Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das ist das Theaterprojekt "Selber Selmer"

Fragen und Antworten

Das Theaterprojekt "Selber Selmer" soll Generationen vereinen. In Wort, Bild, Film, Lied und Bewegung. Dabei steht unter anderem das Thema "Heimat" im Mittelpunkt. Wer kann mitmachen? Was erwartet die Teilnehmer? Wann wird das Stück aufgeführt und wie soll es aussehen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

SELM

, 11.11.2014
Das ist das Theaterprojekt "Selber Selmer"

Sie freuen sich auf das Theaterprojekt »Selber Selmer«, das im April 2015 eine Collage zum Thema Heimat in Selm auf die Bühne des Bürgerhauses bringt: (v.l.) Tanzlehrer John Bakuma, Christine Ambrosi, Leiterin des Jugendzentrums Sunshine, Doris Krug, Leiterin der Familienbildungsstätte, und die beiden Theaterpädagoginnen Judith Suermann und Lea Bullerjahn.

„Selber Selmer“ ist ein multimediales Theaterprojekt mit Menschen zwischen 14 und 99 Jahren.

„Warum ist Selm meine Heimat?“, sei eine der Fragen, die das Projekt aufgreifen will, sagt Theaterpädagogin Judith Suermann. „War es eine gute Entscheidung, hier hin zu ziehen?“ oder „Warum bin ich nicht nach Selm gezogen?“ sind weitere Fragen. Antworten erhoffen sich Judith Suermann und Lea Bullerjahn, ebenfalls Theaterpädagogin, von vielen Selmern und Menschen, die in der näheren Umgebung wohnen. In Theaterszenen sollen sie ihre Meinung äußern.

„Tanz, Bewegung, Fotos und Film sind weitere Elemente“, berichtet Lea Bullerjahn. „Und viel Musik“, ergänzt Judith Suermann. Einen „roten Faden“ hat die Inszenierung bewusst noch nicht: „Der entwickelt sich während des Projekts“, meint Judith Suermann. Die Vielfalt der Teilnehmer ist also sozusagen die beste Regisseurin und Choreografin. Am Schluss steht eine Collage als Ergebnis.

Die Theaterpädagoginnen haben in der Familienbildungsstätte, im Jugendzentrum Sunshine und im Chor „Liederbrücke" Kooperationspartner gefunden.

In Schnupperworkshops und durch Proben sollen die Teilnehmer das Projekt, die Leiterinnen und deren Theaterarbeit kennenlernen und letztendlich die beiden Aufführungen am 11. und 12. April nächsten Jahres im Bürgerhaus Selm vorbereiten.

  • Am Mittwoch, 26. November, stellen Lea Bullerjahn und Judith Suermann sich und das Projekt um 19 Uhr in der Familienbildungsstätte, Ludgeristraße 111, vor.
  • Schnupperworkshops gibt es am Dienstag, 13. Januar, von 17 bis 19.15 Uhr im Jugendzentrum Sunshine, Sandforter Weg, und am Mittwoch, 14. Januar, von 17 bis 19.15 Uhr in der Familienbildungsstätte.
  • Die eigentlichen Proben laufen an den Samstagen zwischen dem 21. Februar und dem 28. März jeweils von 14 bis 17 Uhr.
  • Die Endproben laufen in einer Intensivwoche in den Osterferien, und zwar vom 7. bis 10. April.

Vorkenntnisse, was Theaterarbeit betrifft, sind nicht nötig.

Es wird finanziell gefördert aus dem Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung“. Die Teilnahme am Projekt ist aus diesem Grund genau so kostenlos wie der Eintritt zu den Aufführungen am 11. und 12. April 2015.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt