Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bau der neuen Kapelle an St. Josef ist im Zeitplan

Einweihung im Advent

Der Bau der Kapelle am Altenwohnhaus St. Josef Selm befindet sich im Zeitplan. Am dritten Adventssonntag soll sie eingeweiht werden. Auch mit dem Bau des Pfarrheims wurde begonnen. Etwas später als geplant, denn hier sollte es bereits im August losgehen. Wenn alles gut geht, ist es im nächsten Frühjahr fertig.

SELM

, 08.09.2017

„Wir haben von der Caritas keine anderen Informationen bekommen“, so Pfarrer Claus Themann in einem Gespräch mit der Redaktion. Bauherr ist die Caritas. Man sei zurzeit dabei, die Einrichtung und auch die Orgel für die neue Kapelle auszusuchen.

Claus Themann freut sich, dass nun auch mit dem Pfarrheimbau begonnen wurde. „Eigentlich sollten die Arbeiten Mitte August beginnen. Der Unternehmer für die Erdarbeiten konnte aber erst jetzt beginnen“, so der Pfarrer. Die Pläne stehen fest, nun gehe es darum, viele Kleinigkeiten zu besprechen, die Inneneinrichtung auszuwählen.

Themann: „Wir sprechen mit den Gruppen, die das Pfarrheim nutzen sollen.“ Und man erhalte immer neue Anregungen. Und diese seien wichtig. „So wird das Spülbecken in der Küche nun so groß sein, dass auch ein Backblech hineinpasst“, so Claus Themann.

Kostenrahmen soll nicht überschritten werden

Für den Bau des Pfarrheims steht eine Millionen Euro zur Verfügung. „Die Handwerkerkosten sind deutlich gestiegen, sodass wir immer wieder überlegen müssen, wo eingespart werden kann.“ Denn man wolle im Kostenrahmen bleiben. Den größten Teil der Kosten übernimmt das Bistum. Die Kirchengemeinde steuert 90.000 Euro aus der Rücklage bei. Weiter 10.000 Euro sollen über Spenden und Kollekten zusammenkommen.

Claus Themann rechnet weiterhin mit der Fertigstellung rund um die Ostertage. Themann: „Ziel ist es, das Pfarrheim einzuweihen, wenn die Bäume wieder Blätter bekommen.“

Fortgeschritten sind auch die Planungen für den Platz zwischen Altenwohnhaus und neuem Pfarrheim. Wie Claus Themann berichtete, gebe es einen Höhenunterschied von rund 60 Zentimeter. Diesen wolle man nun nutzen, das Fundament des Turmes etwas freizulegen und an zwei Seiten Bänke anzuordnen.

Schwerpunkt für St. Josef soll die Jugendarbeit sein

Arbeitsschwerpunkt am Standort St. Josef der Ludgergemeinde soll die Jugendarbeit sein. „Wir möchten auch offene Jugendarbeit leisten“, so Claus Themann. So werde man auch eine Stelle für diesen Bereich ausschreiben. Pfadfinder und Messdiener finden im Pfarrheim eine neue Heimat. Zudem, wie Claus Themann betonte, stehen die Räume allen weiteren Gruppen der Kirchengemeinde zur Verfügung.