Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Seehofer: Gehe auch in Opposition - Ude: Freue mich drauf

München (dpa) Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) will im Fall einer Niederlage seiner Partei bei der Landtagswahl im kommenden Jahr auch in der Opposition weitermachen.

Seehofer: Gehe auch in Opposition - Ude: Freue mich drauf

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer. Foto: Peter Kneffel / Archiv

«Wenn ich mich dafür entscheide, 2013 anzutreten, dann stehe ich auch für die komplette Amtszeit zur Verfügung - ob mich die Bevölkerung als Ministerpräsident will oder in der Opposition», sagte Seehofer der «Süddeutschen Zeitung».

Der bayerische SPD-Spitzenkandidat Christian Ude reagierte prompt auf die Aussagen des Ministerpräsidenten: Er freue sich «auf Seehofer als Oppositionsführer», sagte der Münchner Oberbürgermeister am Dienstag dem Bayerischen Rundfunk (Bayern 2).

Seehofer hatte den vor wenigen Wochen in Nordrhein-Westfalen gescheiterten CDU-Spitzenkandidaten Norbert Röttgen scharf kritisiert, weil der damalige Bundesumweltminister seine Zukunft im Falle einer Wahlniederlage offen gelassen hatte. Entsprechend stellte der CSU-Chef jetzt klar, dass er seine Rolle nach der Landtagswahl so annehme, wie es die Bürger an den Urnen entscheiden. «Ich meine das ernst», betonte er in dem Zeitungsinterview.

Seehofer setzte sich damit allerdings auch von Ude ab, der nach der Wahl nur als Regierungschef weitermachen möchte. Er stünde - wie die Ex-CSU-Vorsitzenden Franz Josef Strauß und Edmund Stoiber nach ihren gescheiterten Kanzlerkandidaturen - nicht als Oppositionsführer zur Verfügung. «Das ist bei mir ebenso.»

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Entsetzen nach Anschlag auf maltesische Journalistin

Valletta (dpa) Feinde hatte Daphne Caruana Galizia viele. Mit unbequemen Enthüllungen machte sie den Mächtigen auf dem Inselstaat Malta das Leben schwer. Jetzt ist sie tot - gestorben bei einem Bombenattentat.mehr...

Politik

Druck auf Seehofer: CSU-Vorstand will geordneten Übergang

München (dpa) Erst die Oberpfalz, dann Oberfranken, jetzt München: Nun fordern schon drei CSU-Bezirksvorstände mehrheitlich einen personellen Neuanfang. Bis zum Parteitag solle Seehofer einen Vorschlag machen.mehr...

Politik

Spätes Gedenken an Olympia-Attentat 1972

München (dpa) Gedenkstätten sind wichtig, gerade in Zeiten, in denen immer wieder Unschuldige bei Terrorakten sterben. Heute weiß man das. Doch es dauerte 45 Jahre, bis jetzt ein Erinnerungsort an die zwölf Todesopfer des Münchner Olympia-Attentats errichtet wurde.mehr...

Politik

Merkel: Können auf Grenzkontrollen nicht verzichten

Düsseldorf (dpa) Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre Forderung nach einer Verlängerung der innereuropäischen Grenzkontrollen bekräftigt. Der "Rheinischen Post" sagte die CDU-Chefin: "Wir können auf absehbare Zeit auf Grenzkontrollen nicht verzichten."mehr...

Politik

Schäuble: Jamaika kann klappen, Obergrenze ist überflüssig

Berlin (dpa) Sein Wort hat Gewicht in der Union. Der scheidende Finanzminister Schäuble nennt eine Obergrenze für Flüchtlinge überflüssig und glaubt, dass Jamaika nahe liege. Gewerkschaften und Wirtschaft fordern von Kanzlerin Merkel eine rasche Regierungsbildung.mehr...