Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bürgerinitiative will Lutherschule verabschieden und Unterschriftenlisten verbrennen

Lutherschule

Abschied nehmen von der Lutherschule „und von der Selmer Demokratie“ möchte die Bürgerinitiative, die sich zu deren Erhalt gegründet hatte, in einer Veranstaltung am Donnerstag (30.8.).

Selm

, 28.08.2018
Bürgerinitiative will Lutherschule verabschieden und Unterschriftenlisten verbrennen

Der Abriss der Lutherschule schreitet weiter voran. © Marie Rademacher

Das Gebäude der ehemaligen Lutherschule ist - das ist mittlerweile offensichtlich - nicht mehr zu retten. Schon ziemlich heftig hat der Abrissbagger in den vergangenen Tagen an dem Bauwerk geknabbert, das lange leer stand und für dessen Erhalt sich eine Initiative gegründet hatte, um ein Bürgerbegehren durchzusetzen.

„Abschied von der Lutherschule und von der Selmer Demokratie“

Aber auch diese Bürgerinitiative hat angesichts des Abriss-Fortschritts mittlerweile erkannt, dass das Gebäude nicht mehr zu retten ist. In einer Pressemitteilung ruft sie deshalb die Selmer dazu auf, sich am Donnerstag, 30. August, von der Lutherschule zu verabschieden - „und von der Selmer Demokratie“, wie es im Titel der Veranstaltung heißt.

Ab 18 Uhr können sich Teilnehmer dazu am Donnerstag vor der Lutherschule treffen. Geplant ist dabei auch eine ziemlich spektakuläre Vernichtung der für das Bürgerbegehren bereits gesammelten Unterschriften: Die Listen sollen verbrannt werden. „Auch um dem Datenschutz genüge zu tun“, so die Pressemitteilung.

Kommunalaufsicht soll prüfen

Derweil hatte die Selmer UWG angekündigt, die Kommunalaufsicht des Kreises Unna einzuschalten, um den Abriss noch zu stoppen. Wie die Pressestelle des Kreises bestätigte, wird das Schreiben bereits bearbeitet. „Natürlich wissen wir, dass es einen gewissen Zeitfaktor gibt“, sagte Kreissprecherin Constanze Rauert auf Anfrage. „Trotzdem ist natürlich eine gewisse Gründlichkeit geboten.“ Wann genau mit einem Ergebnis zu rechnen ist, konnte sie noch nicht sagen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt