Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein Problem lässt sich nicht durch Gewalt lösen

SELM Der Entwicklungsprozess vom Jugendlichen zum Erwachsenen ist oft von Verhaltensweisen geprägt, die die Grenze des Erlaubten erforschen und manchmal auch überschreiten.

von Von Henning Nicolas

, 28.11.2007
Ein Problem lässt sich nicht durch Gewalt lösen

Pädagoge Johannes Böing (l.) versuchte sich als Jugendlicher, der Teilnehmern des Konflikt-Trainings auf dem Weg zum Verantwortungsbewusstsein so manche Hürde stellte.

Dies geschieht in vielen verschiedenen Variationen, es kann zu aggressiven Äußerungen von verbaler als auch von handgreiflicher Art kommen. Wie man auf dieses Verhalten reagieren soll, lernten acht Teilnehmer des sechsstündigen Konflikt-Trainings, das der Pädagoge Johannes Böing, Fachkraft der Jugendbildungsstätte Wittbräucke/Herdecke, und Heike Okroy, Sozialpädagogin aus Selm, am Samstag anboten.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden