Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Sporthalle am Städtischen Gymnasium soll modernisiert und zum Veranstaltungsort werden

Sporthalle am Gymnasium

Die Dreifachhalle am Gymnasium entspricht nicht mehr modernen Erfordernissen. Das kann sich bald ändern. Nicht nur in sportlicher Hinsicht.

Selm

, 24.08.2018
Die Sporthalle am Städtischen Gymnasium soll modernisiert und zum Veranstaltungsort werden

Die Stadt Selm bemüht sich um Fördergelder zur Sanierung und zum Umbau der Dreifachhalle am Städtischen Gymnasium Selm. Beginn der Arbeiten könnte im Herbst 2019, Fertigstellung im Herbst 2021 sein. © Arndt Brede

Der Rat der Stadt Selm hat am Donnerstag einstimmig entschieden, dass die Stadt sich um Fördergelder aus einem Bundesprogramm bewirbt. Das Projekt, mit dem die Stadt in die Förderrunde geht, lautet „Sanierung und Umbau der Sporthalle Selm, Kreisstraße 4 zu einer multifunktionalen Einrichtung für Sport und Kultur“. Wie Beigeordnete Sylvia Engemann in der Ratssitzung am Donnerstag erklärte, stehen bundesweit im Programm „Sanierung kommunaler Einrichtungen im Bereich Sport, Jugend und Kultur“ 100 Millionen Euro bis 2022 zur Verfügung. „Wir würden davon natürlich gern profitieren.“

Konkret: Laut Verwaltung beantragt die Stadt bei geschätzten Gesamtkosten von acht Millionen Euro einen erhöhten Fördersatz für Kommunen in Haushaltsnotlage von 90 Prozent. Der Eigenanteil stehe im Investitionsprogramm der Stadt zur Verfügung.

Das ist geplant:

  • Die bestehende Sporthalle Selm soll saniert und modernisiert werden. Sie soll insbesondere eine energetisch gedämmte Fassade und energetische Dachsanierung erhalten. Die Dach- und Wandflächen werden zur Energie- und Wärmeversorgung des Gebäudes genutzt.
  • Die Fassade soll städtebaulich in das Gesamtkonzept des neu erstellten Campusplatzes und der umliegenden neuen Gebäude integriert werden.
  • Die notwendige Infrastruktur für die neue Funktion als Veranstaltungshalle soll durch einen Anbau hergestellt werden.
  • Das Gebäude erhält ein Foyer und eine Außenbühne zum Campusplatz hin und eine bewegliche Bühne im inneren. Es wird eine Tribüne hergestellt, die multifunktional bis auf 1500 Plätze erweiterbar ist.
  • Die Sanitär- und Umkleidebereiche werden neu geordnet und saniert.
  • Das gesamte Gebäude wird barrierefrei umgebaut.

Das sagten Politiker während der Ratssitzung:

„Die UWG wird zustimmen“, erklärte Dr. Hubert Seier. „Die SPD begrüßt es, weil es uns ein Anliegen ist“, erklärte Udo Holz. Solch ein Projekt gehöre in die Mitte des Campus. Das Konzept mit der Bühne sei hervorragend. „Wir hatten ja sowieso vor, die Dreifachturnhalle zu ertüchtigen, als ein Baustein der Aktiven Mitte“, sagte Dieter Kleiwächter, Chef der CDU-Fraktion. „Wir wären schlecht beraten, wenn wir dieses Angebot nicht annehmen würden.“ Die Förderung bedeute eine Entlastung des städtischen Haushalts.

Lesen Sie jetzt

Aktive Mitte

Wo früher Fußballer jubelten, entstehen bald neue Häuser

Auf der Fläche des alten Stadions an der Kreisstraße, wo früher lauter Jubel über Siege von Amateurfußballern erschallte, wird es bald ebenfalls laut. Es geht nämlich rund. Von Arndt Brede

Lesen Sie jetzt