Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Seilbahn rauf, Trotti runter: Tour zur Wasserfallen

Basel (dpa/tmn) Manche Ausflüge beginnen mit einem Missverständnis: Wer in Basel am Aeschenplatz in den 70er Bus steigt, um zu der Wasserfallen zu fahren, darf keine erfrischenden Kaskaden aus kühlem Nass erwarten.

/
Mit bis zu fünf Metern pro Sekunde nach oben: Die Bergstation der Wasserfallenbahn liegt auf 925 Metern Höhe. (Bild: Appel/dpa/tmn)

Was willst Du? Auch die Alpakas genießen die Ruhe auf der Wasserfallen. (Bild: Appel/dpa/tmn)

Tollkühne Abfahrt: Wasserfallen-Besucher kommen auch mit dem Trottinett, einem robusten Roller, wieder ins Tal. (Bild: Baselland-Tourismus/dpa/tmn)

«Komische Grammatik», denkt der ortsfremde Wanderer noch beim Blick auf die Karte, während die Sonne durch die großen Scheiben des Linienbusses brennt. Bis ihm plötzlich klar wird, dass «Wasserfallen» einfach nur der Name einer Bergkuppe des Jura ist.

Ein gutes Stündchen ist der Bus im Kanton Basel-Landschaft unterwegs - Endstation Reigoldswil. Das Dutzend Fahrgäste, das am Dorfplatz den Bus verlässt, verstreut sich schnell. Die meisten zieht es bergauf in Richtung der einige Hundert Meter entfernt liegenden Talstation. Immerhin plätschert entlang des Weges ein Bach, in dem sich Forellen tummeln.

Die Wasserfallenbahn ist die einzige Bergbahn im Nordwesten der Schweiz. Ursprünglich 1956 in Betrieb genommen, wurde sie 2006 modernisiert. An der Kasse wechseln 15 Schweizer Franken den Besitzer, anschließend geht es in einer der 26 gelben Sechser-Kabinen mit bis zu fünf Metern pro Sekunde nach oben. Die Fahrt dauert rund acht Minuten - Zeit, um den Ausblick zu genießen. Nicht schwindelfreie Zeitgenossen richten ihren Blick am besten in die Ferne. Bloß nicht nach unten gucken, denn bisweilen befinden sich zwischen Gondel und Grund rund 40 Meter Luft.

Die Bergstation liegt auf 925 Metern Höhe. Auf der Wasserfallen können Wanderer verschiedene Wege einschlagen, darunter einen Rundkurs. Schon nach wenigen Schritten fällt auf, dass die meisten Bewohner der Wasserfallen ursprünglich nicht aus der Schweiz kommen: Vierbeinig und mit dicker Wolle behaart glotzen sie den Wanderern nach oder aalen sich in der Sonne - den Tieren der auf der Bergkuppe beheimateten Alpaka-Zucht scheint es gut zu gehen.

Weiter geht es durch dunklen Wald und über helle Wiesen. Die anderen Wanderer sind schnell aus dem Blick verschwunden, und so lässt sich die Natur in Einsamkeit genießen. Wer mehr Gesellschaft wünscht oder einfach nur eine Mahlzeit und ein erfrischendes Getränk sucht, der kehrt im Berggasthof Hintere Wasserfallen ein oder macht eine Pause im Heidi Stübli an der Bergstation.

Wieder hinunter ins Frenkental kommt man zwar auch mit der Bergbahn. Mehr Spaß macht es allerdings mit dem Trottinett. So einen robusten Roller kann sich der Besucher an der Bergstation gegen Gebühr leihen. Es herrscht Helmpflicht, und das Bremsen sollte vor der Fahrt ins Tal unbedingt geübt werden. Das Gewicht ein wenig nach hinten verlagern und dann geht es ab - überraschend rasant gewinnt das Zweirad trotz des anfänglich eher geringen Gefälles an Fahrt.

Im Tal angekommen, hämmert der Puls - das Trotti abgeben und langsam zurück zum Dorfplatz. Reigoldswil ist ein Schweizer Dorf, wie man sich als Tourist eben ein Schweizer Dorf vorstellt. Es sind viele alte Bauwerke erhalten geblieben: Baselbieter Häuser und sogenannte Posamenterhäuser aus verschiedenen Jahrhunderten, in denen früher Kleinbauern und Tagelöhner lebten, reihen sich aneinander. Auf dem Weg zur Haltestelle locken noch die Auslagen einer Bäckerei - Kokosmaccrönli kaufen und dann schnell in den Bus.

Informationen: Schweiz Tourismus, Rossmarkt 23, 60311 Frankfurt; Telefon: 00800/100 200 30.

Fremdenverkehrsamt der Schweiz: www.myswitzerland.com

Infos zur Wasserfallen-Seilbahn: www.wasserfallenbahn.ch

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Reisen

Spektakuläre Landschaften auf der Bundesgartenschau 2007

Gera/Ronneburg (dpa/gms) - «Spektakulär» ist für die diesjährige Bundesgartenschau nicht übertrieben. Um sich der Faszination Natur hinzugeben, sollten sich Besucher deshalb zwei Tage Zeit nehmen.mehr...

Leben : Reisen

Blumenschau im niederländischen Keukenhof eröffnet im März

Köln (dpa/tmn) Für Gartenliebhaber öffnet der Keukenhof in den Niederlanden am 20. März wieder die Tore zu seiner alljährlichen Blumenschau. Das teilt das Niederländische Büro für Tourismus in Köln mit.mehr...

Leben : Reisen

Blumenalleen und Irrgärten auf Jersey besichtigen

St. Helier (dpa/tmn) Auf der englischen Kanalinsel Jersey öffnen von April bis August wieder viele Privatgärten ihre Tore für Besucher. Jeweils sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr stehen sie zu einem Spaziergang ein, teilt das Tourismusbüro der Insel in St. Helier mit.mehr...

Leben : Reisen

Belgischer Blumenteppich erstmals in Prag

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Ein farbenprächtiges Spektakel bietet sich Pragbesuchern am ersten Septemberwochenende: Ein Teppich aus Hunderttausenden Begonienblüten wird von 3. bis 5. September den Altstädter Ring bedecken.mehr...

Leben : Reisen

Blumenschau im Keukenhof: Liebesgrüße aus Russland

Köln (dpa/tmn) Unter dem Motto «From Russia with Love» steht in diesem Frühjahr die Blumenschau im Keukenhof in den Niederlanden. Zu sehen gibt es unter anderem ein großes Blumenmosaik, das die Basilius-Kathedrale in Moskau zeigt.mehr...

Leben : Reisen

In Zuiderwoude und anderswo: Zum Tee in den Garten

Zuiderwoude (dpa/tmn) Nicht jeder denkt bei Urlaub in den Niederlanden gleich an Tee trinken. Aber Möglichkeiten dazu gibt es mehr als genug, oft mitten im Grünen. Die Teekultur unseres Nachbarlandes lässt sich fast immer mit dem Fahrrad entdecken.mehr...