Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

79 Prozent Ja: Mario Löhr bleibt Bürgermeister

Wahl-Ergebnis steht

Mario Löhr ist und bleibt Selms Stadtoberhaupt. Mit fast 80 Prozent - bei eher verhaltener Wahlbeteiligung - ist der alte neue Bürgermeister im Amt bestätigt worden. Wir haben die Reaktionen nach Verkünden des Ergebnisses sowie Eindrücke vom Wahlabend multimedial für Sie gesammelt.

79 Prozent Ja: Mario Löhr bleibt Bürgermeister

Applaus um 18.33 Uhr: Das vorläufige amtliche Endergebnis ist da. Mario Löhr hat die Ja-Nein-Wahl mit deutlicher Mehrheit für sich entschieden. 65 Prozent der Wahlberechtigten blieben allerdings den Wahllokalen fern.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Mario Löhr ist und bleibt Selms Bürgermeister. 79 Prozent aller Wähler haben das "Ja" für ihn auf dem Wahlzettel angekreuzt.
  • Von den 22.095 Wahlberechtigten Selms haben 35 Prozent ihre Stimme abgegeben.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Selms alter und neuer Bürgermeister Mario Löhr

Selms alter ist auch Selms neuer Bürgermeister: Mit rund 79 Prozent der Stimmen bei einer Wahlbeteiligung von etwa 35 Prozent wählten die Bürger der Stadt Mario Löhr bis 2020 zu ihrem Bürgermeister. Rund 100 Menschen verfolgten die Ergebnisse ab 18 Uhr im Bürgerhaus. Löhrs erste Gratulantin im Saal war seine Frau Silvia.
13.09.2015
/
Der alte und neue Bürgermeister von Selm ist Mario Löhr. Der 44-jährige gebürtige Werner erhielt über 79 Prozent der gültigen Stimmen und verfolgte die Live-Ergebnisse mit seiner Frau Silvia im Bürgerhaus© Foto: Tobias Weckenbrock
Wahl-Organisator Georg Hillmeister im Gespräch mit Mario Löhr: Hier verrät er ihm, dass es knapp 80 Prozent sind.© Foto: Tobias Weckenbrock
Bürgermeister Mario Löhr mit seiner Frau Silvia im Wahlstudio im Bürgerhaus am Willy-Brandt-Platz. "Heute wird gefeiert, ab morgen geht die Arbeit weiter. Wenn man sieht, dass heute wieder 2000 Füchtlinge in Dortmund angekommen sind, dann weiß man auch, was die Herausforderungen der nächsten Zeit sein werden", sagte Löhr mit Blick auf die nächsten fünf Jahre. 2020 ist die nächste Kommunalwahl.© Foto: Tobias Weckenbrock
Interessierte Bürger verfolgten die aktuellen Ergebnisse im Bürgerhaus bei einem Gläschen Bier.© Foto: Tobias Weckenbrock
Nach der Bestätigung der Wahlergebnisse durch Wahlleiterin Sylvia Engemann griff Mario Löhr zum Mikrofron und bedankte sich bei den Anwesenden für die Unterstützung im Wahlkampf.© Foto: Tobias Weckenbrock
Mario Löhr (l.) um 18.33 Uhr an der Seite seiner Frau Silvia und von Parteigenosse Udo Holz: Kurz nach dieser Aufnahme ging der Gratulationsreigen los.© Foto: Tobias Weckenbrock
Erste Gratulanten per Telefon: Um 18.24 Uhr telefonierte Mario Löhr. Da stand das Ergebnis schon so gut wie fest.© Foto: Tobias Weckenbrock
Die IT-Abteilung der Stadtverwaltung sorgte für einen reibungslosen Ablauf im Bürgerhaus.© Foto: Tobias Weckenbrock
Rund 100 politische interessierte Bürger verfolgten die aktuellen Ergebnisse im Bürgerhaus.© Foto: Tobias Weckenbrock
So schnell wie diesmal ging es bei der Auszählung noch nie. Die Ergebnislisten wurden im Bürgerhaus abgehakt - um 18.33 Uhr stand das Ergebnis fest. Beigetragen hat dazu sicher die Wahlbeteiligung, aber auch, dass es nur einen Wahlzettel auszuwerten ging - und zwar mit Ja und Nein.© Foto: Tobias Weckenbrock
Parteifreunde und -kollegen wie Jürgen Walter, aber auch andere Politiker, die Familie und Freunde von Mario Löhr gratulierten dem Selmer Bürgermeister zum Wahlergebnis.© Foto: Tobias Weckenbrock
Der Abgeordnete Michael Thews (l.), Reiner Schmeltzer und Mario Löhr fachsimpelten schon, als die ersten Ergebnisse eintragen. Um 18.25 Uhr verließen die SPD-Abgeordneten das Bürgerhaus schon wieder - und zwischendurch verfolgten sie via Smartphone, wie die Wahl in Lünen verlief. Silvia Löhr (l.) hing mit ihren Augen eng an den Selmer Ergebnissen auf der Leindwand im Bürgerhaus.© Foto: Tobias Weckenbrock
Der Abgeordnete Michael Thews (l.), Reiner Schmeltzer und Mario Löhr fachsimpelten schon, als die ersten Ergebnisse eintragen. Um 18.25 Uhr verließen die SPD-Abgeordneten das Bürgerhaus schon wieder - und zwischendurch verfolgten sie via Smartphone, wie die Wahl in Lünen verlief.© Foto: Tobias Weckenbrock
Hubert Seier und Maria Lipke gratulieren dem alten und neuen Bürgermeister Mario Löhr zur Wiederwahl. Sie wünschten sich eine weitere gute Zusammenarbeit, sagte Lipke.© Foto: Tobias Weckenbrock
Michael Zolda, Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes, gratuliert dem Sozialdemokraten Mario Löhr zur Wiederwahl. Die CDU hatte eine Wahlempfehlung für die Wiederwahl ausgesprochen. Auch Maria Lipke, Fraktionsvorsitzende der UWG Selm, gratulierte als eine der ersten.© Foto: Tobias Weckenbrock
Wahlleiterin Sylvia Engemann gratuliert dem alten und neuen Bürgermeister Mario Löhr um 18.34 Uhr zur gewonnen Wahl. So schnell war das vorläufige Endergebnis noch nie da. Silvia Löhr und die rund 100 Gäste im Bürgerhaus applaudierten dem alten und neuen Mann an der Spitze der Verwaltung.© Foto: Tobias Weckenbrock
Applaus um 18.33 Uhr: Das vorläufige amtliche Endergebnis ist da. Mario Löhr hat die Ja-Nein-Wahl mit deutlicher Mehrheit für sich entschieden. 65 Prozent der Wahlberechtigten blieben allerdings den Wahllokalen fern.© Foto: Tobias Weckenbrock
Bundestagsabgeordneter Michael Thews (l.), Landtagsabgeordneter Reiner Schmeltzer und Mario Löhr, allesamt von der SPD, verfolgen die Wahlergebnisse mit Jutta Steiner, stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Selm.© Foto: Tobias Weckenbrock
Silvia Löhr und der alte und neue Bürgermeister Mario Löhr Arm in Arm. In diesem Moment ist klar, dass er Bürgermeister von Selm bis 2020 bleibt.© Foto: Tobias Weckenbrock
Schlagworte Selm

Die Reaktion von Mario Löhr:

Das sagt Mario Löhr zu seiner Wiederwahl im Gespräch mit Redaktionsleiter Tobias Weckenbrock:

So reagiert die Selmer Politik:

Werner Sell, Die Linke: "Es ist die Wahl eingetroffen, wie ich es erwartet habe. Ich hab gesagt, dass es knapp 80 Prozent werden. Die Wahlbeteiligung ist niedrig, äußerst niedrig. Aber das ist das Problem des Bürgermeisters, der Bevölkerung, des Stadtrates und der Politik. Es ist traurig, aber es ist so. Zu den 65 Prozent, die nicht teilgenommen haben, sage ich: Es wäre schön, wenn sie sich die nächsten fünf Jahre raushalten würden. Denn wer nicht wählen geht, der hat auch kein Recht zu kritisieren.

Es ist mehr als positiv, dass 2020 Rats- und Personenwahlen wieder zusammen sind. Ich habe die Trennung als schwachsinnig empfunden. Das Wahlergebnis ist für die nächsten fünf Jahre gut. Der Stadtrat hat sich nicht verändert. Die Zusammenarbeit ist zum ganz großen Teil hervorragend. Manches hakt, aber das ist normal. Von daher finde ich das Wahlergebnis gut, denn die angestoßenen Dinge können weitergeführt werden."

Michael Zolda, CDU-Stadtverbands-Vorsitzender: „Das ist ein gutes Ergebnis für die Stad Selm. Wir haben von vornherein die Unterstützung für den Bürgermeister kundgetan und können heute stolz auf das Ergebnis sein. Die positive Entwicklung in Selm wird fortgesetzt, das ist ein guter Abend für die ganze Stadt. Ich hatte mit fast 40 Prozent Wahlbeteiligung gerechnet, aber 35 Prozent ist auch gut, wenn man die Witterung und die Gegebenheiten bedenkt.

Dass die 65 Prozent, die nicht gekommen sind, die Politik nicht stützen, würde ich nicht so sehen. Die Wahlbeteiligung in Deutschland geht bei jeder Wahl zurück, das muss man auch bei dieser Wahl erkennen. Die Politik muss diesem Trend entgegen wirken, wie, das kann ich Ihnen aber jetzt nicht sagen. Dass 2020 wieder gemeinsam gewählt wird, ist gut: Was Landespolitik hier getan hat, ist ein Unikum. Zusätzliche Kosten, zusätzlicher Aufwand – und es trägt sicher nicht zu höherer Wahlbeteiligung bei, diese Wahlen zu trennen.“

Hubert Seier, UWG Selm: „Ich finde die gemeinsame Wahl 2020 besser, weil dann die einzelnen Fraktionen und Wählergemeinschaften auch ein Gesicht zu Wahl aufstellen können. Man hat das ja 2009 gesehen, denn der Wähler wählt personenbezogen. Ich hatte 38 Prozent Wahlbeteiligung geschätzt, finde es aber schade, dass die Bürger ihr demokratisches Wahlrecht nicht ausüben. Klar, es gab nur einen Kandidaten. Aber auch da kann man sagen: Ja, ich trage die Richtung mit – oder nein, das finde ich nicht so gut. Die Wahl hatte man. 6102 Stimmen hat in Selm noch nie einer bekommen, das muss man anerkennen – auch wenn man natürlich noch nie zuvor einen einzelnen Kandidaten hatte. Wir als UWG werden als kritische Opposition die Politik begleiten und sicher nicht jede Entscheidung mitgehen.“ 

Maria Lipke, UWG-Fraktionschefin: „Ich freue mich für Mario Löhr. Das war nicht anders zu erwarten, das war ganz klar, dass er gewinnen wird. Ich bin sicher, dass wir weiterhin gut zusammenarbeiten werden. Die Wahlbeteiligung ist wie überall niedrig, aber das war zu erwarten. Wenn eine Person zur Wahl steht, dann war das schon ganz gut – das ist auch im Vergleich zu anderen Städten so. Die Ratswahl bei gemeinsamen Wahlen wie 2009 ist oft eine Personenwahl, deswegen fand ich die Trennung diesmal eigentlich gut. Aber es ist wie es ist.“ 

Jürgen Walter, SPD Selm: „Das Wahlergebnis ist hervorragend. Ich kann nur eines sagen: Ein sehr, sehr guter Tag für die Stadt Selm ist das. Mario Löhr kann die Projekte weiter führen, und das wird Selm und seinen Bürgern zugute kommen.“ 

Udo Holz, SPD Selm: „In diesen fünf Jahren hat Löhr bewiesen, dass er es kann. Und das geht in den nächsten fünf Jahren so weiter. Sein Slogan war 'Geradeaus', und das bedeutet nicht abweichen, nicht in eine Sackgasse fahren. Ich bin davon überzeugt, dass wir das schaffen. Im Vergleich zu anderen Städten im Kreis steht Selm auch bei der Wahlbeteiligung nicht so schlecht da. Sie ist für mich ein Signal dafür, dass viele sagen: Das, was Löhr macht, will ich unterstützen.“

Update 18.50 Uhr:

Die 21 Stimmbezirke sind ausgezählt, Mario Löhr ist wohl Selms alter und auch neuer Bürgermeister. 79 Prozent der Stimmen gingen an ihn. Die Wahlbeteiligung lag nach dem ersten Stand bei 35 Prozent.

Update 18.30 Uhr:

Das sieht schon sehr deutlich aus, nach 19 von 21 Stimmbezirken hat Mario Löhr 79,5 Prozent aller Stimmen auf seiner Seite. Das erste frisch gezapfte Bier genehmigte sich  Mario Löhr dann auch schon um 18.21 Uhr. Um 18.25 Uhr gratulierte Reiner Schmeltzer dem alten und neuen Bürgermeister der Stadt Selm. 

Update 18.25 Uhr:

17 von 21 Stimmbezirken sind inzwischen ausgezählt. So sieht der Stand aus.

Update 18.15 Uhr:

Die Wahllokale sind geschlossen, die Auszählung der Wahlzettel hat begonnen. Mario Löhr betrat um kurz vor 18 Uhr bereits das Bürgerhaus. Schwarzer Anzug, hellblaues Hemd. Auch Landtagsabgeordneter Rainer Schmeltzer (SPD) ist da, Hubert Seier und Maria Lipke (UWG), Wahlleiterin Sylvia Engemann. Das erste Ergebnis ist auch schon da: 78 Prozent in der Grundschule Hassel mit Ja für Löhr. 

 

18 Uhr, Selm, Bürgerhaus. Wahllokale sind jetzt dicht. Hier gibt es gleich erste Ergebnisse. Noch ist es leer. #kw15

Ein von Ruhr Nachrichten (@rnlive) gepostetes Foto am 13. Sep 2015 um 9:01 Uhr

 

Wahlleiter hofft auf bis zu 40 Prozent Beteiligung

Wahl-Koordinator Georg Hillmeister ist seit 16.45 Uhr mit Wahlleiterin Sylvia Engemann von seiner Runde durch die Wahllokale zurück. Er hat das sogenannte „Erfrischungsgeld“ an die Wahlhelfer ausgeteilt. Die aktuelle Wahlbeteiligung in den Lokalen schwankte zwischen 23 und 27 Prozent, berichtet er.

Dabei ist dann die Briefwahl noch nicht berücksichtigt – die liegt bei 10,5 Prozent. „Wir landen vielleicht so zwischen 35 und 40 Prozent“, prognostizierte Wahlleiter Georg Hillmeister. Gegen 16 Uhr setzte Regen ein – vielleicht hält das einige Wahlwillige noch von ihrem Wahlgang ab.

Mario Löhr wählte in der Otto-Hahn-Realschule

Pünktlich um 8 Uhr haben in Selm alle Wahllokale geöffnet. Und nur kurze Zeit später trafen die ersten Wähler ein. Bürgermeister und Kandidat Mario Löhr gab um 11.30 Uhr gemeinsam mit seinem Sohn Maximilian und seiner Ehefrau Silvia die Stimme im Wahllokal Otto-Hahn-Realschule ab.

2311 Selmer haben ihre Stimme bereits durch Briefwahl abgegeben. Bei den Wahlen im vergangenen Jahr waren es 2800. Gegen 12 Uhr lag die gesamte Wahlbeteiligung einschließlich Briefwahl bei rund 23 Prozent.

Der Kandidat stellt sich vor

Jetzt lesen

Jetzt lesen

So lief es bei den Wahlen 1999 bis 2004

Jetzt lesen

Unser Quiz zur Wahl in Selm

Auch in anderen Städten werden Bürgermeister gewählt

Jetzt lesen

Jetzt lesen

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt