Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Selbst getragene Krankheitskosten keine Sonderausgaben

München. Privat Krankenversicherte können ihre Beiträge selbst beeinflussen. Tragen sie einen Teil ihrer Krankheitskosten selbst, bekommen sie unter Umständen Beiträge erstattet. Das hat allerdings auch steuerliche Folgen.

Selbst getragene Krankheitskosten keine Sonderausgaben

Wer seine Krankheitskosten selbst trägt, bekommt unter Umständen Beiträge erstattet. Allerdings können sie in der Steuererklärung nicht als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Foto: Oliver Berg

Privat Krankenversicherte können Krankheitskosten selbst tragen, um dadurch die Voraussetzungen für eine Beitragserstattung zu schaffen. In diesem Fall ist es allerdings nicht möglich, diese selbst getragenen Krankheitskosten steuerlich als Sonderausgaben geltend zu machen.

Das entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem jetzt veröffentlichten Urteil (Az.: X R 3/16). Denn steuerlich abziehbar können nur solche Ausgaben sein, die im Zusammenhang mit der Erlangung des Versicherungsschutzes stehen.

Im dem Fall waren der Kläger und seine Ehefrau privat krankenversichert. Um in den Genuss von Beitragserstattungen zu kommen, hatten sie angefallene Krankheitskosten nicht bei ihrer Versicherung eingereicht. In der Steuererklärung machte der Kläger die Krankenversicherungsbeiträge als Sonderausgaben geltend. Dabei kürzte er diese Beiträge zwar um die erhaltenen Erstattungen, verrechnete aber die selbst getragenen Krankheitskosten. Weder das Finanzamt noch das Finanzgericht wollten das akzeptieren.

Zu Recht, wie der BFH befand: Ähnlich wie Selbst- beziehungsweise Eigenbeteiligungen sind selbst getragene Krankheitskosten keine Beiträge zu einer Versicherung. Denn der Versicherte trage die Ausgaben nur, um die Beitragserstattungen zu erhalten. Insofern gehe es bei diesen Ausgaben nicht darum, den Versicherungsschutz als solchen zu erlangen. Ob die Krankheitskosten als außergewöhnliche Belastungen anzuerkennen seien, musste der BFH hier nicht entscheiden. Die Ausgaben lagen in dem Fall unter der für die Kläger geltenden zumutbaren Eigenbelastung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Recht

Hartz IV: Nachhilfekosten umfassen keine Fahrtkosten

Celle. Wer Hartz IV bekommt, muss die Gebühren für den Nachhilfeunterricht der Kinder nicht selbst tragen, die Fahrtkosten aber schon. Über monatliche Mobilitätskosten sind sie nämlich bereits geregelt.mehr...

Steuerrat

Ferienlager lässt sich nicht bei der Steuer absetzen

Berlin. Eltern können Kosten für die Kinderbetreuung als Sonderausgaben steuerlich geltend machen. Einige Aufwendungen zählen aber nicht dazu, zum Beispiel Kosten für ein Ferienlager oder die Vermittlung besonderer Fähigkeiten.mehr...

Geld und Recht

Zusatzversicherungen für Kassenpatienten: Nutzen gut abwägen

Mainz. Chefarztbehandlung, Zahnzusatzversicherung? Kassenpatienten können sich mit vielfältigen Versicherungen zusätzlich absichern. Doch lohnt sich der Schutz?mehr...

Geld und Recht

Steigen die Zinsen? - Wie Anleger sich vorbereiten können

Düsseldorf. Die Rendite einer zehnjährigen Bundesanleihe ist zuletzt gestiegen. Die allgemeine Zinsflaute ist damit aber noch längst nicht vorbei. Was Anleger jetzt tun können.mehr...

Geld und Recht

Nießbrauchrecht bei Immobilien mindert Pflichtteil des Erben

Kiel. Wer ein Grundstück erbt, muss bei der Wertbestimmung das Nießbrauchsrecht berücksichtigen: Ist ein Nachlassgrundstück damit belastet, führt dies zu einer starken Minderung des objektiven Verkehrswertes.mehr...

Geld und Recht

Aktien im Mai verkaufen? - Welchen Nutzen Börsenregeln haben

Frankfurt/Main. Je nach Jahreszeit entwickeln sich Aktien gut oder schlecht. Im Fachjargon spricht man von saisonalen Effekten. Blind darauf verlassen sollten sich Anleger jedoch nicht.mehr...