Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das ist der Filmer der Cappenberger Schützenfeste

Josef Kaczmarek dreht bereits zehnten Film

Man muss viele Stufen heraufsteigen, wenn man in sein Schnittstudio im Dachgeschoss an der Freiherr-vom-Stein-Straße will. Josef Kaczmarek bearbeitet hier das Material, das er beim Schützenfest mit seiner Videokamera aufnimmt. Er ist der Filmer von Cappenberg. Hier gibt es Bilder und Ausschnitte aus seinem ersten Video.

CAPPENBERG

, 04.06.2015

Kaczmarek baut schon an seinem zehnten Video über das Schützenfest. Wir trafen ihn am vergangenen Wochenende am Schießstand Baltimora. Da filmte er mit seiner silber-grauen "Sony Handycam", wie Niklas Holtwick sich per Armbrust zum König der Kinder krönte. Wie die anderen Kinder bei einem Stationslauf ihr Geschick unter Beweis stellen konnten. Nichts entging Kaczmarek – so wie seit fast 30 Jahren.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Das ist der Cappenberger Schützenfilmer

Man muss viele Stufen heraufsteigen, wenn man in sein Schnittstudio im Dachgeschoss an der Freiherr-vom-Stein-Straße will. Josef Kaczmarek bearbeitet hier das Material, das er beim Schützenfest mit seiner Videokamera aufnimmt. Er ist der Filmer von Cappenberg. Hier gibt es Bilder.
04.06.2015
/
Josef Kaczmarek aus Cappenberg filmt während des Schützenfestes auf Cappenberg alles, was geschieht. Am Ende macht er einen kompletten Film daraus - und das nun schon zum zehnten Mal. Hier hält er das Kinderschützenfest fest.© Foto: Tobias Weckenbrock
Mit dieser Super-8-Kamera fing die Video-Zeit von Josef Kaczmarek an. Den ersten Film zum Schützenfest drehte er 1988© Foto: Tobias Weckenbrock
Josef Kaczmarek aus Cappenberg in seinem Schnitt-Studio im Dachgeschoss.© Foto: Tobias Weckenbrock
Josef Kaczmarek aus Cappenberg filmt während des Schützenfestes auf Cappenberg alles, was geschieht. Am Ende macht er einen kompletten Film daraus - und das nun schon zum zehnten Mal. Hier hält er das Kinderschützenfest fest.© Foto: Tobias Weckenbrock
Josef Kaczmarek aus Cappenberg filmt während des Schützenfestes auf Cappenberg alles, was geschieht. Am Ende macht er einen kompletten Film daraus - und das nun schon zum zehnten Mal. Hier hält er das Kinderschützenfest fest.© Foto: Tobias Weckenbrock
Josef Kaczmarek aus Cappenberg filmt waehrend des Schuetzenfestes auf Cappenberg alles, was geschieht. Am Ende macht er einen kompletten Film daraus - und das nun schon zum zehnten Mal. Hier haelt er das Kinderschuetzenfest fest.© Foto: Tobias Weckenbrock
Josef Kaczmarek aus Cappenberg filmt während des Schützenfestes auf Cappenberg alles, was geschieht. Am Ende macht er einen kompletten Film daraus - und das nun schon zum zehnten Mal. Hier hält er das Kinderschützenfest fest.© Foto: Tobias Weckenbrock
Josef Kaczmarek aus Cappenberg filmt während des Schützenfestes auf Cappenberg alles, was geschieht. Am Ende macht er einen kompletten Film daraus - und das nun schon zum zehnten Mal. Hier hält er das Kinderschützenfest fest.© Foto: Tobias Weckenbrock
Josef Kaczmarek aus Cappenberg filmt während des Schützenfestes auf Cappenberg alles, was geschieht. Am Ende macht er einen kompletten Film daraus - und das nun schon zum zehnten Mal. Hier hält er das Kinderschützenfest fest.© Foto: Tobias Weckenbrock
Josef Kaczmarek aus Cappenberg filmt während des Schützenfestes auf Cappenberg alles, was geschieht. Am Ende macht er einen kompletten Film daraus - und das nun schon zum zehnten Mal. Hier hält er das Kinderschützenfest fest.© Foto: Tobias Weckenbrock
Mit dieser Super-8-Kamera fing die Video-Zeit von Josef Kaczmarek an. Den ersten Film zum Schützenfest drehte er 1988.© Foto: Tobias Weckenbrock
Mit dieser Super-8-Kamera fing die Video-Zeit von Josef Kaczmarek an. Den ersten Film zum Schützenfest drehte er 1988© Foto: Tobias Weckenbrock
Mit dieser Super-8-Kamera fing die Video-Zeit von Josef Kaczmarek an. Den ersten Film zum Schützenfest drehte er 1988© Foto: Tobias Weckenbrock
Mit dieser Super-8-Kamera fing die Video-Zeit von Josef Kaczmarek an. Den ersten Film zum Schützenfest drehte er 1988© Foto: Tobias Weckenbrock
Mit dieser Super-8-Kamera fing die Video-Zeit von Josef Kaczmarek an. Den ersten Film zum Schützenfest drehte er 1988© Foto: Tobias Weckenbrock
Schneiden ging einst nur manuell - mit so einer Ausleuchte-Vorrichtung.© Foto: Tobias Weckenbrock
Josef Kaczmarek aus Cappenberg in seinem Schnitt-Studio im Dachgeschoss.© Foto: Tobias Weckenbrock
Josef Kaczmarek aus Cappenberg in seinem Schnitt-Studio im Dachgeschoss.© Foto: Tobias Weckenbrock
Josef Kaczmarek aus Cappenberg in seinem Schnitt-Studio im Dachgeschoss.© Foto: Tobias Weckenbrock
Schlagworte Selm

1988, da drehte er seinen ersten Film vom Schützenfest auf Cappenberg. Damals noch mit einer Super-8-Kamera. Mit echten Bändern, die nur 15 Minuten Kapazität hatten. Man musste sich auf das Wesentliche beschränken. Denn auch das Schneiden – und das hat er damals auch schon gemacht – und Zusammensetzen der Aufnahmen war filigrane Handarbeit. Etwas für Kenner. Und zeitaufwändig.

Er zeigt die Geräte von damals: Die Super-8 hat er noch in seinem Schnittstudio liegen, ebenso wie das Betrachter-Gerät, mit dem er sich die Aufnahmen in der Durchleuchtung anschauen konnte. Fixieren, schneiden, zusammenkleben.

Voll digitalisiert

Das Handwerk beherrscht Kaczmarek bis heute – er braucht es aber nicht mehr. Inzwischen arbeitet er voll digitalisiert: Die Aufnahmen landen digital direkt auf einer kleinen Speicherkarte, von dort wandern sie in den dicken PC. Und dann lassen sie sich im Schnittprogramm ganz wunderbar weiterverarbeiten. "Schauen Sie", sagt er und deutet auf den Bildschirm voller Bild- und Tonspuren, "ich kann einfach diesen Bereich markieren, drücke einen Knopf und weg ist er. Rausgeschnitten. Und wenn ich das doch nicht so will, klicke ich hier – und dann ist der Ausschnitt wieder an derselben Stelle." Mit zwei Klicks kann er heute machen, was früher Stunden dauerte – oder zum Teil überhaupt nicht ging.

Kaczmarek könnte heute auch einige Effekte einbauen. "Aber damit gehe ich zurückhaltend um", sagt er. "Ich will das reine Fest, wie es ist, und keine Effekte-Schau machen."

Jetzt lesen

Am Ende des 2015er Schützenfestes soll wieder ein Film von 90 bis 120 Minuten Dauer entstehen. So wie in den neun Festjahren zuvor. Nachvertont mit seinem Kommentar. Und wie schon im Jahr 1954: Damals, als Cappenberg das erste Schützenfest nach dem Krieg feierte, gab es auch Filmaufnahmen. Kaczmarek hat sie digitalisiert und für den Verein vervielfältigt. Es ist eine tolle Erinnerung in schwarz-weiß.

An diesem Wochenende ist alles in Farbe. Josef Kaczmarek wird es mit der Videokamera festhalten. Der Film aus sieben, acht Stunden Rohmaterial, soll dann in zwei oder drei Monaten fertig sein. Dann wird er ihn wie jedes Jahr dem Schützenverein aushändigen. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt