Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Seehofer will Stromsparer finanziell entlasten

Berlin (dpa) Bundesverbraucherschutzminister Horst Seehofer (CSU) will sparsame Stromkunden mit einem vergünstigten Basistarif belohnen. Er wolle bis Ende des Jahres ein entsprechendes Angebot für die Verbraucher vorlegen, sagte Seehofer am Samstag in Berlin.

Seehofer will Stromsparer finanziell entlasten

Bundesverbraucherminister Seehofer will Stromsparer mit einem vergünstigten Basistarif belohnen.

Der «Bild»-Zeitung (Samstag) sagte er: «Wir prüfen die Einführung eines einheitlichen Stromspartarifs.» Jeder Kunde solle eine bestimmte Menge Kilowattstunden zu einem besonders günstigen Basistarif bekommen. Dieser sei unter anderem abhängig von der Zahl der Personen im Haushalt. «Wer dann mehr Energie verbraucht, soll auch deutlich mehr zahlen, und wer Strom spart, wird belohnt», sagte Seehofer.

Seehofer betonte am Samstag, er wolle nicht die Preise diktieren, sondern in der «sozialen Frage der Energietarife» Anreize zum Sparen schaffen - sowohl bei den Ausgaben als auch beim Verbrauch. Beim «Mega-Thema» Energie müsse auch an den Strukturen etwas geändert werden. Auf welchem Wege die Verbraucher entlastet und ob die Energie-Konzerne mit ins Boot geholt werden können, werde derzeit geprüft, hieß es.

Die Deutsche Energie-Agentur (Dena) warnte unterdessen vor einer kräftigen Steigerung des Strompreises, wenn der Bau großer neuer Kohlekraftwerke in Deutschland weiter blockiert werde. Dena-Geschäftsführer Stephan Kohler sagte der «Berliner Zeitung» (Samstag): «Deutschland bekommt ein großes Strompreisproblem, wenn alte fossile Kraftwerke nicht durch neue ersetzt werden.» Drei Kraftwerke seien in den vergangenen Monaten infrage gestellt worden: im hessischen Staudinger, in Mainz und in Hamburg-Moorburg. Politik und Bürgerinitiativen wollten «vor Ort den Bau stoppen».

«Wir erwarten bei einer weiteren Neubaublockade für Kohlekraftwerke einen sehr deutlichen Strompreisanstieg spätestens ab 2013», hieß es. Ein vor 30 Jahren gebautes Kohlekraftwerk emittiere im übrigen rund ein Viertel mehr Kohlendioxid pro Kilowattstunde Strom im Vergleich zu einem neuen Meiler. Steigen die Strompreise rapide an, dann wird der Druck von Industrie und Verbrauchern enorm steigen, die Laufzeiten der deutschen Kernkraftwerke zu verlängern. Damit die neuen Kraftwerke gebaut werden könnten, müssten «die Umweltverbände ihre Fundamentalopposition dagegen aufgeben», forderte Kohler.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rechtliche Verfehlungen?

NRW legt Beschwerde gegen Atomkraftwerke ein

DÜSSELDORF NRW will bei der EU und den Vereinten Nationen Beschwerde gegen den Betrieb der umstrittenen Atomkraftwerke in Belgien einlegen. Nach einem Gutachten gebe es erhebliche rechtliche Verfehlungen bei der Laufzeitverlängerung für Doel 1 und 2 bei Antwerpen und Tihange 1 nahe Aachen.mehr...

Politik

BGH stärkt Rechte des Vermieters bei Eigenbedarf

Karlsruhe (dpa) Im Streit um die Kündigung einer Wohnung wegen Eigenbedarfs hat der Bundesgerichtshof (BGH) die Rechte von Vermietern gestärkt. Eine solche Kündigung ist demnach auch dann zulässig, wenn die Möglichkeit dazu bereits bei Vertragsabschluss erkennbar ist.mehr...

Politik

Strom wäre auch ohne Energiewende so teuer wie heute

Nürnberg (dpa) Strom in Deutschland wäre nach einer Studie der Universität Erlangen für Haushalte auch ohne Energiewende so teuer wie heute, für die deutsche Wirtschaft dagegen deutlich teurer.mehr...

Politik

Strom wäre auch ohne Energiewende so teuer wie heute

Nürnberg (dpa) Strom in Deutschland wäre nach einer Studie der Universität Erlangen für Haushalte auch ohne Energiewende so teuer wie heute, für die deutsche Wirtschaft dagegen deutlich teurer.mehr...

Politik

EU-Gutachter: Deutsche Kernbrennstoffsteuer ist rechtens

Luxemburg (dpa) Im Streit um die Kernbrennstoffsteuer droht deutschen Energieversorgern eine teure Schlappe vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH). Nach Einschätzung eines Gutachters ist die Atomsteuer vereinbar mit europäischem Recht.mehr...

Politik

EU-Gutachter: Deutsche Kernbrennstoffsteuer ist rechtens

Luxemburg (dpa) Im Streit um die Kernbrennstoffsteuer droht deutschen Energieversorgern eine teure Schlappe vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH). Nach Einschätzung eines Gutachters ist die Atomsteuer vereinbar mit europäischem Recht.mehr...