gipfel aufsteigen. Die Lawine soll 150 Meter breit und 300 Meter lang gewesen sein.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
/
Rettungskräfte unweit des Ortes, an dem die Lawine mehrere Menschen verschüttet hatte. Foto: epa

Bei einem Lawinenunglück in Südtirol haben mehrere Menschen ihr Leben verloren. Foto: Peter Klaunzer/Archiv/Illustration

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Lawine reißt in Österreich vier Menschen in den Tod

Schmirn (dpa) Die Lawinenwarnstufe war eigentlich undramatisch. "Mäßige" Lawinengefahr herrschte in den Tiroler Alpen. Für eine Gruppe von Skitourengehern wurde es trotzdem ein grausamer Tag.mehr...

Skigebiet in Frankreich

Vier Tote bei Lawinenunglück in den Alpen

ALBERTVILLE Verschüttet unter Schneemassen: Beim bisher schlimmsten Lawinenunglück dieses Winters in Frankreich sind drei Touristen und ihr erfahrener Skilehrer ums Leben gekommen. Eine etwa 400 Meter breite Lawine riss die Gruppe bei Tignes in der Alpen-Region Savoyen mit.mehr...

Vermischtes

Suche nach Vermissten in Hotel beendet: 29 Lawinen-Tote

Rom (dpa) Eine dramatische Woche liegt hinter dem italienischen Urlaubsort Farindola. Ununterbrochen suchten Rettungskräfte zwischen Trümmern und Schnee im verschütteten Hotel Rigopiano nach Vermissten. Einige Menschen überlebten das Lawinenunglück - doch die meisten starben.mehr...

Vermischtes

Kaum noch Hoffnung: Suche nach Lawinenopfern geht zu Ende

Rom (dpa) Die Suche nach Verschütteten in dem Unglückshotel in Italien neigt sich dem Ende zu. Von dort kommen nur noch schlechte Nachrichten. Die Vorwürfe gegen die Behörden nehmen dagegen an Fahrt auf. Auch die Regierung schaltet sich ein.mehr...

Vermischtes

Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen

Rom (dpa) Die Liste der Vorwürfe ist lang. Warum kam kein Räumfahrzeug zum verschneiten Hotel? Wurden Notrufe abgetan? Das Lawinenunglück in Italien ist ein Fall für die Staatsanwaltschaft.mehr...