Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Selbstbestimmt leben

HILTROP Was kann, was möchte, was braucht der Mensch? Das ist die Leitfrage des Vereins Lebenshilfe. Eine neue Wohnanlage an der Hiltroper Straße soll geistig Behinderten in diesem Sinne größtmögliche Eigenständigkeit gewähren.

von von Max Florian Kühlem

, 01.10.2007

In direkter Nähe zur Behindertenwerkstatt Constantin werden die 16 behindertengerechten Appartements entstehen, die Stadt Bochum hat außerdem zugesagt, im Haus zusätzlich zwei barrierefreie Wohnungen für Rollstuhlfahrer einzurichten. Gestern erfolgte der erste Spatenstich der Anlage.

 „1980 habe ich die erste Wohnform dieser Art in England erlebt“, erzählte die Vorstandsvorsitzende Gisela Glaß bei diesem Anlass, „Menschen mit geistiger Behinderung lebten in großer Selbstständigkeit in eigenen Wohnungen.“ Stolz zeigte sie sich, dass man in der Lebenshilfe Bochum nun auch soweit gekommen sei.

16 Einzelwohnungen

Anders als in bisher existierenden Wohnprojekten werden die Bewohner nicht in Wohngruppen leben, sondern in eigenen Appartements mit Küchenzeile und Balkon. Sie werden zudem nicht rund um die Uhr, sondern nach ihren individuellen Bedürfnissen betreut. Im Haus wird es allerdings Gemeinschafts- und Büroräume des betreuenden AUW (Ambulant Unterstütztes Wohnen der Lebenshilfe) geben, so dass bei Problemen meist auch ein Mitarbeiter im Hause anzutreffen ist.

„Heute ziehen geistig Behinderte oft schon im normalen Alter von 18 bis 20 Jahren Zuhause aus – früher war das undenkbar“, freut sich Karin Heesen vom AWU über die positive Entwicklung. Sie und ihre Kollegen wollen im Haus dafür sorgen, das Gemeinsamkeit entsteht, werden mit Kochkursen, Sonntagsbrunch oder Sportangeboten auf die Mieter zukommen.

Gefahr gebannt

„Obwohl es Einzelwohnungen sind, wird die Gefahr der Vereinsamung gebannt“, sagt Heesen, die darauf hofft, dass viele Mieter sich – zum Beispiel von der Arbeit – schon kennen. Wenn alles gut geht, ist die innovative Wohnanlage im Sommer 2008 fertiggestellt und damit ein großer Schritt getan zu einem möglichst selbstbestimmtem Leben geistig Behinderter.