Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das sind Selms Neubürger

Neubürgerempfang im Selmer Bürgerhaus

Mehr als 1000 Menschen sind im vergangenen Jahr nach Selm, Bork und Cappenberg gezogen. Ihre Gründe sind vielfältig, wie einige von ihnen beim Neubürgerempfang am Mittwoch verrieten.

Selm

, 09.03.2018
Das sind Selms Neubürger

Alexander Preska und Marielle Heiliger sind neu in Selm. © Sabine Geschwinder

Alexander Preska und Marielle Heiliger sind zwei der 1078 Neubürger, die im vergangenen Jahr nach Selm gezogen sind.

„Uns war das Ländliche, Familiäre wichtig“, sagt Marielle Heiliger. Sie ist im vergangenen März mit ihrem Mann nach Bork gezogen. Beim Neubürger-Empfang am Mittwoch wollten die beiden nun mehr über die Aktivitäten in der Stadt erfahren. „Gibt es zum Beispiel ein Stadtfest?“, fragt Heiliger. Diese Frage konnte ihr direkt beantwortet werden: ja, das gibt es.

Über Angebote informieren

Etwa 100 neue Bürger der Stadt sind an diesem Mittwoch in das Bürgerhaus gekommen, um sich über die Angebote der Stadt zu informieren. Die Tische waren gut gefüllt. Aber nicht nur mit Neu-Selmern, auch mit Vertretern der Politik oder verschiedener Organisationen, die mit den Neubürgern ins Gespräch kommen wollten.

Auch FoKuS-Vorstand Michael Reckers war zu der Veranstaltung gekommen und informierte über das kulturelle und sportliche Angebot der VHS. Dazu wurde der Film „Selm von Oben“ des Lüner Filmemachers Uwe Koslowski gezeigt und die Preisträger des Regionalwettbewerbs „Jugend musiziert“ der Selmer Musikschule zeigten ihr Können.

Viel zu bieten

„Selm hat eine Menge zu bieten“, wirbt Bürgermeister Mario Löhr für seine Stadt. Er hat eine Präsentation mit Zahlen und Fakten zu Selm bereitgestellt und beglückwünscht die Neu-Selmer: „Sie haben sicherlich die richtige Wahl getroffen“, sagt er.

Zuzüge nach Selm 715 Bork 256 Cappenberg 107

Insgesamt 1078 Menschen haben sich im vergangenen Jahr in Selm gemeldet. „Der Zuzug nach Selm ist ungebrochen“, so Löhr. Allerdings sind auch 1280 Personen aus Selm in eine andere Stadt gezogen. In 2017 gab es insgesamt 328 Todesfälle und 218 Geburten. Zum Stichtag am 31. Dezember 2017 kam Selm so auf eine Einwohnerzahl von 26.621 Menschen. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Zuwachs von 176 Personen. Aber doch ein deutlicher Rückgang im Vergleich zu 2015. Damals lebten zum Stichtag am 31. Dezember 736 mehr Menschen in Selm.

Berufliche Gründe

Auch Elke und Rudolph Kowalleck sind zwei der neuen Bürger, die zum Empfang gekommen sind. Sie sind im April 2017 von Dorsten nach Bork gezogen. „Aus beruflichen Gründen“, wie Elke Kowalleck sagt. Sie arbeitet in Lüdinghausen und wird durch den Umzug nach Bork nun weniger pendeln müssen. Von Selm hat das Ehepaar bisher noch nicht so viel gesehen. „Wir waren erst etwa dreimal da“, sagt Rudolph Kowalleck, die Baustelle an der Kreisstraße habe sie geärgert.

Bürgermeister Mario Löhr ging an diesem Nachmittag indirekt auch darauf ein. „Selm wird im Moment komplett umgekrempelt“, sagte er über die vielen Baustellen der Stadt. Man wolle Altes erhalten aber auch Neues schaffen, damit die Stadt noch lebenswerter werde.

Lesen Sie jetzt