Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Seitliche Streifen nur bei Adidas erlaubt

Luxemburg. Die berühmten drei Adidas-Streifen sind längst mehr als ein Markenzeichen. Für viele gelten sie als Trendsymbol schlechthin. Logos anderer Turnschuhhersteller müssen sich daher deutlich unterscheiden.

Seitliche Streifen nur bei Adidas erlaubt

Die drei Streifen von Adidas haben einen großen Widererkennungswert. Ein Grund, warum andere Sportartikelhersteller keine ähnlichen Logos verwenden dürfen. Foto: Daniel Karmann

Der Sportartikelhersteller Adidas hat im Streit mit einem Wettbewerber um die bekannten seitlichen Streifen an Schuhen vor dem EU-Gericht einen Erfolg errungen. Das Ansehen der Marke werde durch das Benutzen der Streifen in unlauterer Weise ausgenutzt, urteilten die Luxemburger Richter.

Die Richter bestätigten damit Entscheidungen des EU-Markenamts und wiesen Klagen des Unternehmens Shoe Branding Europe zurück (Rechtssachen T-85/16 und T-629/16). Die belgische Firma hatte 2009 und 2011 Schuhe mit zwei parallelen Querstreifen beim EU-Markenamt schützen lassen wollen.

Dagegen legte Adidas Einspruch ein. Anders als bei dem deutschen Hersteller verlaufen die Querstreifen bei den angemeldeten Marken von der Sohle in Richtung des Knöchels, nicht in Richtung der Zehen. Zudem sind es bei Adidas drei Streifen.

Weil die Ähnlichkeit beider Marken zu groß sei, gab das EU-Markenamt dennoch den Widersprüchen von Adidas statt und lehnte die Eintragung als Marke ab. Es bestehe die Gefahr, dass Verbraucher die beiden Marken miteinander in Verbindung brächten. Zudem sei es möglich, dass Shoe Branding Europe das Ansehen der Marke Adidas in unlauterer Weise ausnutze. Es gebe keinen Grund, der die Eintragung der Marke rechtfertige. Das EU-Gericht bestätigte diese Sicht nun.

Das Gericht befasste sich bereits zum zweiten Mal mit dem Rechtsstreit. Adidas war zunächst mit einem Widerspruch gegen die 2009 eingetragene Marke beim Markenamt gescheitert, 2015 hob das EU-Gericht die Entscheidung jedoch auf. Der Europäische Gerichtshof bestätigte diese Sicht 2016 in einem Beschluss. Gegen das Urteil sind Rechtsmittel möglich.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lifestyle

Taschen mit Polit-Message im Trend

Berkeley. Dem Statement-T-Shirt folgt die Handtasche mit politischem Wahlspruch. Mit dünnen Leuchtfäden macht eine Künstlerin das Accessoire zu einem Bekenntnis.mehr...

Lifestyle

Golfmode wird alltagstauglicher

Köln. Elitär und spießig: das trifft auf den Golfsport immer weniger zu. Auch der strenge Kleidungsstil hat sich gelockert. Golfer wollen zunehmend funktional und gleichzeitig schick gekleidet sein.mehr...

Lifestyle

Dezentes Tages-Make-up: Besser brauner Kajal als schwarzer

Berlin. Mit einem Lidstrich lässt sich eine große Aussagekraft bewirken. Soll es eher sexy oder eher dezent sein? Diese Entscheidung hängt meist mit der Farbe des Kajals zusammen.mehr...

Lifestyle

Wie frau den passenden BH findet

Berlin. Die meisten Frauen tragen jeden Tag einen BH - seit der Pubertät. Und doch tragen viele den falschen BH. Er beult sich hinten aus, schneidet ein, drückt die Brust platt oder quetscht sie hinaus. Schuld daran ist meistens das Unterbrustband.mehr...

Lifestyle

Enzyme in Kosmetika verlangsamen Alterungsprozesse

Frankfurt/Main. Sie können ganz unterschiedliche Aufgaben im Körper erledigen. Deshalb sind Enzyme wahrhaftige Spezialisten auf ihrem jeweiligen Gebiet. Das macht sie auch für die Kosmetikindustrie sehr interessant.mehr...