Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Direktor des LAFP Selm geht in den Ruhestand

Nach 45 Jahren im Polizeidienst

Zwölf Jahre lang war Dieter Schmidt Direktor des Landesamtes für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten (LAFP) in Selm. Im März macht er Schluss. Am 23. des Monats wird er verabschiedet, zum 31. scheidet er aus dem Polizeidienst aus. Der 61-Jährige blickt zurück auf eine eindrucksvolle Karriere.

BORK

, 12.02.2015
Direktor des LAFP Selm geht in den Ruhestand

Dieter Schmidt gibt Ende März die Direktion des LAFP ab.

Bereits mit 17 Jahren, am 1. April 1970, kam der gebürtige Iserlohner zur Polizei. "Man konnte seinerzeit auch mit 16 anfangen. Da war das Abitur noch nicht Voraussetzung", sagt Dieter Schmidt. Schon sieben Jahre später wurde er Polizeikommissar. Als Schmidt seinen Dienst antrat, hätten nur acht Prozent der Polizisten zum gehobenen Dienst gehört - da sei das schon etwas Besonderes gewesen. Heute sind 98,5 Prozent der Polizisten im gehobenen Dienst.

Seit 1984 zählt Schmidt allerdings zu den heute 1,5 Prozent der Beamten im höheren Dienst. Er trägt zwei goldene Sterne mit Eichenlaub auf den Schulterklappen - dieses Abzeichen ist dem Direktor des LAFP in NRW vorbehalten. Seine Karriere gilt als beispiellos bei der nordrhein-westfälischen Polizei, zumal Schmidt viele Abschlüsse und auch sein Studium auf dem zweiten Bildungsweg hinlegte. "Heute ist so eine Laufbahngestaltung nicht mehr möglich", sagt er selbst.

Vorfreude auf den Ruhestand und das vierte Enkelkind

Dieter Schmidt wohnt nicht in der Region, sondern in Arnsberg. Am Sorpesee im Sauerland ist Schmidt, der verheiratet, vierfacher Vater ist und sich kurz nach Beginn seines Ruhestandes auf das vierte Enkelkind freuen kann, zu Hause. "Man kommt oft erst spät nach Hause, sodass dort viel liegen bleibt. Eigentlich will man am Wochenende aber ausspannen. Das kann ich jetzt richtig genießen", erzählt Schmidt, der eigener Aussage zufolge gerne liest, am liebsten Biografien. Eine eigene verfassen wird er aber ganz sicher nicht, verspricht er.

Bevor er in den Ruhestand tritt, feiert Schmidt Urlaub ab, nimmt an einem Kongress teil und begleitet noch das Landespolizeiorchester, das dem LAFP zugeordnet ist, zu zwei Konzerten nach Polen. Ende März ist dann endgültig Schluss mit Pendeln. Sein zwölf Jahre alter VW Golf mit 370.000 Kilometern auf dem Tacho soll am LAFP schon Kultstatus besitzen.

Lesen Sie jetzt