Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Borker Haus Kampmann will aus dem Dornröschenschlaf erwachen

Bauarbeiten

Schandfleck, Ruine, „Lost place“: Das ehemalige Haus Kampmann in Bork hatte sich in den vergangenen Jahren zu einem Dauerärgernis entwickelt. Die Zeiten scheinen jetzt aber vorbei zu sein.

Bork

, 24.08.2018
Borker Haus Kampmann will aus dem Dornröschenschlaf erwachen

Haus Kampmann am Ortseingang Bork. Das Gerüst signalisiert: Es geht voran. vom Hofe

Seit fast zehn Jahren steht es leer: das rot geklinkerte Haus an der Lünener Straße. Einige Fenster sind inzwischen zugemauert. Andere mit der Aufschrift „Ristorante“ stecken blind und zersprungen im Rahmen. Im Dach klaffen Löcher, und am Giebel prangen Graffiti. Wie dem Schandfleck beizukommen sei, haben Vertreter von Rat und Verwaltung schon manches Mal diskutiert – ohne Erfolg. Jetzt scheint von selbst Bewegung in die Sache zu kommen, wie das vor wenigen Tagen aufgestellte Gerüst zeigt.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt