Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Großeinsätze in den 90er Jahren

Jubiläum der Selmer Feuerwehr

Die „Satzung der freiwilligen Feuerwehr zu Selm“ wurde am 15. November 1910 vom Landrat genehmigt. Der Löschzug wird also 100 Jahre alt. Über die Geschichte der Selmer Feuerwehr berichten wir an Hand der Jubiläums-Chronik in einer Serie. Zwei Großeinsätze prägten die 90er Jahre für den Löschzug Selm der Freiwilligen Feuerwehr.

SELM

31.08.2010
Großeinsätze in den 90er Jahren

Fahrzeuge im Fuhrpark des Löschzuges 1 1995.

 Im Jahr 1990 wird Heinz- Georg Rietmann Löschzugführer, sein Stellvertreter wird Rolf Lammers, der ehemalige Löschzugführer Josef Schwager verstarb. Insgesamt kam die Wehr in diesem Jahr auf 295 Einsätze. 1991 wird Thomas Höring Jugendwart und löst Rolf Lammers ab. Als stellvertretender Jugendwart kommt Günter Bröer hinzu. Der Ölwehranhänger wird angeschafft. Thomas Isermann wird 1992 zum Jugendfeuerwehrwart ernannt und von Günter Bröer und Markus Hörstrup unterstützt.

Am 30. Mai 1995 gegen 3.40 Uhr wurde die Feuerwehr zum Hühnerfarm May gerufen. Durch die ersten Kräfte konnten noch einige Gerätschaften in Sicherheit gebracht werden, jedoch wurde schnell klar, dass das Gebäude nicht zu halten war. Alle Löschzüge der Städte Selm und Olfen befanden sich im Dauereinsatz, wobei auch eine Wasserversorgung vom nahegelegenen Ternscher See gelegt wurde.   Im Laufe des Einsatzes verpflegte das DRK die Kameraden, woraus die Arbeitsgemeinschaft zwischen der Feuerwehr und dem DRK entstand. Löschzugführer Heinz-Georg Rietmann verstirbt nach schwerer Krankheit in diesem Jahr. Rolf Lammers wird Löschzugführer, sein Stellvertreter wird Thomas Höring.   Stephan Schwager  wird 1996 stellvertretender Kreisbrandmeister. Die Jugendfeuerwehr feiert ihr zehnjähriges Jubiläum mit einem Orientierungslauf am 15. Juni. Von den 51 Jugendlichen, die bisher in der Jugendfeuerwehr waren wechselten 20 in den aktiven Dienst.

Am 26. Oktober 1996 wird die Feuerwehr um 19.50 Uhr zu einem Gebäudebrand in der Breiten Straße gerufen. Sechs Bewohner des Hauses sind bei Eintreffen der Kameraden noch im Gebäude, aus dem dichter Rauch und Flammen dringen. Alle Bewohner konnten durch das Treppenhaus gerettet werden und wurden sofort durch den Rettungsdienst versorgt. Zwei Bewohner des Hauses werden mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in umliegende Krankenhäuser zur stationären Behandlung eingeliefert. Die eingeleitete Brandbekämpfung ist gegen 22.30 Uhr abgeschlossen. Als Brandursache wird später ein implodierter Fernseher ermittelt, der Sachschaden beläuft sich auf ca. 100 000 DM. Stephan Schwager übernimmt 1998 die Wehrführung von Henner Leckebusch in Selm. Für Markus Hörstrup wurde Markus Groppe stellv. Jugendwart. Thomas Isermann übernimmt das Amt des Stadtjugendwartes bleibt jedoch stellvertretender Jugendwart beim Löschzug in Selm.

  Ein Jahrtausend geht zu Ende, die Feuerwehr ist gut darauf vorbereitet. Zum befürchteten Jahr-2000-Ausfall aller technischen Geräte kommt es glücklicherweise nicht, jedoch ist das Gerätehaus an diesem Silvesterabend hell erleuchtet. Einige Kameraden haben sich eingefunden, um im Fall der Fälle schnell Hilfe leisten zu können. 

Lesen Sie jetzt