Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Sehr guter „Tatort“ aus Münster

Berlin. Der „Tatort“ aus Münster ist eine Klasse für sich. Er hat in der Regel drei bis vier Millionen Zuschauer mehr hat als jeder andere „Tatort“. Thiel und Boerne sind auch diesmal wieder erfolgreich.

Sehr guter „Tatort“ aus Münster

Jan Josef Liefers (l) und Axel Prahl in Münster bei Dreharbeiten zum "Tatort - Gott ist auch nur ein Mensch". Foto: Rolf Vennenbernd

Es war wieder einmal ein starker Auftritt des „Tatort“-Duos aus Münster - aber kein Rekordwert: 12,89 Millionen Zuschauer verfolgten am Sonntagabend ab 20.15 Uhr den ARD-Krimi „Gott ist auch nur ein Mensch“, in dem die Ermittler Thiel (Axel Prahl) und Boerne (Jan Josef Liefers) mehrere Morde am Rande der Skulpturtage in der westfälischen Unistadt klären müssen. Der Marktanteil betrug 34,0 Prozent.

Im April erzielten Prahl und Liefers ihren Bestwert: Im Schnitt 14,56 Millionen Zuschauer interessierten sich damals für den Fall „Fangschuss“ aus Münster - die beste „Tatort“-Quote der vergangenen 25 Jahre. Die Episode „Schwanensee“ verbuchte 2015 rund 13,69 Millionen Zuschauer, die „Feierstunde“ 2016 rund 13,31 Millionen und „Erkläre Chimäre“ 2015 im Schnitt 13,03 Millionen.

Die Hauptausgabe der „Tagesschau“ um 20 Uhr schalteten allein im Ersten 8,43 Millionen Menschen (23,6 Prozent) ein. Nach dem „Tatort“ blieben 4,41 Millionen Zuschauer (15,0 Prozent) bei Anne Wills Polittalk rund um die Sondierungsgespräche zur Bildung einer Jamaika-Koalition im Bundestag dran.

Deutlich hinter dem „Tatort“ platzierte sich um 20.15 Uhr das ZDF-Drama „Rosamunde Pilcher: Wenn Fische lächeln“ mit Friederike Ott und Ben Blaskovic, das 4,19 Millionen Zuschauer (11,0 Prozent) sahen. Die Sat.1-Musikshow „The Voice of Germany“ kam auf 3,82 Millionen Zuschauer (11,1 Prozent) und der RTL-Actionfilm „Fast & Furious“ mit Vin Diesel auf 2,78 Millionen (8,2 Prozent).

Auf den ProSieben-Bibelfilm „Noah“ mit Russell Crowe entfielen 1,66 Millionen Zuschauer (5,1 Prozent), auf die Vox-Show „Grill den Henssler“ 1,36 Millionen (4,5 Prozent), auf die RTL-II-Komödie „Chuck und Larry - Wie Feuer und Flamme“ 0,74 Millionen (2,1 Prozent) und auf den ZDFneo-Krimi „Der Kommissar und das Meer: In einem kalten Land“ 0,67 Millionen (1,8 Prozent).

Im Schnitt liegt das ZDF seit Jahresbeginn unter den deutschen Fernsehsendern mit einem Marktanteil von 13,0 Prozent vorne. Es folgt das Erste mit 11,2 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 9,3 Prozent. Dahinter liegen Sat.1 (6,7 Prozent), Vox (5,1 Prozent), ProSieben (4,5 Prozent), Kabel eins (3,5 Prozent), RTL II (3,1 Prozent), ZDFneo (2,9 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fernsehen

Deutliche Überschüsse bei ARD und ZDF

Berlin. Für die künftige Höhe des Rundfunkbeitrags sind die Berechnungen der Expertenkommission KEF eine wichtige Messlatte. Das gilt auch dann, wenn ihr Bericht noch gar keine konkreten Empfehlungen dazu enthält.mehr...

Fernsehen

ZDF-Krimi mit Natalia Wörner ganz vorn

Berlin. Das ZDF bekommt mit seiner Krimireihe „In anderen Umständen“ gute Quoten. Das Erste punktet mit dem Auftakt zu einer neuen Dokuserie über die Ozeane. Und RTL liegt wie immer richtig mit Günther Jauch.mehr...

Fernsehen

Kritik an „Germany's next Topmodel“ nimmt zu

Stuttgart. Hashtag gegen Heidi: Mit dem Schlagwort #NotHeidisGirl protestieren im Netz zahlreiche junge Frauen gegen „Germany's next Topmodel“. Experten sagen, die Kritik an der Show habe eine neue Stufe erreicht. Grund dafür ist auch ein anderer Hashtag: #MeToo.mehr...

Tipp des Tages

Die Rosenheim-Cops - 400. Folge

Rosenheim. Rund 17 200 Minuten lang haben die „Rosenheim-Cops“ mittlerweile ermittelt. Die Wohlfühl-Serie ist Kult geworden - weit über die idyllische Region im Alpenvorland hinaus. Zur 400. Folge gibt es einen neuen Kommissar. Aber etwas Entscheidendes fehlt.mehr...

Fernsehen

Starke Werte für den Berlinale-„Tatort“

Berlin. Der „Tatort“ aus Berlin war diesmal in vieler Hinsicht besonders. Nicht nur, weil er zur Berlinale auf der Berlinale spielte. Das Interesse war groß. RTL ließ das Dschungelcamp aufleben - ebenfalls vor Millionenpublikum.mehr...