Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Amokgefahr - was passiert, wenn es ernst wird?

rnNotfallpläne an Selmer Schulen

Am 23. Januar wurde ein Schüler der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule Lünen im Schulgebäude durch einen Messerstich getötet. In Amerika erschüttert am Valentinstag ein Amoklauf an einer Schule. Kann sich eine Schule wirklich auf solch ein Szenario vorbereiten? Ulrich Walter vom Selmer Gymnasium gibt im Interview einen Einblick.

Selm

, 16.02.2018

Die größte Schule ist das Städtische Gymnasium Selm. 663 Schüler. 57 Lehrer und mehr als 20 weitere Mitarbeiter in verschiedenen Bereichen. Also weit über 700 Menschen,die im Krisenfall so zusammenarbeiten müssen, dass im Idealfall niemand zu Schaden kommt. Wie läuft so etwas ab? Im Interview gibt Schulleiter Ulrich Walter Einblicke in die Notfallpläne des Gymnasiums.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt