Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

EU-Kennzeichnung

Seit 1. Juli: Neues Bio-Logo auf Lebensmitteln

BERLIN Für Verbraucher soll die Orientierung bei verpackten Bio-Lebensmitteln einfacher werden: Künftig müssen solche Produkte das neue EU-Bio-Logo tragen. Dieses steht jedoch nur für einen Mindeststandard, andere Kennzeichnungen sind deutlich strenger.

/
Weiße Sterne auf grünem Grund: das neue Bio-Logo der EU. Es gilt auch für Wein. Foto: dpa-tmn

Das bisher verwendete sechseckige Bio-Siegel mit grünem Rand hat weiter Bestand. Foto: Rolf Vennenbernd

Anbauverbände wie Demeter haben strengere Richtlinien als die EU - hier Bio-Avocados. Foto: David Ebener

Beim neuen EU-Logo handelt es sich um ein aus weißen Sternen geformtes Blatt auf grünem Grund. In direkter Nähe des Emblems sind ein Kontrollcode sowie der Herkunftsort der Rohstoffe angegeben. Unterschieden wird zwischen EU-Quellen, Nicht-EU-Quellen und einer Mischvariante. Das so ausgezeichnete Lebensmittel erfülle die Basisbedingungen für Bioprodukte gemäß der EG-Öko-Verordnung, erläutert Alexandra Borchard-Becker, Ökotrophologin bei der Verbraucher Initiative in Berlin. «Es ist der kleinste gemeinsame Nenner.»

Käufer von verpackten Lebensmitteln wie Bio-Brot, Bio-Marmelade oder Bio-Gemüsesuppe sollen die Garantie haben, dass die Produkte auf Basis geltender EU-Verordnungen (EC 889/2008, EU 271/2010) offiziell als solche eingestuft werden dürfen. Ziel ist es, damit das Vertrauen in die Qualität zu stärken. Die Verbraucherorganisation Foodwatch sieht das insgesamt positiv: «Es ist gut, dass es für Bioprodukte ein verpflichtendes Siegel gibt», sagt Sprecherin Christiane Groß. «Nur staatliche Gütesiegel, für die der Gesetzgeber Kriterien vorschreibt, sind für Verbraucher eine verlässliche Orientierung beim Einkauf.»Was sagt das Bio-Logo über die Inhaltsstoffe aus?

Mindestens 95 Prozent der Inhaltsstoffe eines Bioprodukts müssen aus zertifiziertem Ökolandbau stammen. Höchstens 5 Prozent dürfen dagegen aus konventioneller Landwirtschaft kommen. Aus Sicht des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) war eine rechtliche Festlegung solcher Standards nicht unbedingt nötig - auch wenn das mögliche Plus an Transparenz auf Zustimmung stößt. «Man kann sich darüber streiten, ob man ein obligatorisches Logo will. Wir hatten uns für ein freiwilliges ausgesprochen», erklärt BLL-Rechtsexperte Marcus Girnau. «Aber nun sind gewisse Mindestanforderungen erfüllt.»

Zusätzlich zum EU-Bio-Logo können Lebensmittel mit dem staatlichen deutschen Biosiegel gekennzeichnet werden. Das weiße Sechseck hat einen grünen Rand und trägt den Schriftzug «Bio nach EG-Öko-Verordnung». Die Ware entspricht also denselben Mindeststandards wie solche mit EU-Logo. Ab August darf außerdem auch Biowein das EU-Gemeinschaftslogo tragen. Damit werde nicht nur der ökologische Anbau der Trauben sichergestellt, sagt Borchard-Becker. «Auch die Verarbeitung im Weinkeller erfolgt dann nach ökologischen Kriterien.»Was hat es mit den anderen Öko-Siegeln auf sich?

Große Einzelhandelsketten bieten darüber hinaus Bioprodukte mit selbstvergebenen Siegeln an. «Die orientieren sich meist auch an der EG-Öko-Verordnung, es gibt aber auch einige, die darüber hinausgehen», sagt Borchard-Becker. Solche Lebensmittel tragen dann meist auch noch das Logo eines Erzeugerverbandes.

Wer also Lebensmittel haben möchte, die mehr als nur die Mindestanforderungen der Verordnung erfüllen, muss wie bisher auch nach anderen Kennzeichen Ausschau halten. Spezialisierte Anbauverbände wie Demeter, Bioland, Naturland oder Gäa vergeben Siegel für Ware, die nicht nur gemäß der EG-Öko-Verordnung, sondern auch nach verbandseigenen, strengeren Richtlinien erzeugt wird, erläutert Borchard-Becker.

Solche Erzeuger haben sich den Grundsätzen der ökologischen Landwirtschaft verpflichtet, zu denen zum Beispiel der Verzicht auf chemisch-synthetische Düngemittel oder auf die vorbeugende Anwendung von Tierarzneimitteln gehört. Genauere Informationen über die verschiedenen Siegel gibt es auf einer Internetseite der Verbraucher Initiative: In der Label-Suchmaschine werden alle gängigen Siegel - nicht nur für Lebensmittel - ausführlich erläutert und hinsichtlich ihres Informationsgehalt bewertet.Verbraucherschützer sehen Nachbesserungsbedarf

Verbraucherschützer sehen beim neuen EU-Siegel noch Nachbesserungsbedarf. Foodwatch kritisiert, dass die Verbraucher trotz des Bekenntnisses zu mehr Transparenz bei vielen Produkten getäuscht werden können. «Mit dem Bio-Siegel verkauft werden etwa Limonaden, in denen kein Tropfen Fruchtsaft steckt, sondern der Geschmack mit Aromastoffen aus Papierabfällen und Schimmelpilzen erzeugt wird», moniert Foodwatch-Sprecherin Groß. «EU-Biosiegel hin oder her: Die europäische Politik muss Lücken der Öko-Verordnung schließen und dafür sorgen, dass Bio ehrlicher wird.» Die Erzeuger mahnen dagegen an, das Logo mit öffentlichen Kampagnen bekanntzumachen.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Essen und Trinken

Getrocknete Kräuter müssen beim Anfassen rascheln

Bonn (dpa/tmn) Wer frische Kräuter auf dem Fensterbrett oder Balkon züchtet, kann nicht immer alle frisch verbrauchen. Dann kann man sie trocknen - am besten in Bündeln. Tipps dazu gibt der Verbraucherinformationsdienst aid.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Zu Milcheis oder im Chutney: Fünf Tipps für Stachelbeeren

Bonn (dpa/tmn) Einige sind saurer als andere, wirklich süß werden sie aber nie. Deshalb sind Stachelbeeren in der Küche eine Herausforderung. Für Köche gibt es hier fünf Tipps, wie sie die sauren Früchtchen verarbeiten können.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Selbst angebaute Kartoffeln trotz schwarzer Pünktchen essbar

Bad Kreuznach (dpa/tmn) So mancher Hobbygärtner hat sich schon über die schwarzen Pünktchen auf seinen Kartoffeln gewundert. Aussortiert werden müssen die Knollen mit Makel jedoch nicht - sie können mitgegessen werden.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Junge Brennnesselblätter schmecken als Pesto

Bonn (dpa/tmn) In Ziergärten sind Brennnesseln den Besitzern meist ein Ärgernis, in Nutzgärten dagegen gern gesehen. Denn das als Unkraut verschriene Gewächs lässt sich gut für einen Wildkräutersalat, für ein Pesto oder als Gemüsebeilage verwenden.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Brokkoli-Aroma mit Weißwein oder Zitronensaft intensivieren

Bonn (dpa/tmn) Brokkoli ist gesund und vielseitig einsetzbar. Mit dem Gemüse lässt sich eine Suppe zubereiten, man kann es als Wok-Gemüse oder für Salat nutzen. Besonders aromatisch schmeckt Brokkoli, wenn man ihn mit Weißwein oder Zitronensaft beträufelt.mehr...