Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bagger knabbert bereits an der Fassade der ehemaligen Lutherschule

Umstrittener Abrissplan

In und an der Schulstraße deutet manches darauf hin, dass der endgültige Abriss des Gebäudes der ehemaligen Lutherschule bevorsteht.

Selm

, 17.08.2018
Bagger knabbert bereits an der Fassade der ehemaligen Lutherschule

Der Abriss hat nun auch an der Fassade der Rückseite des Gebäudes der ehemaligen Lutherschule begonnen. © Theo Wolters

Auf der Rückseite des Gebäudes stand am Freitag ein Bagger und knabberte mit seiner Schaufel bereits an der Fassade. Nach und nach holte er den Putz von der Fassade, unter der das Dämmmaterial zum Vorschein kam. Teilweise löste er auch die Dämmung, sodass es einen ungehinderten Blick auf den Stein gab.

Halteverbot ab Montag, 20. August

Und noch ein weiteres Indiz sprach dafür, dass die Arbeiter Fakten in Sachen umstrittener Abriss schaffen könnten: An der Vorderseite des Gebäudes sind Schilder aufgestellt. Schilder, die absolutes Halteverbot signalisieren. Mit dem Zusatzschild „ab dem 20.08.2018, 6 Uhr“.

Vor einer Woche Maßnahmen angekündigt

Ungeachtet der Bemühungen von Wilhelm Gryczan-Wiese, Natalie Stefanski und Marion Küpper, 1750 Unterschriften zu sammeln, um per Bürgerbegehren und notfalls auch per Bürgerentscheid den Abriss noch zu verhindern, hatte Matthias Fischer, Geschäftsführer der Gebäudeeigentümerin, der Unnaer Kreis-, Bau- und Siedlungsgesellschaft (UKBS), vor knapp einer Woche gegenüber den Ruhr Nachrichten erklärt, er gehe davon aus, dass Abrissmaßnahmen Ende dieser Woche beginnen werden. Zeitlich passt diese Aussage zu dem, was sich am Freitag rund um die ehemalige Lutherschule getan hat. Zumal Fischer gesagt hatte, die UKBS werde ihre Planungen nicht umschmeißen. Und zwar mit Blick auf die, die gefordert hatten, die UKBS solle sich um Landesförderung bemühen, um so das Gebäude sanieren, markante Gebäudeteile erhalten und dann Wohnungen schaffen zu können.

Mehr als 1800 Unterschriften für Bürgerbegehren gesammelt

Unterdessen sind am Freitag die letzten Unterschriften für das Bürgerbegehren gesammelt worden. Abgegeben hatten die Initiatoren bei der Stadt bereits 1625 Unterschriften. Spontan kamen am Freitag auf dem Wochenmarkt noch einmal 250 dazu. „Wir sind damit sehr zufrieden“, sagte Wilhelm Gryczan-Wiese.

Lesen Sie jetzt