Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gymnasiasten stellen in der Firma Interhydraulik aus

SELM 28 Schülerinnen und 3 Schüler der Jahrgangsstufe 10 des Gymnasiums haben sich im Kunstkurs mit dem Thema „AugenBlicke“ auseinander gesetzt. Am Donnerstagabend haben sie in den Räumen der Firma Interhydraulik eine Ausstellung eröffnet.

von Von Edith Möller

, 29.08.2008
Gymnasiasten stellen in der Firma Interhydraulik aus

Eine Schülerin erläutert die Bilder bei der Ausstellungseröffnung.

Anziehende Farbenspiele von schrill bis schwarz-weiß; interessante Details, die Aufmerksamkeit erregen; besondere Eindrücke, die für ein intensives Betrachten Zeit verdienen.

Hauptsächlich ging es darum, die eigene Umgebung und speziell architektonische und kulturelle Besonderheiten, Details und Strukturen mit geschärfter Wahrnehmung fotografisch zu erfassen, erklärte die Kunstlehrerin Birgit Schlösser. Die Schüler wurden so für unübliche Blickwinkel sensibilisiert, was sogar zum Einsatz eines Flugzeuges führte. Nach der Idee und in Zusammenarbeit mit der Werbeagentur ad-pitch entstand zunächst der Kalender „AugenBlicke 2008“, der 2000 mal verkauft wurde. Eine neutrale Jury sichtete hierfür 1000 Fotos. Ausgehend von den fotografischen Vorlagen wurden dann Collagen zusammengestellt, die in das grafische Medium des Linoldrucks transformiert wurden. Zur Ausstellungseröffnung begrüßte der Geschäftsführer von Interhydraulik Wolfgang Hirsch die vielen Gäste, darunter auch Bürgermeister Jörg Hußmann. „Ihr könnt wirklich stolz sein auf diese Arbeiten“ richtete Schulleiter Ulrich Walter das Wort an die Schülerinnen und Schüler und dankte ihnen für ihr Engagement.

„Es gibt sehr viele besondere Augenblicke, die Spuren in unserem Leben hinterlassen“, erklärte die Kunstschülerin Michelle Lindemann, die von der Besonderheit des Projektes sprach und davon, dass Teamarbeit zum Erfolg geführt habe.

Lesen Sie jetzt