Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Selkes Doppelpack stoppt Kölner Hoffnungen: Hertha siegt 2:1

Berlin. Die Kölner durften nochmal kurz hoffen, dann beendete Herthas Davie Selke mit einem Doppelpack wohl die letzten Erstliga-Träume des FC. Hertha traf nach 350 Minuten wieder im eigenen Stadion - und bejubelt den ersten Heimsieg 2018.

Selkes Doppelpack stoppt Kölner Hoffnungen: Hertha siegt 2:1

Herthas Davie Selke und der Kölner Torwart Timo Horn in Aktion. Foto: Ralf Hirschberger

Torwart Timo Horn schlich enttäuscht in die Kabine - und auch seine Kollegen konnten von den mindestens 5000 Kölner Fans in der Kurve nicht wirklich getröstet werden. Mit einem 1:2 (1:0) bei Hertha BSC verspielte der FC wohl die letzten Hoffnungen auf die Rettung. Dabei hatte ein Treffer von Bittencourt in der 29. Minute im Berliner Olympiastadion kurzzeitig noch für neue Spannung im Tabellenkeller der Fußball-Bundesliga gesorgt. Doch nach dem Doppelpack von Herthas Davie Selke besteht für den 1. FC Köln nur noch eine kleine theoretische Chance.

„Ganz ehrlich, viel Hoffnung habe ich nicht“, sagte Bittencourt. „Aber ich kann versichern, dass wir nächste Woche wieder alles reinwerfen werden und versuchen, zu gewinnen.“ Mit 21 Zählern fehlen dem Tabellenletzten vier Spieltage vor der großen Abrechnung weiter sechs Punkte auf Relegationsrang 16.

Mainz (27) kann am Montag zum Abschluss des 30. Spieltags gegen den FC Freiburg (30) sogar noch weiter davonziehen. „Irgendwie ist das typisch für uns in der Rückrunde. Ich weiß nicht, wie oft wir schon in Führung waren. Innerhalb von ein paar Minuten kriegen wir dann die Gegentore“, bemerkte Marcel Risse.

Berlin ist mit 39 Punkten Zehnter. Hertha versöhnte mit dem ersten Heimsieg im Jahr 2018 die eigenen Fans, die das Team noch mit gellenden Pfiffen in die Halbzeitpause geschickt hatten.

Aber dann beendete Selke nach 350 Minuten die Berliner Torabstinenz im eigenen Stadion (49.). Kölns Verteidiger Dominique Heintz hatte eine Hereingabe von Nationalspieler Marvin Plattenhardt unglücklich per Kopf genau vor die Füße von Selke abgewehrt. „Das Wichtigste war der erste Heimsieg für unsere Fans“, erklärte Selke. „Der erste Treffer war schon so eine kleine Befreiung.“

Auch das 1000. Bundesliga-Heimspieltor der Hertha bereitete Plattenhardt vor, diesmal nutze Selke (52.) die flache Hereingabe aus Nahdistanz zu seinem siebten Saisontreffer. Schon in der ersten Minute hätten die Gastgeber vor 49 253 Zuschauern ihre Ladehemmung beenden können. Doch nach einer Eingabe von Selke, der diesmal mit Kapitän Vedad Ibisevic eine Doppelspitze bildete, lenkte Horn nach 19 Sekunden einen Schuss von Salomon Kalou noch um den Pfosten.

Kölns Trainer Stefan Ruthenbeck, der zum Saisonende das Team wieder abgibt, wählte in Erinnerung an das 3:1 im DFB-Pokal im Oktober eine durchaus offensiv orientierte Aufstellung. Allerdings musste Simon Zoller, Torschütze beim Sieg in der 2. Pokalrunde, schon zeitig angeschlagen vom Platz. Nachdem Yuya Osako einen Kopfball noch genau in die Arme von Hertha-Keeper Rune Jarstein gesetzt hatte, hatte Bittencourt mehr Glück.

Einen weiten Ball von Torwart Horn verlängerte der eingewechselte Jhon Córdoba per Kopf, der lustlos wirkende Mitchell Weiser konnte Bittencourt nicht stoppen - der Ball trudelte an Jarstein vorbei ins Berliner Tor. Hertha reagierte, in Mathew Leckie kam ein weiterer Offensivmann. Köln wirkte zum Start in die zweite Hälfte unsortiert, was Herthas Rekordeinkauf Selke (8,5 Millionen Euro) bestrafte. „Du kommst raus und gibst das Spiel ab. Da müssen wir abgezockter und cleverer sein“, bemerkte Bittencourt.

Die Gäste versuchten verzweifelt, zurückzuschlagen. Aber Bittencourt rutschte knapp an einer Hereingabe vorbei (61.), einem Versuch des eingewechselten Marcel Risse verwehrte Per Skjelbred den Weg Richtung Berliner Tor. Cordoba köpfte knapp drüber. Bittencourt zögerte zu lange (78.). Und nochmals Cordoba hob den Ball aus bester Position neben das Tor (88.). Das war es wohl für den Erstligisten 1. FC Köln.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Blitz trifft zwei Frauen bei Bochum

Bochum. Ein Blitz hat zwei Frauen bei Bochum getroffen und schwer verletzt. Wie die Feuerwehr mitteilte, musste eine der Frauen am Sonntagabend wiederbelebt werden. Sie schwebte in Lebensgefahr.mehr...

NRW

Deutschlandfunk: Sendebetrieb läuft nach Evakuierung wieder

Köln. Das Funkhaus des Deutschlandfunks in Köln ist am Sonntagnachmittag vorübergehend evakuiert worden. Grund war nach Angaben der Polizei ein Brandmeldealarm, der fälschlicherweise ausgelöst worden sei. Wie der Deutschlandfunk über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte, fiel der Sendebetrieb aus Köln zwischenzeitlich aus. Inzwischen sei die Evakuierung vorbei und der Sendebetrieb laufe wieder normal, sagte ein Sprecher des Senders am frühen Sonntagabend. Zwischendurch sei auf den Schwestersender Deutschlandfunk Kultur in Berlin umgeschaltet worden. Die Gründe für den Fehlalarm in Köln seien noch unklar.mehr...

NRW

Frauenfußball: Köln und Jena abgestiegen

Köln. Der 1. FC Köln und FF USV Jena stehen schon vor dem letzten Spieltag in der Frauenfußball-Bundesliga als Absteiger fest, der FC Bayern München hat die Teilnahme an der Champions League derweil quasi sicher. Nach dem 2:0 (1:0) im Aufsteiger-Duell in Köln und dem gleichzeitigen 0:4 (0:2) von Jena gegen den Tabellendritten Freiburg hat Werder Bremen als Drittletzter jeweils vier Punkte Vorsprung auf beide Rivalen. Während die Kölnerinnen nach dem direkten Wiederaufstieg sofort wieder in die 2. Bundesliga müssen, endet für Jena eine kleine Ära: Seit 2008 waren die Thüringerinnen ununterbrochen Bundesliga-Mitglied.mehr...

NRW

Uerdingen zurück in 3. Liga: Partie in Mannheim abgebrochen

Mannheim. Der KFC Uerdingen hat nach 13 Jahren die Rückkehr in die Drittklassigkeit geschafft. Der langjährige Bundesligist und Pokalsieger von 1985 führte im Rückspiel bei Waldhof Mannheim mit 2:1 (2:1), als die Partie wegen etlicher gezündeter Rauchbomben und Pyrotechnik aus dem Mannheimer Fanblock vorzeitig abgebrochen wurde. Auch das Hinspiel hatten die Krefelder mit 1:0 für sich entschieden.mehr...

NRW

Höwedes: Rückkehr zu 04 „halte ich nicht für ausgeschlossen“

Gelsenkirchen. Weltmeister Benedikt Höwedes hält eine Rückkehr zu Fußball-Vizemeister Schalke 04 trotz der unglücklichen Umstände bei seinem Abschied im vergangenen August für möglich. „Das halte ich nicht für ausgeschlossen“, sagte der nicht für die WM nominierte Abwehrspieler von Juventus Turin im Interview der „Bild am Sonntag“: „Aber ich werde wahrscheinlich auch nicht ganz alleine darüber entscheiden. Sollte ich nochmal in der Veltins-Arena auflaufen, wäre es sicher mit großen Emotionen und einem Gefühl von „Nach Hause kommen“ verbunden.“mehr...

NRW

Dede: Unter Favre kann Dortmund Bayern-Konkurrent werden

Aachen. Vereins-Ikone Dede hält Lucien Favre für den richtigen Trainer seines langjährigen Clubs Borussia Dortmund. Er glaubt deshalb auch an einen Aufschwung des BVB. „Lucien Favre ist sicher die richtige Wahl“, sagte der Brasilianer am Rande des Abschiedsspiels von David Odonkor der Deutschen Presse-Agentur. „Ich bin sicher, dass die Borussia in der kommenden Saison schon ein komplett anderes Gesicht zeigen wird. Und ich glaube auch, dass sie sehr bald wieder ein echter Konkurrent für den FC Bayern sein kann.“mehr...