Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Sechs Tote durch Tropensturm «Fay»

Washington (dpa) US-Präsident George W. Bush hat wegen des Tropensturms «Fay» den Notstand im Bundesstaat Florida ausgerufen. Die Zahl der Todesopfer erhöhte sich unterdessen auf sechs, wie der US-Fernsehsender CNN am Freitag berichtete.

/
Surfen in der Innenstadt: Überschwemmungen in Florida durch Tropensturm "Fay".

Tropensturm "Fay" vor der Ostküste von Florida (Foto vom 20.8.).

Eine junge Frau verlässt in Indialantic, Florida ein überflutetes Haus.

Abgesoffen: Zwei Einwohner von Melbourne, Florida schauen mit Schrecken auf ihr Auto, das in einem Wasserauffangbecken steckt.

Bewohner waten durch überflutete Straßen im Silangan District in Quezon City, östlich von Manila. (Foto: Rolex Dela Pena)

Ein Mann versucht in der Stadt Quezon nahe Manila den verheerenden Fluten zu entkommen. (Foto: Rolex Dela Pena)

Eine Familie verlässt nach schweren Regenfällen ihr überflutetes Haus. (Foto: Rolex Dela Pena)

Ein Junge fischt nach Habseligkeiten auf einer überfluteten Straße in der Stadt Quezon bei Manila (Foto: Rolex Dela Pena)

Die meisten seien ertrunken oder durch Verkehrsunfälle ums Leben gekommen. Die Einwohner befürchten, dass mit den Fluten nun Alligatoren und Schlangen in die Wohngebiete eindringen.

Truppen der Nationalgarde und zivile Hilfskräfte suchten am Freitag mit Kanus, Luftbooten und Militärfahrzeugen nach Bewohnern, die ihre Häuser verlassen mussten. Das Rote Kreuz verteilte warme Mahlzeiten und Getränke an die Menschen in den überfluteten Gegenden. Insgesamt schätzen die Behörden die Schäden auf etwa 25 Millionen Dollar (17 Millionen Euro).

Der Tropensturm «Fay», der bereits am Montag in Key West zum ersten Mal auf Land traf und dann immer weiter nordwestlich durch den Bundesstaat Florida zog, traf am Donnerstag zum dritten Mal auf die Küstenregion Floridas. Im Bezirk St. Lucie zwischen West Palm Beach und Melbourne mussten laut CNN nach den heftigen Regenfällen fast 800 Häuser in besonders niedrig liegenden Küstenabschnitten geräumt werden.

Im Süden von Haiti war zu Beginn der Woche nach heftigen Regenfällen durch den Tropensturm «Fay» ein mit mehr als 70 Fahrgästen besetzter Lastwagen von den Wassermassen eines Flusses erfasst worden. Nur 25 Menschen überlebten das Unglück. Weitere sieben Menschen fielen durch Erdrutsche und Überschwemmungen dem Unwetter zum Opfer. Meteorologen erwarten, dass sich der Tropensturm bis Sonntag beruhigen wird und sich die Regenfälle abschwächen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Medienberichte

Trump: "Kein belastendes Material in Russland"

NEW YORK Donald Trump hat empört Berichte zurückgewiesen, Russland habe ihn mit belastendem Material in der Hand. Trumps mit Spannung erwartete Pressekonferenz wurde auch von Vorwürfen über russische Hacker-Aktivitäten bei der Präsidentschaftswahl überschattet. Dabei gab es eine überraschende Wendung.mehr...

Loblied auf Europa

Obama ruft Verbündete zur Einheit auf

HANNOVER Jetzt reißt Euch zusammen, Ihr Europäer. Es gibt viel zu verlieren! Das ist die Hauptbotschaft des US-Präsidenten an die kriselnde EU. Er nimmt die Verbündeten beim Deutschland-Besuch mit einer Grundsatzrede aber auch in die Pflicht.mehr...

Unwetter

Fast 20 Tote nach Blizzard in den USA

WASHINGTON Bis zu einem Meter Neuschnee fiel in der Zeit von Samstag bis Sonntag in manchen Teilen der US-Ostküste. Über 200.000 Menschen saßen zeitweise im Dunkeln, mehr als 3000 Flüge wurden abgesagt. Der Schneesturm, der Samstag und Sonntag über den Osten der USA herzog, forderte mehr als ein Dutzend Tote.mehr...

Extremisten

US-geführtes Bündnis tötet zwei ranghohe Terroristen

Washington Das von den USA angeführte Militärbündnis hat zwei nach US-Angaben zwei ranghohe Terroristen getötet. Einer davon gehörte zum IS im Nordirak, der andere zum Terrornetzwerk Chorasan, das mit dem syrischen Ableger Al-Kaidas verbunden ist.mehr...

Politik

Südchinesisches Meer: USA und China auf Konfrontationskurs

Singapur (dpa) Es ist zwar diplomatisch verpackt, aber dann reden die USA doch Tacheles mit China. Der US-Verteidigungsminister weist Peking zurecht. Ein ein Oberst der Volksbefreiungsarmee ist unbeeindruckt.mehr...