Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Im Landesvergleich sind Selmer durchschnittlich reich

Einkommensstatistik

Selmer haben ungefähr so viel Geld in der Tasche, wie die Menschen im NRW-Durchschnitt. Das belegt eine Studie über das verfügbare Pro-Kopf-Einkommen vom Statistischen Landesamt Information und Technik NRW. Wir haben die Statistik für den Kreis Unna und NRW insgesamt grafisch aufbereitet.

SELM

, 01.10.2016

Diese Statistik besagt, dass im Jahr 2014 – das sind die aktuellsten Zahlen – jeder Einwohner in Selm rein rechnerisch ein verfügbares Einkommen von 21.497 Euro hatte. Wie das Statistische Landesamt mitteilt, waren das 745 Euro (3,2 Prozent) mehr als im Vorjahr. Damit liegt sowohl die Zunahme über dem landesweiten Plus von 501 Euro, als auch die Höhe des jährlichen Einkommens über dem NRW-Durchschnitt von 21.207 Euro. Die Selmer sind also im Schnitt etwas reicher als andere Menschen in NRW, ihr verfügbares Einkommen steigt stärker als in anderen Städten.

Unter dem verfügbaren Einkommen verstehen die Statistiker das Einkommen, das die privaten Haushalten nutzen können, um zu konsumieren und zu sparen. Das bedeutet also konkret: Das gesamte Einkommen abzüglich Steuern und Sozialabgaben plus empfangene Sozialleistungen.

Im Kreis Unna belegt Selm den sechsten Platz unter den zehn Kreis-Kommunen und liegt damit in der goldenen Mitte. Das Schlusslicht bildet Bergkamen mit einem durchschnittlich jährlichen Einkommen von 16.947 Euro. Spitzenreiter ist Holzwickede mit 25.531 Euro pro Kopf.

Im NRW-Vergleich liegt Selm unter 396 Städten und Gemeinden mit Platz 192 auch hier in der goldenen Mitte. Damit hat die Stadt sich im NRW-Ranking stark verbessert: 2011 lag Selm noch auf Platz 219.

In NRW steht Blomberg im Kreis Lippe mit einem Pro-Kopf-Einkommen von 40.929 Euro an der Spitze, dicht gefolgt von Attendorn im Kreis Olpe (40.909 Euro) und Schalksmühle im Märkischen Kreis (38.163 Euro).

Am wenigsten Geld haben die Einwohner in Kranenburg im Kreis Kleve mit einem Pro-Kopf-Einkommen von 15.233 Euro.

  • In dieser Karte können Sie eine Stadt suchen, und erfahren dann, wie hoch dort das verfügbare Pro-Kopf-Einkommen ist. 
  • Die Schattierungen zeigen an, wo die Einkommen besonders hoch oder niedrig sind. Dabei bedeutet hell niedrig und dunkel hoch.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt