Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bordsteinkanten am Kreisverkehr werden abgesenkt

SELM Mit Hochdruck arbeiten derzeit die Mitarbeiter der Selmer Stadtbetriebe daran, die Bordsteinkanten an den Fußgängerüberwegen des Kreisverkehrs auf der Kreisstraße abzusenken. Unter Vollsperrung wurden die Arbeiten in den letzten beiden Tagen bereits an der Einmündung Botzlarstraße abgeschlossen. Weitere Sperrungen folgen.

von Von Malte Bock

, 13.08.2008

Momentan gesperrt ist die Zufahrt zum Bürgerhaus und Edeka-Parkplatz. Umleitung über Teichstraße Hier besteht eine Umleitung über die Teichstraße bzw. entlang des Willy-Brandt-Platzes. Folgen müssen daraufhin noch die Bordsteinkanten der Gehwege und Fußgängerinseln, die direkt an der B 236 liegen, informierte Lothar Unrast. "Diese Arbeiten bedeuten großen Aufwand, denn sie werden ohne Sperrung im laufendem Betrieb vorgenommen", erklärte der stellvertretende Vorstand der Stadtbetriebe. Ausgeschlossen werden könne laut Antonius Wiesmann aber nicht eine Sperrung für wenige Minuten. "Falls es für die Mitarbeiter zu gefährlich wird, werden sie unter Umständen kurzzeitig den Verkehr per Handzeichen regeln müssen", so Wiesmann. Daher bittet er die Autofahrer an diesen Stellen in den nächsten Tagen um erhöhte Aufmerksamkeit.Initiative von Seniorenunion und "Rolli & Co"

Die Absenkung der Bordsteinkanten erfolgt auf Bitte der Seniorenunion und der Selbsthilfegruppe Rolli & Co. (wir berichteten). Beim Bau des Kreisverkehrs ist an den Gehwegkanten normgerecht ein Rundbord in Höhe von 3cm eingesetzt worden. Gehbehinderte, Rollstuhllfahrer und auch Fahrradfahrer äußerten daraufhin Beschwerden.

Die nun eingesetzten Rollborde sind auf null abgesenkt, diesen wurden zudem so genannte Schuppenplatten zum Gehweg vorangesetzt.

"Durch diese Kennungslinie können beispielsweise auch Sehbehinderte die Kante des Gehwegs ertasten", erklärte Lothar Unrast.

Die gleichen Platten wurden auch an den neuen Fußgängerüberwegen auf dem Sandforter Weg und der Ludgeristraße eingesetzt. Die Materialkosten für die Steine an diesen drei Stellen belaufen sich auf 12 800 Euro. 

Lesen Sie jetzt