Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Seehofer: Bewegung im Fall von Bin Ladens Ex-Leibwächter an

Berlin. Nach der Abschiebung des Terrorverdächtigen Haikel S. nach Tunesien hat sich Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) dafür ausgesprochen, auch einen früheren Leibwächter von Terrorchef Osama bin Laden abzuschieben. Der Fall solle noch am Nachmittag in einer Besprechung zur Sprache kommen, sagte Seehofer am Mittwoch in Berlin. „Mein Ziel ist es, die Abschiebung zu erreichen, auch in diesem Fall.“ Es geht um den in Bochum lebenden Tunesier Sami A.. Bislang galt für den Extremisten ein Abschiebungsverbot wegen drohender Folter in seinem Heimatland.

Seehofer: Bewegung im Fall von Bin Ladens Ex-Leibwächter an

Horst Seehofer (CSU) äußert sich im Bundesinnenministerium. Foto: Carsten Koall

Die Rechtslage hat sich offenbar durch ein aktuelles Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte geändert. Das Gericht stellte sich einer Ausweisung des Tunesiers Haikel S., der ebenfalls als „Gefährder“ gilt, nicht entgegen, der Mann wurde am Mittwoch nach Tunesien abgeschoben.

Zuvor hatte bereits das Bundesverfassungsgericht eine Beschwerde des Mannes abgelehnt. Die Abschiebung eines Gefährders in ein Zielland, in dem ihm die Verhängung der Todesstrafe droht, verstoße nicht gegen das Grundgesetz, wenn eine Vollstreckung der Todesstrafe ausgeschlossen sei, hieß es in dem Beschluss aus Karlsruhe (2 BvR 632/18).

„Das ist übrigens ein sehr vernünftiges Urteil“, sagte Seehofer. Auf die Nachfrage, ob es Auswirkungen auf den konkreten Fall habe, antwortete der Minister mit Ja.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Blutsbrüder des Sauerlands - „Winnetou II“ in Elspe

Elspe. Vergangenes Jahr wurden Old Shatterhand und Winnetou im Sauerland Blutsbrüder, diesmal kämpfen sie in „Winnetou II“ gegen Bösewicht Parranoh. Wer den ersten Teil nicht gesehen hat, dem garantiert Winnetou: Kein Problem!mehr...

NRW

Kaymer und Kieffer in Pulheim in Top-Vier

Pulheim. Die deutschen Golfprofis Martin Kaymer und Maximilian Kieffer haben sich zur Halbzeit des European-Tour-Turniers in Pulheim bei Köln eine Top-Ausgangsposition erspielt. Die beiden Rheinländer lagen nach dem zweiten Tag mit jeweils 140 Schlägen auf dem geteilten vierten Rang. Der 33-jährige Kaymer kehrte mit 68 Schlägen ins Clubhaus des Gut Lärchenhof zurück; der Düsseldorfer Kieffer spielte auf dem Par-72-Kurs eine 69er-Runde. Die Führung bei der mit zwei Millionen Euro dotierten BMW International Open übernahm der Australier Scott Hend mit einem Gesamtergebnis von 138 Schlägen.mehr...

NRW

Deutsche Hockey-Damen im Test gegen Kanada nur 1:1

Velbert. Deutschlands Hockey-Damen haben auch in der zweiten Partie einer Testspielserie zur WM-Vorbereitung einen Sieg verpasst. Das Team von Bundestrainer Xavier Reckinger kam am Agabend in Velbert nur zu einem 1:1 (1:1) gegen den Weltranglisten-Zwölften Kanada. Die Mannheimerin Nike Lorenz erzielte in der 22. Minute für die DHB-Auswahl die Führung, die die Kanadierinnen jedoch umgehend ausglichen.mehr...

NRW

Osnabrück verpflichtet Pulido von Fortuna Köln

Osnabrück. Fußball-Drittligist VfL Osnabrück hat Manuel Farrona Pulido vom Ligakonkurrenten Fortuna Köln verpflichtet. Der 25 Jahre alte Mittelfeldspieler unterschrieb einen Vertrag über zwei Jahre und wechselt ablösefrei. Das teilte der VfL am Freitag mit.mehr...

NRW

Schüler nehmen Vaters Auto: Chaosfahrt endet in Vorgarten

Willich. Drei Minderjährige haben in Willich eine unerlaubte Spritztour unternommen, die jäh in einem Vorgarten endete. Aufgefallen waren die 16 und 17 Jahre alten Schüler am frühen Freitagmorgen einem Polizeibeamten auf dem Weg zur Arbeit. Sie rasten mit dem Auto eines Vaters mit quietschenden Reifen umher. Der Beamte wollte das Trio stoppen, doch der Fahrer wendete und gab Gas. In einer Kurve verlor er die Kontrolle über den Wagen, schleuderte in die Rabatten und eine Treppenstufe hinauf. Weil dadurch die Vorderachse brach, rannten die drei Jugendlichen davon und ließen das Auto zurück.mehr...

NRW

Entführungs-Verdacht: Mutmaßliche PKK-Anhänger festgenommen

Karlsruhe/Gelsenkirchen. Der Generalbundesanwalt hat in Gelsenkirchen ein mutmaßliches Mitglied der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK festnehmen lassen. In Baden-Württemberg wurden außerdem drei mutmaßliche Unterstützer festgenommen. Die drei Männer und eine Frau sollen an der Entführung eines früheren PKK-Mitglieds im Raum Stuttgart maßgeblich beteiligt gewesen sein. Es sei darum gegangen, dem Mann mit dem Tod zu drohen, um ihn zur weiteren Zusammenarbeit zu zwingen, wie die Karlsruher Behörde am Freitag mitteilte.mehr...